Lebensstil-Interventionen zur Behandlung von Harninkontinenz bei Erwachsenen

Hintergrund

Harninkontinenz bedeutet eine erhebliche Belastung für Einzelpersonen und für die Gesellschaft. Obwohl eine Reihe an Behandlungen vorhanden ist, werden häufig Lebensstilveränderungen als Behandlung von Harninkontinenz empfohlen, da sie relativ kostengünstig sind und wenige unerwünschte Nebenwirkungen haben. Allgemein gegebene Empfehlungen umfassen eine Gewichtsabnahme, eine Ernährungsumstellung, eine Volumenänderung der Flüssigkeitsaufnahme, eine Reduzierung von Koffein- oder Alkoholkonsum, die Vermeidung von Verstopfungen und Anspannung (beim Stuhlgang), mit dem Rauchen aufzuhören und sich körperlich mehr zu betätigen - jedoch mit eingeschränkter übermäßig hoher Intensität.

Unser Forschungsinteresse

Wir (ein Team aus Cochrane Forschern) wollten herausfinden, ob Lebensstilinterventionen einen förderlichen Einfluss auf jegliche Art von Harninkontinenz bei Erwachsenen haben.

Unsere Vorgehensweise

Bis Juli 2013 durchsuchten wir die medizinische Literatur ausführlich nach Studien, die die Auswirkungen von gesellschaftsbasierten Lebensstiländerungen, mit entweder keiner zusätzlichen Behandlungen oder weiteren nicht-operativen oder medizinischen (medikamentösen) Behandlungen, bei Erwachsenen mit Harninkontinenz verglichen.

Unsere Ergebnisse

Wir fanden 11 Studien, mit 5.974 Teilnehmern (fast alle waren Frauen, nur 20 waren Männer), die die Auswirkung von Lebensstilveränderungen auf Harninkontinenz untersuchten. Vier untersuchten eine Gewichtsabnahme; eine Studie verglich eine sojareiche Diät mit einer sojafreien Diät; drei untersuchten eine Volumenänderung der Flüssigkeitsaufnahme; und drei untersuchten die Auswirkungen von reduziertem Koffeinkonsum. Wir fanden keine Studien mit Untersuchungen zu reduziertem Alkoholkonsum, zur Vermeidung von Verstopfung und Anspannung, zum Rauchstopp oder zu Intensitäten körperlicher Aktivität.

Ergebnisse aus vier der Studien legten nahe, dass eine Gewichtsabnahme die Inkontinenz bei Frauen mit Übergewicht reduzieren könnte und weitere Forschung sinnvoll sei. Es sollte jedoch beachtet werden, dass ein erheblicher Anteil der Teilnehmer, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, Teil von zwei Diabetesstudien waren, die, während sie die Wirkung von Gewichtsverlust auf die Harninkontinenz erfassten, nicht erfasst haben, wie viele Teilnehmer zu Beginn der Studie an dieser litten. Die Dauer der Programme zur Gewichtsreduktion in diesen Studien betrug zwischen drei und 12 Monaten.

Ein geringer Teil der Studien, die die Aufnahme vom Flüssigkeitsvolumen untersuchten, legten mit sehr niedriger Qualität der Evidenz nahe, dass sich die Symptome von Harninkontinenz verringern könnten, wenn sich die Flüssigkeitsaufnahme reduziert, auch wenn einige Patienten der Studie über Kopfschmerzen, Verstopfung oder Durst berichteten.

Wir konnten die Ergebnisse aus unterschiedlichen Studien, die ähnliche Behandlungen untersuchten (z.B. Koffeinreduzierung), nicht miteinander vergleichen, weil diese ihre Ergebnisse in unterschiedlicher Weise gemessen haben und/oder von schlechter Qualität waren, was bedeutet, dass ihre Ergebnisse unzuverlässig sein könnten. Mehr, gut geplante Forschung wird gebraucht, um Lebensstilempfehlungen für die Behandlung von Inkontinenz auf guter Evidenz stützen zu können. Gegenwärtig gibt es nicht genug Evidenz um festzustellen, ob irgendeine der Lebensstil-Interventionen wirkt.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.