Perphenazin bei Schizophrenie

Menschen mit Schizophrenie hören oft Stimmen oder sehen Dinge (Halluzinationen) und haben seltsame Überzeugungen (Wahnvorstellungen). Die Hauptbehandlung für diese Symptome der Schizophrenie sind Antipsychotika. Perphenazin ist ein älteres Antipsychotikum (typisch oder erste Generation), das in den 1950er Jahren mit einer ähnlichen Wirksamkeit wie ein anderes Antipsychotikum namens Haloperidol entwickelt wurde. Perphenazin ist besonders in den nordeuropäischen Ländern und in Japan beliebt.

Ziel des Reviews war es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Perphenazin bei Schizophrenie zu untersuchen. Eine Suche nach relevanten randomisierten Studien wurde im September 2013 durchgeführt. Die Review-Autoren schlossen 31 Studien ein, welche Menschen mit Schizophrenie randomisierten, um entweder Perphenazin, Placebo oder ein anderes Antipsychotikum zu erhalten. Insgesamt nahmen 4.662 Personen an diesen Studien teil. Die Qualität der in den Studien berichteten Evidenz wurde von den Review-Autoren als sehr niedrig bewertet. Es wurde festgestellt, dass Perphenazin bei der Behandlung der Symptome der Schizophrenie weder besser noch schlechter war als andere ältere Antipsychotika. Wie bei anderen älteren Antipsychotika gehören zu den Nebenwirkungen von Perphenazin Tremor, unkontrollierbares Zittern, die Unfähigkeit, still zu sitzen und ein Gefühl der Rastlosigkeit.

Obwohl Perphenazin seit mehr als 50 Jahren verwendet wird, bedeuten schlechte Studien mit schlechter Berichterstattung, dass es schwierig ist, zu eindeutigeren Erkenntnissen und Schlussfolgerungen hinsichtlich der Wirksamkeit und Sicherheit von Perphenazin zu kommen. Allerdings ist Perphenazin kostengünstig und in vielen Ländern ein beliebtes Antipsychotikum, so dass weitere Forschung und Studien zu seiner Wirksamkeit und Sicherheit dringend erforderlich sind.

Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation. http://mcpin.org/

Übersetzung: 

M. Krause, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save