Tramadol zur Behandlung neuropathischer Schmerzen

Das Wesentlichste

Wir fanden Evidenz von niedriger Qualität, dass Tramadol zur oralen Einnahme einige wichtige positive Wirkungen auf den Schmerz von Personen mit moderaten bis schweren neuropathischen Schmerzen hat. Es gibt sehr wenig Evidenz, aus der diese Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Hintergrund

Neuropathische Schmerzen sind Schmerzen, die auf spontane oder ungewöhnliche Weise von beschädigten Nerven herrühren. Sie sind anders als die Schmerzsignale, die von beschädigtem Gewebe (durch einen Sturz, einen Schnitt oder eine Verbrennung) entlang gesunder Nerven geleitet werden. Neuropathische Schmerzen werden oft mit anderen Medikamenten behandelt als jene Schmerzen, die durch beschädigtes Gewebe entstehen und die mit Medikamente behandelt werden die wir als Schmerzmittel bezeichnen.

Opioide Schmerzmittel (Medikamente wie Morphin) werden manchmal verwendet, um neuropathische Schmerzen zu behandeln. Morphin wird aus Pflanzen gewonnen. Viele Opioide werden jedoch eher in Laboren hergestellt, als aus Pflanzen gewonnen. Tramadol ist ein im Labor hergestellter opioider Arzneistoff.

Studienmerkmale

Wir suchten im Januar 2017 nach klinischen Studien, in denen Tramadol zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen bei Erwachsenen verwendet wurde. Sechs Studien erfüllten die Einschlusskriterien. Insgesamt wurden 438 Teilnehmer randomisiert zu einer Behandlung mit Tramadol oder Placebo zugewiesen. Die Studiendauer lag zwischen vier und sechs Wochen. Nicht alle Studien berichteten Endpunkte, die für uns von Interesse waren.

Unsere Definition eines guten Ergebnisses war eine Person, die eine große Schmerzlinderung erfuhr und in der Lage war, das Medikament weiterhin einzunehmen, ohne dass Nebenwirkungen dazu geführt hätten, dass sie die Behandlung abbrechen musste.

Hauptergebnisse

Drei kleine Studien berichteten, dass die Schmerzen bei einigen Personen um die Hälfte oder mehr reduziert wurden. Eine Schmerzlinderung um die Hälfte oder mehr wurde von 5 von 10 Patienten mit Tramadol und 3 von 10 Patienten mit Placebo erlebt. Nebenwirkungen wurden von 6 von 10 Patienten mit Tramadol und 3 von 10 Patienten mit Placebo berichtet. 2 von 10 in der Tramadol-Gruppe beendeten die Einnahme des Medikaments aufgrund von Nebenwirkungen, während dies fast niemand in der Placebo-Gruppe tat.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz war größtenteils von niedriger bis sehr niedriger Qualität. Das bedeutet, dass die Forschung keine verlässlichen Hinweise auf die wahrscheinliche Wirksamkeit liefert. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass die wahre Wirkung sich von den Analysen dieser Studien unterscheidet, sehr hoch. Kleine Studien wie jene in diesem Review neigen dazu, die Ergebnisse von Behandlungen, verglichen mit den gefundenen Wirkungen in größeren, besseren Studien, zu überschätzen. Es gab weitere Probleme, die dazu geführt haben könnten, dass die Ergebnisse zu optimistisch gesehen wurden. Die niedrige Qualität der Evidenz und der Mangel an wesentlichem Nutzen bedeuten, dass neue, große Studien benötigt werden, um feststellen zu können, ob Tramadol für die Therapie neuropathischer Schmerzen hilfreich ist.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.