Unterstützende Therapie bei Schizophrenie

Schizophrenie ist eine schwere psychische Erkrankung mit Positivsymptomatik, z.B. Halluzinationen (Stimmen hören und Dinge sehen) und Wahnvorstellungen (seltsame Überzeugungen). Menschen mit Schizophrenie leiden auch unter Verwirrung und Negativsymptomatik (z. B. Müdigkeit, Apathie und Gefühlsarmut). Menschen mit Schizophrenie können Schwierigkeiten haben, Kontakte zu knüpfen und eine Arbeit zu finden. Schizophrenie wird als eine der belastendsten Erkrankungen weltweit angesehen. Für manche Menschen kann sie einen lebenslangen Zustand darstellen. Die meisten Menschen mit Schizophrenie erhalten antipsychotische Medikamente zur Linderung der Symptome. Darüber hinaus können sie auch verschiedene andere Therapiearten erhalten.

Eine häufig bei Menschen mit Schizophrenie angewendete Therapie ist unterstützende Therapie, bei der die Patienten, nach Etablierung der Versorgung der psychischen Gesundheit, eher eine allgemeine Unterstützung erhalten als spezielle Gesprächstherapien, wie z.B. kognitive Verhaltenstherapie. So nehmen sich beispielsweise die Fachpersonen im Gesundheitswesen häufig Zeit, um den Sorgen der Menschen zuzuhören, zu ermutigen und sogar im täglichen Leben zu helfen. Viele Menschen mit Schizophrenie bekommen auch Unterstützung von ihren Familien und Freunden. Unterstützende Therapie wurde als die Therapie der Wahl für die meisten Menschen mit psychischen Erkrankungen bezeichnet und ist möglicherweise eine der am meisten angewendeten Therapien in der Versorgung der psychischen Gesundheit.

Es ist jedoch schwer, die Frage zu beantworten, was genau unterstützende Therapie ist. Es ist schwierig, eine weitgehend akzeptierte Definition der unterstützenden Therapie zu finden. Für den Zweck dieses Reviews ist unterstützende Therapie so definiert: Jedwede Hilfe durch eine einzelne Person, die darauf abzielt, die bestehende Situation eines Patienten aufrechtzuerhalten oder die Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen, zu unterstützen. Dies schließt Maßnahmen ein, die durch ausgebildete Therapeuten durchgeführt werden, wie unterstützende Psychotherapie, und andere Interventionen, die keine Ausbildung benötigen, wie das Knüpfen von Freundschaften. Unterstützende Therapie beinhaltet keine Maßnahmen, die erziehen oder ausbilden wollen oder die sich in die Art und Weise, wie ein Mensch sein Leben bewältigt, einmischen.

Das Ziel dieses Reviews ist die Beurteilung der Wirksamkeit der unterstützenden Therapie im Vergleich zu anderen speziellen Therapien oder der Regelversorgung. Diese Aktualisierung basiert auf einer Suche, die 2012 durchgeführt wurde. Der Review umfasst nun 24 randomisierte Studien mit insgesamt 2126 Teilnehmern. Die Studien verglichen unterstützende Therapie entweder mit Standardtherapie allein oder mit einer Reihe von anderen Therapien wie kognitiver Verhaltenstherapie, Familientherapie und Psychoedukation. Die Teilnehmer erhielten während den Studien weiterhin ihre antipsychotischen Medikamente und sonstigen Behandlungen, die sie normalerweise erhalten würden. Insgesamt war die Qualität der Evidenz aus diesen Studien sehr niedrig. Es gibt nicht genügend Informationen oder Daten, um einen echten therapeutischen Unterschied zwischen unterstützender Therapie und Regelversorgung auszumachen. Es gibt mehrere Endpunkte, wie Krankenhauseinweisung, Zufriedenheit mit der Behandlung und allgemeine Befindlichkeit, die auf Vorteile anderer psychologischer Therapien gegenüber unterstützender Therapie hinweisen. Allerdings sind diese Ergebnisse begrenzt, da sie nur auf ein paar kleinen Studien basieren, bei denen die Qualität der Evidenz sehr niedrig ist. Es gab sehr begrenzte Informationen, um unterstützende Therapie mit Familientherapie und Psychoedukation vergleichen zu können, da die meisten Studien in diesem Review den Schwerpunkt auf andere psychologische Therapien, wie kognitive Verhaltenstherapie, legten. Von einer Studie abgesehen, die über Todesfälle berichtete, gab es keine Daten über unerwünschte Wirkungen von unterstützender Therapie. Zusammenfassend lässt sich sagen: Zwischen unterstützender Therapie, Standardversorgung und anderen Therapien scheinen keine großen Unterschiede zu bestehen. Zukünftige Forschung kann von größeren Studien profitieren, bei denen unterstützende Therapie die Hauptbehandlungsmethode ist.

Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation: http://mcpin.org/

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.