Unterstützende Interventionen um Frauen zu helfen, die einen Missbrauch durch Intimpartner erleben, Zugang zu gemeindebasierten Ressourcen wahrzunehmen

Hintergrund

Missbrauch durch den Partner (häusliche Gewalt) kommt weltweit vor. Es umfasst körperlichen, emotionalen und sexuellen Missbrauch; Drohungen, Vorenthaltung von Geld, Verursachen von Verletzungen und langanhaltende körperliche und emotionale Gesundheitsprobleme. Unterstützung (Advocacy; aktive Unterstützung durch geschulte Personen) könnte Frauen helfen, Sicherheitspläne zu erstellen, mit dem Missbrauch umzugehen und auf gemeindebasierte Ressourcen zurückzugreifen.

Evidenz zur Wirkung der Unterstützung wird bei der Planung und Bereitstellung von Leistungen helfen.

Methode

Wir durchsuchten bis April 2015 weltweit wissenschaftliche Literatur nach klinischen Studien, die Interventionen zur Unterstützung für missbrauchte Frauen mit keiner Versorgung oder der Regelversorgung verglichen, um zu verstehen, ob Unterstützungen sicher und wirksam sind. Wir fanden 13 Studien, die in verschiedenen Ländern durchgeführt wurden, mit insgesamt 2141 Frauen aus verschiedenen ethnischen Gruppen, zwischen 15 und 65 Jahren und die oft arm sind.

Die Studien unterschieden sich in der unterstützenden Intervention bezüglich der Dauer (30 Minuten bis 80 Stunden) und der teilnehmenden Mitarbeiter (Studenten, Pflegepersonal, professionelle Anwälte, Psychologen, Sozialarbeiter, Gemeindegesundheitshelfer, Mütter in vorgeburtlichen Kliniken, Wissenschaftler). Elf Studien erfassten Missbrauch, sechs erhoben die Lebensqualität und sechs erfassten Depressionen. Drei berücksichtigten Unterstützung plus psychiatrische Hilfe. Die Nachbeobachtungsdauer der meisten Studien lag bei mindestens einem Jahr.

Die Frauen wurden an Gesundheitseinrichtungen, Zufluchtsorten von häuslicher Gewalt und Gemeindezentren für die Studie gewonnen. Kurze Unterstützung (bis zu 12 Stunden) war am gängigsten in Gesundheitseinrichtungen und intensivere Unterstützung (mehr als 12 Stunden) waren gängiger in anderen Einrichtungen.

Schlüsselendpunkte

Qualität der Evidenz

Fünf Studien wiesen Designfehler auf, die ein hohes Risiko für Bias in den Ergebnissen mit sich brachten, während fünf Studien ein moderates und drei Studien ein niedriges Risiko hatten.

Körperlicher Missbrauch

Nach einem Jahr zeigten die kurze Unterstützung in zwei Gesundheitsstudien von moderater Qualität oder in einer gemeindebasierten Studie mit niedrigem Risiko für Bias keine Wirkung, aber sie konnte in einer anderen Geburtsvorsorgungsstudie (niedriges Risiko für Bias) geringfügigen Missbrauch reduzieren. Eine andere Geburtsvorsorgungsstudie zeigte, dass weniger Missbrauch direkt nach der kurzen Unterstützung geschieht (mit einer Frau die wahrscheinlich einen Nutzen hat, wenn acht Frauen die Unterstützung erhalten würden). Die Frauen wurden jedoch auch gegen Depressionen behandelt, was möglicherweise die Ergebnisse beeinflusst hat. Zwei Studien wiesen schwache Evidenz dafür auf, dass intensive Unterstützung bis zu zwei Jahre nach der Intervention den körperlichen Missbrauch reduzieren kann (mit einer von acht Frauen, die wahrscheinlich einen Nutzen hat).

Sexueller Missbrauch

Vier Studien zeigten keinen Nutzen von Unterstützung bezüglich sexuellen Missbrauchs.

Emotionaler Missbrauch

Eine Geburtsvorsorgestudie (niedriges Risiko für Bias) berichtete eine Reduktion in emotionalem Missbrauch 12 Monate nach der Unterstützung.

Depression

Kurze Unterstützung beugte Depressionen bei missbrauchten Frauen vor, die an Gesundheitsdienstleistungen teilnahmen und bei Schwangeren direkt nach der Unterstützung (mit einer Frau die wahrscheinlich einen Nutzen hat, wenn vier bis acht behandelt werden). Intensive Unterstützung hat Depressionen in Frauenhäusern bei einer Nachbeobachtungsdauer von 12 und 24 Monaten nicht reduziert. Die moderate bis niedrige Qualität der Evidenz kam vor allem aus Studien mit niedrigem Risiko für Bias.

Lebensqualität

Drei kurze Unterstützungsstudien fanden keinen Nutzen bezüglich Lebensqualität. In zwei Studien, die in Zufluchtsorten vor häuslicher Gewalt durchgeführt wurden hatte intensivere Unterstützung einen schwachen Nutzen. Eine Grundversorgungsstudie (hohes Risiko für Bias) zeigte direkt nach der Unterstützung eine verbesserte Motivation, täglichen Aufgaben nachzukommen.

Todesfälle

Zwei Frauen starben: eine wurde durch ihren Partner umgebracht und die andere beging Selbstmord. Die Forscher sahen diese Tode jedoch in keinem Zusammenhang mit den Studien.

Schlussfolgerungen

Intensive Unterstützung kann das alltägliche Leben von Frauen aus Zufluchtsorten häuslicher Gewalt kurzzeitig verbessern und körperlichen Missbrauch ein bis zwei Jahre nach der Intervention reduzieren. Es gibt keine eindeutige Evidenz, dass intensive Unterstützung sexuellen, emotionalen oder allgemeinen Missbrauch reduziert, oder dass sie einen Nutzen für die psychische Gesundheit der Frauen hat. Es ist unklar, ob kurze Unterstützung (meistens in Gesundheitseinrichtungen angeboten) wirksam ist, auch wenn sie möglicherweise einen kurzfristigen Nutzen auf die psychische Gesundheit bieten und Missbrauch reduzieren können, vor allem bei Schwangeren und denjenigen, die weniger schweren Missbrauch erleben.

Wir betrachteten die Ergebnisse von vielen Studien als potentiell verzerrt, aufgrund der schwachen Studiendesigns. Die Studien waren oft nicht einheitlich und variierten im Umfang der angebotenen Unterstützung, der Art des gemessenen Nutzens und der Dauer der Nachbeobachtungsphasen. Es war schwer, die Ergebnisse der Studien zu kombinieren und daraus resultiert, dass wir nicht sicher sein können, wie viel Nutzen die Unterstützungsmaßnahmen für Frauen haben oder wie groß der Einfluss der Art oder des Ortes der Unterstützung ist oder die Schwere des Missbrauchs, den die Frauen erlebt haben, die diese Interventionen erhalten.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.