Heparin für schwangere Frauen mit erworbener oder angeborener Thrombophilie

Es gibt keine Evidenz aus Studien über die Auswirkungen von Heparin auf die Schwangerschaft bei Frauen mit Thrombophilie.

Thrombophilien sind eine Gruppe von Erkrankungen, bei denen das Blut des Menschen anfällig für Thrombosen (Blutgerinnung) ist. Diese Thromben können lebensbedrohliche Komplikationen wie DVT (tiefe Venenthrombose) verursachen. Thrombophilie kann eine Reihe von ernsthaften Schwangerschaftskomplikationen, wie Wachstumsstörungen, Totgeburten und schwere Präeklampsie verursachen. Heparin ist ein Gerinnungshemmer, welcher das Blut verdünnt. Bisher sind keine unerwünschten Nebenwirkungen von Heparin am ungeborenen Kind bekannt geworden und es gibt nur wenige unerwünschte Nebenwirkungen für die Mutter. Für diesen Review konnten jedoch keine Studien gefunden werden, die die Wirkung von Heparin auf den Verlauf der Schwangerschaft bei Frauen mit Thrombophilie untersucht haben.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.