Donepezil für Menschen mit Alzheimer-Demenz

Fragestellung des Reviews

Welche Wirkungen (welchen Nutzen oder Schaden) hat Donepezil bei Menschen mit Alzheimer-Demenz?

Hintergrund

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache einer Demenz. Mit Fortschreiten der Erkrankung verlieren die betroffenen Menschen die Fähigkeit sich zu erinnern, zu kommunizieren, klar zu denken und die Aufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen. Auch ihr Verhalten kann sich verändern. Bei einem schweren Verlauf der Alzheimer-Krankheit verlieren die betroffenen Personen die Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen.

Die Alzheimer-Krankheit wird am häufigsten medikamentös, mit sogenannten Acetylcholinesterase-Hemmern, behandelt. Donepezil ist eines dieser Medikamente. Es wird einmal täglich als Tablette eingenommen.

Eine der im Gehirn bei Alzheimer-Krankheit stattfindenden Veränderungen ist die Abnahme von Nervenzellen, den sogenannten cholinergen Neuronen. Dabei handelt es sich um Nervenzellen, die mit Hilfe einer Chemikalie namens Acetylcholin Signale an andere Zellen senden. Acetylcholinesterase-Hemmer wie Donepezil wirken, indem sie den Abbau von Acetylcholin verhindern. Dies kann die Symptome der Demenz verbessern. Acetylcholin findet sich jedoch auch an anderen Stellen im Körper, sodass Medikamente dieser Art unerwünschte Wirkungen haben können.

Methoden

In diesem Review begutachteten wir Evidenz zu Nutzen und Schaden aus Studien, in denen Donepezil, das über einen Zeitraum von mindestens 12 Wochen eingenommen wurde, mit einem Placebo (einem Scheinmedikament) verglichen wurde, oder in denen verschiedene Dosierungen von Donepezil miteinander verglichen wurden. Die Studien mussten doppelt verblindet und randomisiert sein, d.h. die Entscheidung, ob die Teilnehmenden Donepezil oder ein Placebo erhielten, musste zufällig erfolgen, und weder sie noch die Wissenschaftler durften erfahren, welche Behandlung sie während der Dauer der Studie erhielten. Ziel dieses Vorgehens war es, den Vergleich so verzerrungsfrei bzw. fair wie möglich zu gestalten. Wir suchten nach Studien, die bis Mai 2017 veröffentlicht worden waren. Wir bewerteten die Qualität aller eingeschlossenen Studien. Sofern es sinnvoll war, werteten wir die Ergebnisse von Studien zusammen aus, um ein Gesamtergebnis zu erhalten.

Hauptergebnisse

Wir schlossen 30 Studien mit 8.257 Teilnehmenden ein. Die meisten Personen in den Studien litten an einer leichten oder mittelschweren Alzheimer-Demenz. Bei neun Studien litten die Teilnehmenden an einer mittelschweren oder schweren Demenz. Fast alle Studien liefen über sechs Monate oder kürzer. Bei der Mehrzahl der Studien war bekannt, dass sie durch den Hersteller des Donepezil finanziert worden waren.

Wir stellten fest, dass die Teilnehmenden mit Alzheimer-Krankheit, die sechs Monate lang täglich 10 mg Donepezil einnahmen, bei der Bewertung ihrer Fähigkeit zur Bewältigung ihres Alltags anhand von Skalen zur Messung ihrer kognitiven (geistigen) Funktionsfähigkeit (z. B. dem Denk- und Erinnerungsvermögen) und bei der Bewertung ihres Gesamteindrucks durch einen geschulten Wissenschaftler geringfügig besser abschnitten als die Teilnehmenden, die ein Placebo erhielten. Wir fanden keine Wirkung auf das Verhalten oder die Lebensqualität.

Die Teilnehmenden, die Donepezil einnahmen, berichteten häufiger über Nebenwirkungen und brachen die Studien mit größerer Wahrscheinlichkeit ab als die Teilnehmenden, die ein Placebo erhielten. Die meisten Nebenwirkungen wurden als mild beschrieben. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall traten am häufigsten auf.

Beim Vergleich einer täglichen Dosis von 5 mg Donepezil mit einer Dosis von 10 mg/Tag litten Personen, die 5 mg Donepezil erhielten, weniger an Nebenwirkungen, schnitten jedoch bei Tests ihrer kognitiven Funktionsfähigkeit geringfügig schlechter ab. Eine höhere Dosis (23 mg/Tag) bot keine Vorteile und war mit mehr Nebenwirkungen verbunden.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Einnahme von Donepezil unter Berücksichtigung der Gesamtkosten für das Gesundheitswesen weder teurer noch weniger teuer als ein Placebo ist.

Qualität der Evidenz

Insgesamt wurde die Qualität der Evidenz als moderat eingestuft. Der Hauptfaktor, der unser Vertrauen einschränkte, waren Bedenken, dass die Ergebnisse einiger Studien durch die Art und Weise, wie sie durchgeführt wurden, verzerrt worden sein könnten. Wir können nicht sicher sein, dass die Ergebnisse auch auf eine Behandlung zutreffen, die länger als sechs Monate dauert.

Schlussfolgerungen

Nach sechsmonatiger Behandlung zeigt sich ein Nutzen von Donepezil, der groß genug ist, um in Studien erfasst werden zu können. Die Behandlung ist mit Nebenwirkungen verbunden, die zwar größtenteils mild sind, jedoch dazu führen können, dass die Behandlung abgebrochen wird.

Die Fähigkeit zur Stabilisierung der kognitiven Leistungsfähigkeit oder der Fähigkeit, dem eigenen Alltag nachzugehen, kann klinisch bedeutsam sein. Im Hinblick auf die Gesamtkosten für das Gesundheitswesen scheint die Anwendung von Donepezil kostenneutral zu sein. Die Behandlung scheint jedoch keine Wirkung auf die Lebensqualität zu haben. Weitere Daten aus längerfristigen klinischen Studien sind erforderlich, in denen das Fortschreiten der Krankheit oder die Zeit bis zur Notwendigkeit einer Vollzeitpflege untersucht wird.

Übersetzung: 

B. Fiess, freigegeben durch Cochrane .

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.