Die Linderung von Schmerzen durch Krämpfe oder die Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt

In diesem aktualisierten Review wurden die Wirksamkeit und Sicherheit der medikamentösen und nicht-medikamentösen Schmerzlinderung bei Frauen mit Nachwehen (Schmerzen) nach einer vaginalen Geburt begutachtet. Die Verabreichung eines Mittels zur Schmerzlinderung wurde in randomisierten kontrollierten Studien mit einem inaktiven Placebo (einem wirkstofffreien Scheinmittel) mit keiner Behandlung, oder mit einer anderen Art von Mittel verglichen.

Worum geht es?

Frauen können nach der Geburt ihres Kindes unter krampfartigen Schmerzen und Beschwerden leiden, wenn sich die Gebärmutter zusammenzieht und zu ihrer ursprünglichen Größe vor der Schwangerschaft zurückbildet. Diese Schmerzen halten üblicherweise zwei bis drei Tage nach der Geburt an. Frauen, die schon einmal ein Kind bekommen haben, leiden eher unter Nachwehen. Stillen stimuliert die Gebärmutter, sich zusammenzuziehen und verstärkt die Schmerzen.

Zu den schmerzlindernden Arten zählen Medikamente wie Paracetamol, nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAR, kortisonfreie, entzündungshemmende Medikamente) einschließlich Ibuprofen und Naproxen, Opioide einschließlich Codein sowie nicht-medikamentöse Verfahren wie die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Warum ist das wichtig?

Die Behandlung von Schmerzen nach der Geburt ist wichtig, weil die Schmerzen die Mutter bei der Durchführung ihrer normalen Aktivitäten sowie in der Bindung zu ihrem Kind und seiner Versorgung beeinträchtigen können. Nachwehen können das Stillen beeinträchtigen.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir suchten nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien (Oktober 2019) und fanden 28 Studien mit 2749 Müttern, die nach unkomplizierten Einzelgeburten im Krankenhaus waren. Der Großteil der Evidenz ist von niedriger Vertrauenswürdigkeit, da die Studien keine ausreichend hohe Zahl von Frauen einschlossen. Viele der Studien schlossen stillende Frauen aus, so dass die Evidenz für eine größere Gruppe von Frauen weniger relevant ist. In keiner Studie wurde über Evidenz zu unerwünschten Ereignissen bei den Neugeborenen berichtet.

NSAR sind für eine ausreichende Schmerzlinderung, wie von den Frauen berichtet, wahrscheinlich besser als ein Placebo (11 Studien, 946 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit), und verringern möglicherweise die Notwendigkeit einer zusätzlichen Schmerzlinderung (4 Studien, 375 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Möglicherweise gibt es nur einen geringen Unterschied zwischen NSAR und einem Placebo im Risiko für unerwünschte Ereignisse bei der Mutter (9 Studien, 598 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

NSAR sind für eine ausreichende Schmerzlinderung, wie von den Frauen berichtet, wahrscheinlich besser als Opioide (5 Studien, 560 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit), und verringern möglicherweise das Risiko von unerwünschten Ereignissen bei der Mutter (3 Studien, 255 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). NSAR verringern im Vergleich zu Opioiden möglicherweise geringfügig den Bedarf an einer zusätzlichen Schmerzlinderung (2 Studien, 232 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit).

Opioide sind für eine ausreichende Schmerzlinderung, wie von den Frauen berichtet, möglicherweise besser als ein Placebo (5 Studien, 299 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), und bezogen auf den Bedarf an einer zusätzlichen Schmerzlinderung auch (3 Studien, 273 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Opioide erhöhen im Vergleich zu einem Placebo möglicherweise das Risiko für unerwünschte Ereignisse bei der Mutter (3 Studien, 188 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit bedeutet, dass wir uns nicht sicher sind, ob Paracetamol für eine angemessene Schmerzlinderung (wie von den Frauen berichtet), die Notwendigkeit zusätzlicher Schmerzmittel und auch bezogen auf das Risiko für unerwünschte Ereignisse bei der Mutter, besser ist (2 Studien, 123 Frauen).

Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit bedeutet, dass wir uns nicht sicher sind, ob es Unterschiede zwischen Paracetamol und NSAR in Bezug auf eine ausreichende Schmerzlinderung (wie von den Frauen berichtet) oder auch auf das Risiko für unerwünschte Ereignisse bei der Mutter, gibt (2 Studien, 112 Frauen).

Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit bedeutet, dass wir uns nicht sicher sind, ob NSAR besser sind als pflanzliche Schmerzmittel in Bezug auf eine ausreichende Schmerzlinderung, wie von den Frauen berichtet (4 Studien, 394 Frauen), die Notwendigkeit einer zusätzlichen Schmerzlinderung (1 Studie, 90 Frauen) oder das Risiko von unerwünschten Ereignissen bei der Mutter (1 Studie, 108 Frauen).

Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit bedeutet, dass wir uns nicht sicher sind, ob es einen Unterschied zwischen einer Behandlung mit TENS und keiner Behandlung mit TENS in Bezug auf eine ausreichende Schmerzlinderung, wie von den Frauen berichtet, gibt (1 Studie, 32 Frauen).

Was bedeutet das?

NSAR sind möglicherweise besser als ein Placebo und sind wahrscheinlich besser als Opioide in der Linderung von Nachwehen (Schmerzen) nach einer vaginalen Geburt. Die Qualität der Evidenz war mangelhaft und wir sind uns bezüglich der Wirksamkeit anderer Arten der Schmerzlinderung unsicher. Zukünftige Studien sollten eine ausreichende Anzahl von Frauen einschließen und durch den Einschluss stillender Frauen eine größere Relevanz gewährleisten. Weitere Forschung könnte auch eine Befragung von Frauen nach der Entbindung beinhalten, um ihre Erfahrungen mit Schmerzen nach einer vaginalen Geburt zu erfassen.

Übersetzung: 

C. Roth, M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.