Antivaskuläre endotheliale Wachstumsfaktoren zur Behandlung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration

Was ist das Ziel dieses Reviews?
Das Ziel dieses Cochrane Reviews war der Vergleich von Behandlungen mit anti-vaskulären endothelialen Wachstumsfaktoren (Anti-VEGF) zur Behandlung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (feuchte AMD). Dieser Review konzentriert sich auf zwei Fragen: (1) ob die Verwendung von anti-VEGF-Wirkstoffen (-Medikamenten) besser ist als sie nicht zu verwenden und (2) welcher anti-VEGF-Wirkstoff am besten wirkt.

Hauptaussagen
Anti-VEGF-Wirkstoffe waren bei Patienten mit feuchter AMD besser als keine Anti-VEGF-Wirkstoffe oder andere Arten der Behandlung. Für den Vergleich unterschiedlicher anti-VEGF-Wirkstoffe ermittelten die Wissenschaftler, dass Ranibizumab und Bevacizumab hinsichtlich sehkraftbezogener Endpunkte und der Anzahl unerwünschter Ereignisse bei den Teilnehmenden, die mindestens ein Jahr lang nachbeobachtet wurden, ähnlich waren. Der Hauptunterschied lag bei den Kosten, da Bevacizumab günstiger war.

Was wurde in diesem Review untersucht?
Die feuchte AMD ist eine häufige Ursache für einen schweren Sehverlust bei Menschen im Alter von 55 oder mehr Jahren. Die Makula, die sich in der zentralen Netzhaut im hinteren Teil des Auges befindet, ist von großer Bedeutung für das Sehen. Eine feuchte AMD tritt auf, wenn ein abnormales Wachstum der Blutgefäße im hinteren Teil des Auges die Makula schädigt. Die feuchte AMD verursacht Unschärfe, Dunkelheit oder Verzerrungen in der Mitte des Sehfeldes und schränkt damit die Fähigkeit des Betroffenen ein, zu lesen, Auto zu fahren und Gesichter zu erkennen.

Das Spritzen von Medikamenten wie Pegaptanib, Ranibizumab und Bevacizumab in das Auge kann helfen, das abnormale Wachstum von Blutgefäßen im hinteren Teil des Auges zu blockieren. Diese Medikamente werden als Anti-VEGF-Wirkstoffe bezeichnet. Wir haben diesen Review durchgeführt, um den Nutzen und die Risiken der Behandlung mit anti-VEGF-Wirkstoffen im Vergleich zur Behandlung ohne Anti-VEGF-Wirkstoffe zu ermitteln und unterschiedliche Arten von Anti-VEGF-Wirkstoffen zu vergleichen.

Was sind die wesentlichen Ergebnisse des Reviews?
Wir fanden 16 Studien, die insgesamt 6.347 Personen mit einer feuchten AMD umfassten. Sechs Studien verglichen anti-VEGF-Wirkstoffe mit keiner Behandlung mit anti-VEGF-Wirkstoffen, und zehn Studien verglichen Bevacizumab mit Ranibizumab. Vier der Studien wurden von Pharmaunternehmen durchgeführt oder gesponsert. Die 16 Studien wurden in verschiedenen Einrichtungen auf fünf Kontinenten (Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Australien) durchgeführt; die Teilnehmenden erhielten eine Behandlung und wurden über mindestens ein Jahr nachbeobachtet.

Nach einem Jahr hatte eine höhere Anzahl der Teilnehmenden, die mit einem der drei anti-VEGF-Wirkstoffe (Pegaptanib, Ranibizumab oder Bevacizumab) behandelt worden waren, eine verbesserte Sehkraft, weniger der Teilnehmenden hatten einen Sehkraftverlust und weniger waren auf dem untersuchten Auge offiziell als blind eingestuft im Vergleich zu den Teilnehmenden, die nicht mit anti-VEGF-Wirkstoffen behandelt worden waren. Personen, die mit anti-VEGF-Wirkstoffen behandelt wurden, zeigten auch strukturelle Verbesserungen im Auge, die die Ärzte nutzen, um die Krankheit zu überwachen und über die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung zu entscheiden. Die Teilnehmenden, die keine anti-VEGF-Wirkstoffe erhielten, zeigten nicht die gleichen Verbesserungen.

Die Behandlung mit Ranibizumab oder Bevacizumab führte in Studien, in denen eine Anti-VEGF-Behandlung mit einer Behandlung ohne Anti-VEGF-Wirkstoffe verglichen wurde, zu größeren Verbesserungen des Sehvermögens als die Behandlung mit Pegaptanib. Der Vergleich von Bevacizumab mit Ranibizumab ergab keine wesentlichen Unterschiede hinsichtlich sehkraftbezogener Endpunkte. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Wirkstoffen lag bei den Kosten; Bevacizumab war günstiger.

Entzündungen und ein erhöhter Druck im Auge waren die häufigsten unerwünschten Wirkungen, die durch anti-VEGF-Wirkstoffe verursacht wurden. Die Wissenschaftler berichteten über das Auftreten einer Endophthalmitis (Infektion im Inneren des Auges, die zur Erblindung führen kann) bei weniger als 1 % der mit anti-VEGF behandelten Augen und beobachteten keine Fälle bei denjenigen, die nicht mit anti-VEGF-Wirkstoffen behandelt wurden. Das Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen, wie einem hohen Blutdruck und inneren Blutungen war niedrig und ähnlich zwischen den mit anti-VEGF behandelten Gruppen und den Gruppen, die keine anti-VEGFs erhielten. Die Gesamtzahl der Nebenwirkungen war sehr gering, sodass es unmöglich ist, zu sagen, welches Medikament die meisten schädlichen Wirkungen verursacht haben könnte.

Wie aktuell ist dieser Review?
Die Wissenschaftler von Cochrane suchten nach Studien, die bis zum 31. Januar 2018 veröffentlicht worden waren.

Übersetzung: 

M. Davia, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.