Schulung von Menschen mit Diabetes zur Fußpflege als Beitrag zur Verringerung von Fußgeschwüren und Amputationen.

Fußgeschwüre (offene Wunden) sind bei Menschen mit Diabetes weit verbreitet, vor allem bei denjenigen, die Probleme an den Nervenfasern (periphere Neuropathie), Probleme mit der Durchblutung der Beine (periphere arterielle Verschlusskrankheit (PaVK)) oder beides haben. Bei Menschen mit diabetischen Geschwüren kann es notwendig werden, einen Teil der Gliedmaße chrirurgisch zu entfernen (Amputation). Fußgeschwüre führen nicht nur bei den Betroffenen zu körperlicher Behinderung und Verlust von Lebensqualität, sie stellen auch eine volkswirtschaftliche Belastung dar (Gesundheitsausgaben, Arbeitsunfähigkeit). Aus verschiedenen Gründen gilt es daher, dem Auftreten von Geschwüren vorzubeugen. In diesem Review von Studien mit einem hochwertigen Studiendesign wurde festgestellt, dass sich die Fußpflegekenntnisse von Diabetikern und ihr Verhalten kurzfristig zu verbessern scheinen, wenn sie darüber aufgeklärt werden, dass sie sich um ihre Füße kümmern müssen. Für die Annahme, dass Schulungen allein, ohne zusätzliche präventive Maßnahmen, die Häufigkeit von Geschwüren und Amputationen effektiv vermindern, besteht keine ausreichende Evidenz.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.