Hydrierung zur Behandlung vorzeitiger Wehentätigkeit

Solange sie nicht dehydriert sind, scheint eine intravenöse Flüssigkeitszufuhr für Frauen mit vorzeitiger Wehentätigkeit keinen Nutzen zu haben.

Eine Frühgeburt (vor der 37. Schwangerschaftswoche) kann zu gesundheitlichen Problemen führen und für Neugeborene lebensbedrohlich sein. Da Frauen mit vorzeitiger Wehentätigkeit häufig eine geringere Flüssigkeitsmenge in ihrem Blutkreislauf haben, wird manchmal ein intravenöser Tropf ausprobiert, um das Blutvolumen der Frau zu erhöhen (Hydrierung). Man hat sich erhofft, dass die Wehen durch die zusätzliche Flüssigkeit irgendwie nachlassen könnten. Aus den begrenzten verfügbaren Informationen (zwei Studien mit 228 Frauen), die für diesen Review gefunden wurden, geht jedoch hervor, dass es keine Evidenz für den Nutzen von Hydrierung gibt, um vorzeitige Wehentätigkeit zu vermeiden. Allerdings könnte sie für Frauen, die dehydriert sind, hilfreich sein.

Übersetzung: 

C. Berger, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.