Radiofrequenztherapie bei Nacken- und Rückenschmerzen

Die Denervierung durch Radiofrequenztherapie kann Schmerzen, die von der Halswirbelsäule ausgehen, lindern. Sie hilft möglicherweise nicht bei Schmerzen, die von lumbalen Bandscheiben ausgehen, und ihre Wirkung bei Gelenkschmerzen des unteren Rückens ist unklar.

Chronische Nacken- oder Rückenschmerzen können durch Gelenke oder geschädigte Bandscheiben zwischen zwei Wirbelgelenken verursacht werden. Mit Hilfe von Injektionen, die den Nerv, der das Gelenk versorgt, betäuben, kann man feststellen, ob dies die Ursache der Schmerzen ist. Bei der Radiofrequenztherapie soll der verantwortlichen Nerv durch einen hitzeerzeugenden, hochfrequenten Strom unterbrochen werden.

Diese Übersichtsarbeit zeigt, dass Denervierung durch Radiofrequenztherapie zu einer kurzfristigen Besserung der Schmerzen bei einem kleinen Teil der Patienten mit bestimmten Problemen der Nackenwirbelsäule führen kann. Die Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit bei Kreuzschmerzen sind widersprüchlich. Es gibt einige Hinweise dafür, dass Radiofrequenztherapie zu keiner Besserung bei Schmerzen aufgrund von lumbalen Bandscheibenproblemen führt.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.