Zusätzliche Omega-3 Fettsäuren während der Schwangerschaft

Worum geht es?

Verbessert die Einnahme von langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren entweder als Nahrungsergänzungsmittel oder Ergänzung zum Ernährungsplan (wie einige Fischarten) während der Schwangerschaft gesundheitsbezogene Endpunkte für Neugeborene und ihre Mütter? Dies ist eine Aktualisierung eines erstmals 2006 veröffentlichten Cochrane Reviews.

Warum ist das wichtig?

Frühgeburt (Babys, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden) ist eine der Hauptursachen für Behinderung oder Tod in den ersten fünf Lebensjahren. Fisch und Fischöl enthalten langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren (insbesondere Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA)) und werden mit längerer Schwangerschaftsdauer in Verbindung gebracht. Es liegt daher nahe, dass zusätzlich verabreichte langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren in der Schwangerschaft die Anzahl von Frühgeborenen vermindern und die Endpunkte für die Kinder und Mütter verbessern könnten. Viele schwangere Frauen essen jedoch nicht sehr oft Fisch. Schwangere Frauen zu ermutigen, fetthaltigen Fisch zu essen (der im allgemeinen einen niedrigen Toxingehalt aufweist) oder Nahrungsergänzungsmittel mit langkettigen Omega-3 Fettsäuren zu verwenden, könnte die Gesundheit von Kindern und Frauen verbessern. Dies ist eine Aktualisierung eines erstmals 2006 veröffentlichten Cochrane Reviews.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten im August 2018 nach Evidenz und fanden 70 randomisierte kontrollierte Studien (RCTS; diese Art von Studie liefert die zuverlässigsten Ergebnisse) mit 19.927 Frauen. Die meisten Studien werteten eine Gruppe von Frauen aus, die langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren erhielten, und verglichen sie mit einer Gruppe von Frauen, die etwas erhielten, das wie Omega-3 Fettsäuren aussah, diese aber nicht enthielt (Placebo) oder die gar nichts erhielten. Die Studien wurden größtenteils in Ländern mit oberem-mittlerem oder hohem Einkommen durchgeführt. In einige Studien wurden Frauen mit erhöhtem Risiko für Frühgeburt eingeschlossen. Die Qualität der Evidenz der eingeschlossenen Studien reichte von hoch bis sehr niedrig. Dies beeinflusste das Vertrauen in die Ergebnisse zu unterschiedlichen Endpunkten.

Wir fanden heraus, dass die Inzidenz für eine Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschaftswoche) und eine sehr frühe Frühgeburt (vor der 34. Schwangerschaftswoche) für Frauen niedriger war, die langkettige Omega-3 Fettsäuren erhielten, verglichen mit jenen, die kein zusätzliches Omega-3 einnahmen. Es gab auch weniger Neugeborene mit niedrigem Geburtsgewicht. Langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren erhöhten jedoch wahrscheinlich die Inzidenz für Schwangerschaften die über die 42. Schwangerschaftswoche hinaus gingen, obgleich kein Unterschied bei der Geburtseinleitung für Schwangerschaften nach dem errechneten Geburtstermin gefunden wurde. Das Risiko, dass das Neugeborene verstirbt oder sehr krank ist und auf eine neonatale Intensivstation kommt, könnte mit langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren verglichen mit keinem Omega-3, geringer sein. Wir fanden keine Unterschiede zwischen den Gruppen bezüglich schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen für Mütter oder postnatale Depression. Es wurden nur sehr geringe Unterschiede zwischen den Gruppen mit bzw. ohne langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren bei der Entwicklung und dem Wachstum der Kinder beobachtet.

Elf Studien berichteten, dass sie Finanzierung aus der Industrie erhalten hatten. Wenn wir diese Studien bei den Hauptendpunkten (wie Frühgeburt und sehr frühe Frühgeburt) nicht einbezogen, führte dies zu einem sehr kleinen oder keinem Unterschied bei den Ergebnissen.

Was bedeutet das?

Eine Erhöhung der Aufnahme von langkettigen mehrfach ungesättigte Omega-3 Fettsäuren, entweder durch Nahrungsergänzungsmittel oder durch Lebensmittel, könnte die Inzidenz von Frühgeburten (vor der 37. Schwangerschaftswoche und vor der 34. Schwangerschaftswoche) vermindern und möglicherweise mit einer niedrigeren Wahrscheinlichkeit für Neugeborene mit niedrigem Geburtsgewicht einhergehen. Frauen, die während der Schwangerschaft Nahrungsergänzungsmittel mit langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren einnehmen, könnten wahrscheinlicher auch längere Schwangerschaften haben. Weitere Studien werden derzeit durchgeführt und ihre Ergebnisse werden in eine weitere Aktualisierung dieses Reviews eingeschlossen werden. Zukünftige Studien könnten prüfen, ob und wie sich die Ergebnisse in verschiedenen Populationen von Frauen unterscheiden können und könnten verschiedene Möglichkeiten zur Steigerung der Aufnahme von langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren während der Schwangerschaft testen.

Übersetzung: 

C. Berger, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.