Sind neuere Methoden zur Zerstörung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumablation) wirksamer und sicherer als etablierte Methoden?

Fragestellung

Dieser Review verglich die Wirksamkeit, Sicherheit, Akzeptanz und die Komplikationsraten von verfügbaren Methoden der ersten, zweiten und dritten Generation zur Zerstörung des Endometriums (Schleimhaut der Gebärmutter) für die Behandlung von starken Monatsblutungen (starken Perioden) bei prämenopausalen Frauen.

Hintergrund

Medikamente und Hysterektomie (Operation zur Entfernung der Gebärmutter) stellten die hauptsächlichen Behandlungsmethoden für schwere Monatsblutungen dar. Beides sind weiterhin wirksame und sichere Optionen, aber neuere verfügbare Behandlungen fokussieren sich darauf, die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) zu entfernen, von der die Blutung ausgeht. Diese Eingriffe betreffen entweder die Entfernung des Endometriums (Resektion) oder dessen Zerstörung mit thermischer Energie (Wärme) von einem Laser, elektrischen Instrumenten oder anderen Geräten (Ablation). Diese Behandlungen können die menstruelle Blutung stoppen oder vermindern.

Studienmerkmale

Für diesen Review wurden 28 randomisierte kontrollierte Studien mit 4.287 teilnehmenden Frauen identifiziert. Die meisten Frauen wussten, welche Behandlung sie bekamen, was ihre Beurteilung des menstruellen Blutverlusts und der Zufriedenheit beeinflusst haben könnte. Andere Aspekte der Studienqualität variierten zwischen den Studien. Die Evidenz ist auf dem Stand von Mai 2018. Neunzehn von 28 Studien berichteten, dass sie finanzielle Mittel, Bereitstellung von Zubehör oder technische Unterstützung von der Pharmaindustrie und von Herstellern von Zubehör erhalten hatten.

Hauptergebnisse

Evidenz von moderater bis sehr niedriger Qualität deutet darauf hin, dass Methoden der ersten und zweiten Generation gleichermaßen wirksam in der Behandlung von schweren Monatsblutungen waren. Neuere Behandlungsmethoden (der zweiten Generation) waren sicherer in Bezug auf die Rate an Flüssigkeitsüberladung, Verletzungen des Gebärmutterhalses und Hämatometra (Ansammlung von Menstruationsblut in der Gebärmutter), mit ähnlichen Raten an Uterusperforationen. Die neueren Methoden (zweite Generation der Ablation) waren schneller und konnten eher unter lokaler Anästhesie (statt Vollnarkose) durchgeführt werden als die Methoden der ersten Generation. Die meisten Frauen aus beiden Gruppen waren mit dem Ergebnis des Eingriffs zufrieden. Es ist nicht genug Evidenz vorhanden, um zu zeigen, welche der Methoden der zweiten Generation besser als andere sind und zu den Methoden der dritten Generation stehen nicht genügend Informationen für einen Vergleich zur Verfügung.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz reichte von moderat bis zu sehr niedrig. Wenige Studien waren verblindet, die Daten waren begrenzt und bei manchen Endpunkten war die Heterogenität beträchtlich, was dazu führte, dass die Qualität der Evidenz heruntergestuft wurde.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.