Zugabe von Arginin zur Prävention gegen nekrotisierende Enterokolitis bei Frühgeborenen

Worum geht es? Die nekrotisierende Enterokolitis (NEC) ist eine Erkrankung, bei der eine Entzündung den Magen-Darm (Gastrointestinal (GI)) Trakt eines Säuglings beschädigt. Die NEC-Rate liegt zwischen 4% und 22% bei Säuglingen mit sehr geringem Geburtsgewicht. Die nekrotisierende Enterokolitis kann durch die Unreife eines Säuglings, mangelnde Durchblutung des GI-Traktes und den Abbau der Oberfläche (Schleimhaut) infolge von Infektionen oder der Gabe von Säuglingsfertignahrung verursacht werden. Zum Schutz des GI-Traktes stellt der Körper aus der Aminosäure Arginin eine natürliche Substanz - Stickoxid - her. Es wird berichtet, dass die Plasma-Argininkonzentrationen bei Säuglingen mit sehr niedrigem Geburtsgewicht und Frühgeborenen, die NEC entwickeln, niedrig sind. Die Zugabe von zusätzlichem Arginin zur Säuglingsnahrung kann NEC verhindern.

Warum ist das wichtig? NEC kann zu dauerhaften Schäden am Darm, der Notwendigkeit mehrerer Operationen, einem verlängerten Krankenhausaufenthalt, Tod und erhöhten Kosten für das Gesundheitssystem führen.

Welche Evidenz haben wir gefunden? Die Review-Autoren durchsuchten die wissenschaftliche Literatur nach kontrollierten Studien, die die Wirksamkeit und Sicherheit der Arginin-Supplementierung beurteilten. Die Zugabe von zusätzlichem Arginin zur Ernährung eines Frühgeborenen reduzierte das Risiko von NEC in drei qualitativ hochwertigen Studien, die 285 Säuglinge umfassten, die nach weniger als der 34. Schwangerschaftswoche geboren wurden. Einer von sechs Säuglingen profitierte von der Behandlung. Forscher berichteten über keine signifikanten Nebenwirkungen, die direkt auf zu viel Arginin in den ersten 28 Tagen zurückzuführen waren, und eine Studie berichtete über keine langfristigen (36 Monate) Entwicklungsverzögerungen. Mögliche Effekte einer Nahrungsergänzung mit Arginin sind ein niedrigerer Blutdruck und Veränderungen in der Regelung des Blutglukosespiegels.

Was bedeutet das? Eine Arginin-Nahrungsergänzung kann die Häufigkeit und Schwere von NEC bei Frühgeborenen reduzieren. Die Ergebnisse sind begrenzt, da nur wenige Patienten in den Studien eingeschlossen wurden. Eine große Studie, die Säuglinge aus mehreren Zentren umfasst, ist notwendig, um diese Ergebnisse zu überprüfen.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.