Physikalische Interventionen zur Unterbrechung oder Verringerung der Ausbreitung von Atemwegsviren

Obwohl Atemwegsviren in der Regel nur leichtere Erkrankungen verursachen, können sie Epidemien auslösen. Weltweit erkranken jährlich ungefähr 10% bis 15% der Menschen an Grippe, wobei die Erkrankungsrate bei größeren Epidemien bis zu 50% beträgt. Es hat weltweite pandemische Virusinfektionen gegeben, die verheerend waren. Im Jahr 2003 waren rund 8000 Menschen von der Epidemie des schweren akuten Atemwegssyndroms (severe acute respiratory syndrome, SARS) betroffen, 780 kamen ums Leben und es kam zu einer schwerwiegenden sozialen und wirtschaftlichen Krise. Die neuen Bedrohungen einer Vogelgrippe-Pandemie H5N1 im Jahr 2006 und der Schweinegrippe H1N1 im Jahr 2009 haben weltweit Besorgnis erregt. Einzelne und potenziell teure Maßnahmen (insbesondere der Einsatz von Impfstoffen oder antiviralen Medikamenten) reichen möglicherweise nicht aus, um die Ausbreitung zu unterbinden. Daher suchten wir nach Evidenz für die Wirksamkeit einfacher physikalischer Barrieren (wie Händewaschen oder das Tragen von Masken) zur Verringerung der Verbreitung von Atemwegsviren, einschließlich Influenzaviren.

Wir schlossen 67 Studien ein, darunter randomisierte kontrollierte Studien (Studien, in denen die Teilnehmer zufällig zwei oder mehr verschiedenen Behandlungsgruppen zugeteilt werden) und Beobachtungsstudien mit einem gemischten Risiko für Bias. Die Gesamtzahl aller Studienteilnehmer ist nicht dargestellt, weil sich die Gesamtzahl aus unterschiedlichen Beobachtungen zusammensetzen würde: von teilnehmenden Personen und Beobachtungen von Teilnehmern und Ländern (Gegenstand einiger Studien). Eine Gesamtzahl wäre daher irreführend. Die Verbreitung von Atemwegsviren kann durch hygienische Maßnahmen (wie z.B. Händewaschen), insbesondere in der Nähe von jüngeren Kindern, verringert werden. Häufiges Händewaschen kann auch die Übertragung zwischen Kindern und anderen Mitgliedern eines gemeinsamen Haushalts reduzieren. Die Einführung von Übertragungsbarrieren wie Isolierung und Hygienemaßnahmen (Tragen von Masken, Handschuhen und Kitteln) kann wirksam zur Eindämmung von Atemwegsviren-Epidemien oder auf Krankenhausstationen beitragen. Wir fanden keine Evidenz dafür, dass die teureren, hautreizenden und unbequemen N95-Atemschutzmasken einfachen chirurgischen Masken überlegen sind. Es ist unklar, ob Viruzide (Substanzen, die Viren schädigen oder inaktivieren) oder Antiseptika (keimtötende Substanzen, Desinfektionsmittel) zusätzlich zum normalen Händewaschen mit Seife wirksamer sind. Zur Beurteilung des Nutzens einer Begutachtung an Eingängen (‚Screening‘) und einer sozialen Distanzierung (Einhalten eines räumlichen Abstands von mindestens einem Meter zwischen den Infizierten und den Nicht-Infizierten) als Methode zur Verringerung der Ausbreitung während Epidemien gibt es nicht genügend gut durchgeführte Studien.

Übersetzung: 

C. Braun, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.