Intramuskuläres Penicillin zur Prävention einer Frühinfektion durch Gruppe B Streptokokken bei Neugeborenen

Es gibt nicht genügend Evidenz um zu klären, ob die Gabe von Antibiotika bei Neugeborenen eine Gruppe B Streptokokken-Infektion in der ersten Lebenswoche reduziert. Gruppe B Streptokokken (GBS) sind häufig vorkommende Bakterien, die von der Mutter an das Neugeborene weitergegeben werden können und die zu einer Infektion in der ersten Lebenswoche (neonatale Frühsepsis [Blutvergiftung bei Neugeborenen] Gruppe B Streptokokken Erkrankung) führen können. Obwohl selten (ca. eine pro tausend Geburten), ist dies die häufigste Ursache von schweren Infektionen bei Neugeborenen. Derzeit ist üblich, um das Risiko einer Infektion zu minimieren, Frauen mit erhöhtem Risiko bei der Geburt Antibiotika zu verabreichen und das Neugeborene eng auf Anzeichen einer Infektion zu beobachten. Die routinemäßige Verabreichung einer Injektion von Penicillin unmittelbar nach der Geburt bei Neugeborenen wurde als ein anderer Weg zur Vermeidung von Infektionen vorgeschlagen. Diese Übersichtsarbeit schloss nur eine Studie ein und enthält nicht genügend Daten, um zu zeigen, ob die Behandlung des Neugeborenen mit intramuskulärem (in den Skelettmuskel gespritztem) Penicillin eingesetzt werden sollte, um Infektionen bei Neugeborenen zu verhindern. Es werden Studien von guter Qualität benötigt.

Übersetzung: 

C. Heidt, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.