Tai Chi für Menschen mit rheumatoider Arthritis

Cochrane Forscher verfassten einen Review zur Wirkung von Tai Chi bei Menschen mit rheumatoider Arthritis. Die Literaturrecherchen bis September 2018 identifizierten sieben Studien mit 345 Personen im Alter von 16 bis 80 Jahren in China, Südkorea und den USA. Einige besuchten Kurse in einem Krankenhaus, die 8 bis 12 Wochen dauerten, andere nahmen an einem selbstständig durchgeführten Tai Chi Programm teil.

Was ist rheumatoide Arthritis?

Rheumatoide Arthritis ist eine Krankheit, bei der das körpereigene Immunsystem das eigene gesunde Gewebe angreift und Rötungen, Schmerzen, Schwellungen und Wärme im Bereich der Gelenke, vor allem der Hände und Füße, verursacht. Derzeit gibt es keine Heilung für rheumatoide Arthritis, daher zielen die Behandlungen darauf ab, Schmerzen und Steifigkeit zu mindern und die Bewegungsfähigkeit zu verbessern.

Was ist Tai Chi?

Tai Chi kombiniert tiefe Atmung und Entspannung mit langsamen und sanften Bewegungen. Bei älteren Menschen hat sich gezeigt, dass Tai Chi Stress abbauen, die Muskelkraft im Unterkörper erhöhen und das Gleichgewicht, die Körperhaltung und die Bewegungsfähigkeit verbessern kann. Es ist nicht bekannt, ob Tai Chi den gleichen Nutzen für Menschen mit rheumatoider Arthritis bietet.

Wie erging es Menschen mit rheumatoider Arthritis, die Tai Chi praktizierten?

Schmerzen (gemessen auf einer visuellen Analogskala (VAS) nach 12 Wochen)

- Menschen, die Tai Chi praktizierten, bewerteten ihren Schmerz auf einer Skala von 0 bis 10 um 2,15 Punkte niedriger (besser), verglichen mit der Veränderung in der Kontrollgruppe (22 % absolute Verbesserung). Die Qualität der Evidenz war wegen der geringen Teilnehmerzahl und Bedenken bezüglich des Studienaufbaus (2 Studien, 81 Teilnehmer) sehr niedrig.

- Menschen, die kein Tai Chi praktizierten, berichteten von einer durchschnittlichen Veränderung der Schmerzen in einem Bereich von 0,5 niedriger bis 1,6 Punkte höher.

Krankheitsaktivität (gemessen mit der Disability Activity Scale (DAS-28-ESR) nach 12 Wochen)

- Menschen, die Tai Chi praktizierten, erzielten 0,4 Punkte weniger (besser) auf einer Skala von 0 bis 10 für die Krankheitsaktivität verglichen mit der Kontrollgruppe (4 % absolute Verbesserung). Die Qualität der Evidenz war aufgrund von Bedenken bezüglich des Studienaufbaus und einer hohen Anzahl von Studienabbrüchen (1 Studie, 43 Teilnehmer) sehr niedrig.

- Menschen, die kein Tai Chi praktizierten, berichteten von keiner Veränderung der Krankheitsaktivität.

Funktion (gemessen mit dem Health Assessment Questionnaire (HAQ) nach 12 Wochen)

- Menschen, die Tai Chi praktizierten, erzielten 0,33 Punkte weniger (besser) auf einer Skala von 0 bis 3 für die Funktion im Vergleich zur Kontrollgruppe (11 % absolute Verbesserung). Die Qualität der Evidenz war sehr niedrig aufgrund von Bedenken bezüglich des Studiendesigns und einer hohen Anzahl von Studienabbrüchen (2 Studien, 63 Teilnehmer).

- Menschen, die kein Tai Chi praktizierten, berichteten von einer durchschnittlichen Veränderung der Funktion im Bereich von keiner Veränderung bis zu 0,1 Punkten mehr.

Gesamte Studienabbrüche

- 17/100 weniger Menschen in den Tai Chi Gruppen hatten die Studien innerhalb 12 Wochen abgebrochen (17 % absolute Verbesserung). Die Qualität der Evidenz war wegen der geringen Teilnehmerzahl und Bedenken bezüglich des Studienaufbaus (7 Studien, 289 Teilnehmer) niedrig.

Wir fanden keine Studien, die sich speziell mit dem radiologischen Fortschreiten der Erkrankung, kurz- oder langfristigen unerwünschten Ereignissen beschäftigten, wobei zwei Studien Gelenk- und Muskelschmerzen und Krämpfe im Text beschrieben.

Was ist das Fazit?

Wir sind unsicher, ob Tai Chi Schmerzen, Krankheitsaktivität oder Funktion bei Menschen mit rheumatoider Arthritis verbessert. Es ist auch nicht klar, wie viel, wie intensiv und für wie lange Tai Chi praktiziert werden sollte, um einen Nutzen festzustellen.

Übersetzung: 

S. Schneider, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.