Misoprostol oral zur Geburtseinleitung

Misoprostol oral ist ein wirksames Mittel zur Geburtseinleitung. Es ist wirksamer als ein Placebo, genauso wirksam wie Misoprostol vaginal und Dinoproston vaginal und führt zu weniger Kaiserschnitten als Oxytocin. Es liegen jedoch noch immer nicht genügend Daten aus randomisierten kontrollierten Studien vor, um die optimale Dosis bei größtmöglicher Sicherheit zu bestimmen.

Durch eine Geburtseinleitung in der Spätschwangerschaft sollen Komplikationen verhindert werden, wenn für die Schwangere oder ihr ungeborenes Kind Risiken bestehen. Zu den Gründen für eine Einleitung gehören Übertragung, das Reißen der Fruchtblase vor dem Einsetzen der Wehen (vorzeitiger Blasensprung) und hoher Blutdruck. Prostaglandine sind Hormone, die von Natur aus in der Gebärmutter (im Uterus) vorkommen; sie machen den Gebärmutterhals weich und regen die Gebärmutter zur Wehentätigkeit an. Das künstliche Prostaglandin E2 Dinoproston kann vaginal verabreicht werden, um die Geburt einzuleiten, allerdings ist es bei Raumtemperatur instabil und außerdem teuer. Misoprostol oral ist ein preiswerter und hitzebeständiger synthetisch hergestellter Abkömmling von Prostaglandin E1, der ursprünglich für die Behandlung von Magengeschwüren entwickelt wurde.

Die Suche nach Studien wurde im Januar 2014 durchgeführt. In diesem Review mit 75 randomisierten kontrollierten Studien (13.793 Frauen) stellten wir fest, dass Misoprostol oral offenbar mindestens so wirksam ist wie die derzeitigen Methoden der Geburtseinleitung.

Neun Studien (1.282 Frauen) zeigten, dass Misoprostol oral genauso wirksam war wie Oxytocin intravenös. Es gab keine offensichtlichen Unterschiede in der Anzahl der Frauen mit vaginaler Geburt innerhalb 24 Stunden oder der Anzahl an Frauen mit uteriner Hyperstimulation und Änderungen der Herzfrequenz des Säuglings. Allerdings gab es weniger Kaiserschnitte in der Gruppe der Frauen, die Misoprostol oral erhielten.

Die 37 Studien (6.417 Frauen), in denen Misoprostol oral und vaginal verglichen wurden, zeigten einen geringfügigen Unterschied in der Anzahl der Frauen mit vaginaler Geburt innerhalb 24 Stunden, uteriner Hyperstimulation mit Änderungen der Herzfrequenz des Säuglings und Kaiserschnitt.

In 10 Studien (3.240 Frauen), in denen Misoprostol oral mit einem Prostaglandin vaginal (Dinoprost) verglichen wurde, gab es geringfügige Unterschiede in der Häufigkeit von vaginalen Geburten innerhalb 24 Stunden, uteriner Hyperstimulation mit Änderungen der Herzfrequenz des Babys oder Kaiserschnitt.

Die 9 Studien, in denen Misoprostol oral mit einem Placebo verglichen wurde (1.109 Frauen), zeigten, dass Misoprostol oral wirksamer die Geburt einleitet als ein Placebo. Frauen in der Gruppe mit Misoprostol oral hatten wahrscheinlicher eine vaginale Geburt innerhalb 24 Stunden und weniger wahrscheinlich einen Kaiserschnitt. Es gab einen geringfügigen Unterschied zwischen den Gruppen hinsichtlich der Anzahl der Frauen mit uteriner Hyperstimulation und Änderungen der Herzfrequenz des Neugeborenen.

Fünf Studien verglichen Misoprostol oral mit Prostaglandin E2 intrazervikal (in den Gebärmutterhals) (681 Frauen). Misoprostol oral war mit weniger Fällen verbunden, innerhalb von 24 Stunden eine vaginale Geburt nicht zu erreichen, allerdings trat eine uterine Hyperstimulation mit Veränderungen der Herzfrequenz des Neugeborenen häufiger auf. Die verfügbaren Daten für diesen Vergleich waren begrenzt und die Unterschiede bezüglich Kaiserschnitt waren gering.

Insgesamt war die Häufigkeit einer schweren Erkrankung oder des Todes der Mutter oder ihres Kindes selten und es lagen keine aussagekräftigen Ergebnisse für einen der Vergleiche dieses Reviews vor.

Die Verwendung von Misoprostol oral zur Geburtseinleitung ist wirksam, um eine vaginale Geburt zu erreichen. Es ist wirksamer als ein Placebo, genauso wirksam wie Misoprostol vaginal und Dinoproston vaginal und führt zu weniger Kaiserschnitten als nur Oxytocin.

In einigen Ländern, in denen Misoprostol nicht zum Zwecke der Geburtseinleitung zugelassen ist, könnten viele Ärzte vorziehen, ein anderes zugelassenes Produkt wie Dinoproston zu verwenden. Bei Verwendung von oralem Misoprostol deutet die Evidenz darauf hin, dass eine angemessene Dosis 20 bis 25 Mikrogramm in Lösung betragen könnte. Da Sicherheit das Hauptanliegen ist, unterstützt die Evidenz die Anwendung von oralen Therapien gegenüber vaginalen Therapien. Dies ist besonders wichtig in Settings, in denen die Mutter einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt ist und in denen es möglicherweise nicht genügend Personal gibt, um die Mutter und ihr Neugeborenes genau zu überwachen.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.