Bisphosphonate bei Multiplem Myelom

Forschungsfrage: Welche Wirkung haben Bisphosphonate zusätzlich zur bestehenden Therapie bei Multiplem Myelom?

Hintergrund: Das Multiple Myelom (auch bekannt als Plasmazellmyelom) ist eine bösartige Erkrankung der B-Lymphozyten oder, präziser, ein Plasmazellen-Neoplasma. Dieser Krebs wächst inner- oder außerhalb von Knochen. Die Schädigung des Knochens, oder osteolytische Läsion, kann zu Brüchen der langen Knochen oder Kompressionsbrüchen der Wirbelsäule führen. Der Mechanismus des Knochenabbaus scheint mit einer erhöhten Knochenresorption durch Zellen, die Osteoklasten genannt werden, zusammenzuhängen. Bisphosphonate sind Medikamente, die die Knochenresorption verhindern können, indem sie die Anzahl und Aktivität der Osteoklasten vermindern.

Suchdatum: Die Evidenz ist auf dem Stand von Juli 2017.

Studienmerkmale: Dies ist ein aktualisierter Review mit 24 Studien, die 7293 Teilnehmer einschließen. Zwanzig randomisierte, kontrollierte Studien verglichen Bisphosphonate entweder mit Placebo oder keiner Behandlung und vier randomisierte, kontrollierte Studien beinhalteten ein anderes Bisphosphonat als Vergleichsbehandlung.

Hauptergebnisse: Der Gebrauch von Bisphosphonaten verbesserte bei den Teilnehmern mit Multiplem Myelom nicht das Gesamtüberleben oder das Überleben ohne Fortschreiten der Erkrankung. Der Gebrauch von Bisphosphonaten reduzierte bei den Teilnehmern mit Multiplem Myelom die Gesamtzahl an Brüchen und Brüche der Rückenwirbel, aber nicht die Anzahl an Brüchen, die nicht die Rückenwirbel betrafen. Bisphosphonate milderten außerdem Schmerzen ohne viele Nebenwirkungen zu verursachen außer einer signifikanten Zunahme eines reduzierten Blutflusses zu den Kieferknochen, was zu einem Gewebeuntergang des Knochens führte, der auch als Osteonekrose bezeichnet wird. Insgesamt wird von 1000 Teilnehmern, die mit Bisphosphonaten behandelt werden, etwa ein Patient eine Osteonekrose des Kiefers erleiden. Für die Verbesserung des Gesamtüberlebens und anderer Endpunkte wie Brüche im Allgemeinen oder Brüche der Rückenwirbel im Speziellen war Zoledronat besser als Etidronat und Placebo, war aber Pamidronat oder Clodronat nicht überlegen. Es gab keine Evidenz für eine Überlegenheit eines bestimmten Aminobisphosphonats (Zoledronat, Pamidronat oder Ibandronat) oder Nicht-Aminobisphosphonats (Etidronat oder Clodronat) in einem der Endpunkte.

Qualität der Evidenz: Die gesamte Qualität der Evidenz reichte von moderat bis sehr niedrig, was darauf hindeutet, dass mehr Forschung zu diesem Thema gebraucht wird, speziell mehr randomisierte, kontrollierte Studien, die verschiedene Bisphosphonate direkt miteinander vergleichen anstatt mit keiner Behandlung oder Placebo.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.