Einweg-OP-Gesichtsmasken zur Vorbeugung von Infektionen chirurgischer Wunden in sauberen Operationen

Hintergrund

Chirurgen und Pflegepersonal, die eine saubere Operation durchführen tragen Einweg-Gesichtsmasken. Es wird angenommen, dass Gesichtsmasken einen zweifachen Zweck erfüllen: die Übertragung von Keimen aus Nase und Mund des Chirurgen auf die Wunde des Patienten zu verhindern und das Gesicht des Chirurgen von Spritzern und Flüssigkeiten, die vom Patienten ausgehen zu schützen. Es wird angenommen, dass Gesichtsmasken die Wahrscheinlichkeit der Wundinfektionen nach der Operation reduzieren. Falsch getragen Masken können jedoch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Wunde mit Keimen kontaminiert wird. Wir wollten herausfinden, ob das Tragen einer Gesichtsmaske während der Operation das Risiko postoperativer Infektionen der Wunde erhöht.

Reviewfrage

Dieser Review soll herauszufinden, ob das Tragen einer Einweg-OP-Gesichtsmaske die Anzahl der Fälle von Wundinfektionen nach einer sauberen Operation erhöht oder reduziert.

Studienmerkmale

Wir suchten alle in der Vergangenheit durchgeführten Studien, die für dieses Thema relevant sind. Studien, die in unsere Analyse einbezogen wurden untersuchten die Verwendung von Gesichtsmasken in sauberen Operationen bei Erwachsenen und Kindern. Saubere Operation bedeutet, dass die Operation nicht an den Organen durchgeführt wird, die Bakterien enthalten, wie Lunge, Darm, Genitalien und Blase. Im Vergleich zu "unsauberen" Operationen (septische Operationen) entstehen Wundinfektionen weniger wahrscheinlich nach "sauberen" Operationen. Wir entschieden uns diese Art der Operation anzuschauen, weil Infektionen nach sauberen Operationen wahrscheinlicher aufgrund der Verwendung von Gesichtsmasken auftreten, und nicht aufgrund der Art der Operation. Wir haben uns auch nur eine bestimmte Art von Studien angesehen, die randomisierten kontrollierten Studie (RCT), in denen die beteiligten Personen (Teilnehmer) zufällig in eine von zwei Gruppen eingeteilt wurden: eine Gruppe, in der das OP-Team während der Operation eine Gesichtsmaske trug und ein Gruppe, in der das OP-Team keine Gesichtsmaske trug. Wir verglichen die Anzahl der Wundinfektionen, die nach der Operation in den zwei Gruppen auftraten.

Hauptergebnisse

Insgesamt fanden wir nur sehr wenige Studien und identifizierten keine neuen Studien für diese neueste Aktualisierung. Wir analysierten insgesamt 2.106 Teilnehmer aus den drei Studien, die wir gefunden hatten. Alle drei Studien zeigten, dass das Tragen einer Gesichtsmaske während der Operation die Zahl der Infektionen, die nach der Operation auftreten weder erhöht noch verringert. Wir schließen daraus, dass es keine klare Evidenz dafür gibt, dass Einweg-OP-Gesichtsmasken die Wahrscheinlichkeit von Wundinfektionen nach der Operation beeinflusst.

Qualität der Evidenz

Die Ergebnisse aus diesem Review können aus mehreren Gründen nicht verallgemeinert werden: die eingeschlossenen Studien untersuchten nur "saubere" Operationen, einige der Studien gaben nicht an, welche Art von Gesichtsmaske verwendet wurde, und einer der Studien beinhalten nicht viele Teilnehmer, was die Ergebnisse weniger glaubwürdig macht. Die Qualität der Studien bewerteten wir insgesamt als niedrig. Die Art und Weise, in der die Teilnehmer für die Studien ausgewählt wurden, war nicht immer ganz zufällig, was bedeutet, dass die Bewertung der Autoren die Ergebnisse beeinflusst haben könnte. Weitere Forschung auf diesem Gebiet ist notwendig, bevor Schlussfolgerungen über die Verwendung von Gesichtsmasken während der Operation gezogen werden können.

Diese laienverständliche Zusammenfassung ist auf dem Stand vom 22. Dezember 2015.

Übersetzung: 

I. Toews, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.