Kognitive Rehabilitation bei räumlichem Neglect nach Schlaganfall

Der Nutzen kognitiver Rehabilitation(-stherapie) bei unilateralem räumlichen Neglect, einem Zustand der Schlaganfall-Überlebende beeinträchtigen kann, ist unklar. Der unilaterale räumliche Neglect ist ein Zustand, der die Fähigkeit einer Person zu schauen, zu hören oder Bewegungen zu einer Seite ihrer Umgebung auszuführen, mindert. Dies kann ihre Fähigkeit beeinträchtigen zahlreiche Alltagsaufgaben durchzuführen, wie z. B. essen, lesen und sich ankleiden, und die Selbstständigkeit eines Menschen einschränken. Der Review der Autoren über 23 Studien, die 628 Teilnehmer mit einem Schlaganfall eingeschlossen hatten, fand unzureichende Evidenz hoher Qualität, um Auskunft zum Nutzen der Therapien zu geben, die zum Behandeln des Neglects entwickelt wurden. Die Autoren fanden etwas eingeschränkte Evidenz, die nahelegte, dass solche Therapien hilfreich sein können, aber die Qualität der Evidenz war gering und es braucht weitere Forschung, um diese Ergebnisse zu untermauern. Menschen mit Neglect sollten weiterhin allgemeine Schlaganfall-Rehabilitationsleistungen erhalten und die Möglichkeit haben, an hochwertigen Studien teilzunehmen.

Übersetzung: 

B. Hucke, C. Meiling, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.