Schleimlöser bei chronischer Bronchitis oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Hintergrund der Fragestellung

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und die chronische Bronchitis sind langfristige Atemwegserkrankungen. Sie verursachen Symptome wie Kurzatmigkeit, Husten und übermäßigen Auswurf. Bei Personen mit COPD und chronischer Bronchitis kann es zu Schüben der Krankheit kommen (Exazerbationen), wenn sich ihre Symptome verschlechtern.

Schleimlöser (Mukolytika) sind oral einzunehmende Arzneimittel, die den Auswurf lösen könnten und es so erleichtern, ihn abzuhusten. Schleimlöser könnten andere nutzbringende Auswirkungen auf Lungeninfektionen und Entzündungen haben und könnten die Häufigkeit von Schüben der Krankheit mindern, welche Menschen mit COPD und chronischer Bronchitis erleben. Es gibt auch Schleimlöser, die inhaliert werden können. Allerdings haben wir uns in diesem Review nicht mit diesen Schleimlösern beschäftigt.

Studienmerkmale

Wir suchten nach Studien mit einer Dauer von mindestens zwei Monaten, in denen nach dem Zufallsprinzip entschieden wurde, ob eine Person einen Schleimlöser oder ein Placebo erhielt. Nicht berücksichtigt wurden Studien mit Kindern oder Menschen mit anderen Atemwegserkrankungen wie Asthma und Mukoviszidose.

Wir fanden 38 Studien, die wir in unseren Review einschlossen. Diese Studien schlossen insgesamt 10.377 Erwachsene mit COPD oder chronischer Bronchitis ein. Die Studien verwendeten eine Vielzahl von schleimlösenden Wirkstoffen, darunter N-Acetylcystein, Carbocystein und Erdostein, und dauerten zwischen zwei Monaten bis drei Jahren. Die Schleimlöser wurden zwischen einmal und dreimal pro Tag über den Mund eingenommen. Diese Studien maßen mehrere verschiedene Endpunkte, um herauszufinden, ob das Medikament nützlich war - einschließlich Schübe der Krankheit, Krankenhauseinweisungen, Lebensqualität, Lungenfunktion und Nebenwirkungen.

Hauptergebnisse

Wir fanden heraus, dass Menschen, die Schleimlöser einnahmen, weniger wahrscheinlich einen Schub der Krankheit erlebten als diejenigen, die Placebo einnahmen. Ungefähr acht Menschen müssten das Medikament neun Monate lang einnehmen, um eine weitere Person vor einem Schub der Krankheit zu schützen. Dieses Ergebnis basierte auf 28 Studien mit 6.723 Personen. Die vor längerer Zeit (1970er bis 1990er Jahre) durchgeführten Studien zeigen jedoch einen größeren Nutzen als die neueren Studien. Kürzer andauernde Studien schienen auch einen größeren Nutzen zu zeigen als länger andauernde Studien. Dies könnte daran liegen, dass die neueren Studien größer waren und zeigen könnten, dass Schleimlöser weniger nutzbringend sind, als es die früheren Studien gezeigt haben. Oder es könnte sein, dass nur Studien, die Schleimlöser als nutzbringend darstellten, vor den 2000er Jahren veröffentlicht wurden, als es dann einen Anstoß gab, alle Studienergebnisse zu berichten, unabhängig davon, ob sie einen Nutzen zeigten oder nicht.

Menschen, die Schleimlöser einnahmen, hatten jeden Monat weniger Tage mit Beeinträchtigungen (d.h. Tage, an denen sie ihre normalen Aktivitäten nicht ausüben konnten), der Unterschied war aber ziemlich klein- weniger als ein halber Tag pro Person und Monat. Es war auch etwa ein Drittel weniger wahrscheinlich, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert wurden, obwohl dieses Ergebnis auf nur fünf Studien basiert, die diese Informationen lieferten.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Schleimlöser keinen wesentlichen Einfluss auf die Lebensqualität oder Lungenfunktion haben. Die Menschen, die Schleimlöser einnahmen, hatten nicht mehr unerwünschte Nebenwirkungen als Menschen, die Placebo einnahmen. Aber wir konnten uns nicht sicher sein, welche Auswirkungen sie auf die Sterblichkeit während des Studienzeitraums hatten, da bei 3.527 Teilnehmern an Studien, die Sterblichkeit untersucht und berichtet hatten, nur 37 Todesfälle auftraten.

Qualität der Evidenz

Wir haben moderates Vertrauen in die von uns dargestellten Ergebnisse. Unser Vertrauen wird durch die Ergebnisse der einzelnen Studien, die sehr unterschiedlich aussehen, und der Mischung aus älteren und neueren Studien, die wir gefunden haben, geschwächt. In einigen Fällen gab es auch nicht genügend Daten, um sicher zu sein, ob die Schleimlöser besser oder schlechter waren oder die gleiche Wirkung hatten wie Placebo.

Schlussfolgerungen

Schleimlöser scheinen nützlich zu sein, um Schübe der Krankheit, Tage mit Beeinträchtigung und Krankenhauseinweisungen bei Menschen mit COPD oder chronischer Bronchitis zu verringern, und sie scheinen nicht mehr Nebenwirkungen zu verursachen. Sie scheinen jedoch keinen großen Einfluss auf die Lebensqualität oder Lungenfunktion zu haben, und wir konnten uns nicht sicher sein, welche Auswirkungen sie auf die Sterblichkeit haben.

Diese laienverständliche Zusammenfassung ist auf dem Stand von April 2019.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.