Reminiszenz-Therapie bei Demenz

Fragestellung

Wir wollten herausfinden, welche Wirkung eine Erinnerungstherapie auf Menschen mit Demenz hat. Insbesondere waren wir an der Wirkung auf die Lebensqualität, Kommunikation, Kognition (die allgemeine Fähigkeit zu denken und sich zu erinnern), Stimmung, alltägliche Aufgaben und Beziehungen interessiert. Wir interessierten uns auch für mögliche Auswirkungen auf pflegende Personen.

Hintergrund

Eine Erinnerungstherapie beinhaltet Gespräche über Ereignisse und Erfahrungen der Vergangenheit. Sie dient dazu, Erinnerungen hervorzurufen, die geistige Aktivität zu fördern und das Wohlbefinden zu steigern. Das Wachrufen von Erinnerungen erfolgt häufig mit Hilfsmitteln wie Videos, Bildern und Gegenständen. Die Therapie kann in einer Gruppe erfolgen oder mit einer Person allein durchgeführt werden, wobei im letzteren Fall häufig eine Art von Lebensgeschichte geschaffen wird. Eine Erinnerungstherapie hilft älteren Menschen mit Depression. Sie ist eventuell für Menschen mit Demenz geeignet, zum einen, da Depressionen häufig bei Demenz auftreten, zum anderen, da Menschen mit Demenz normalerweise ein besseres Gedächtnis für die länger zurück liegende Vergangenheit als für kürzlich stattgefundene Ereignisse haben.

Methoden

Wir suchten nach randomisierten kontrollierten Studien, bei denen eine Erinnerungstherapie mit keiner Behandlung oder mit einer unbestimmten Aktivität, wie beispielsweise mit allgemeiner Konversation (Unterhaltung) verbrachter Zeit verglichen wurde. Unsere Suche umfasst sämtliche bis zum April 2017 verfügbaren Studien.

Ergebnisse

Wir fanden 22 Studien mit 1.972 Teilnehmern, die in den Review aufgenommen werden konnten. Sämtliche der Teilnehmer litten an Demenz, die meisten an einer leichten bis moderaten Form. Einige der Teilnehmer lebten in ihrem eigenen Zuhause, einige waren in Pflegeheimen untergebracht. Die Länge der Studien variierte von vier Wochen bis zu zwei Jahren. Die Gesamtdauer unter Therapie reichte von drei bis 39 Stunden. Insgesamt stellten wir fest, dass die meisten Studien sachgemäß durchgeführt worden waren.

Bei Gesamtbetrachtung der Studien schien die Erinnerungstherapie keine Wirkung auf die von den Teilnehmern berichtete Lebensqualität zu haben. Es gab jedoch wahrscheinlich einen geringfügigen Nutzen der Behandlung bei den Studien, die in Pflegeheimen durchgeführt wurden, der bei den Studien, deren Teilnehmer in ihrem Zuhause lebten, nicht beobachtet wurde.

Personen, die eine Erinnerungstherapie erhielten, schnitten direkt nach der Behandlungsphase bei Kognitions-Tests im Vergleich zur Kontrollgruppe besser ab. Wochen bis Monate später war dies jedoch nicht der Fall. Es war nicht klar, inwiefern die Wirkung groß genug war, um bedeutsam zu sein. Die Wirkung war in Studien in Pflegeheimen am offensichtlichsten, die eine individuelle Erinnerungstherapie durchführten, jedoch nicht bei den Studien mit Teilnehmern im eigenen Zuhause, bei denen eine Gruppen-Erinnerungstherapie stattfand.

Wir stellten fest, dass die Gruppen-Erinnerungstherapie und eine Erinnerungstherapie in heimischen Settings direkt am Ende der Behandlung eine positive Wirkung auf die Kommunikation und Interaktion der Person mit Demenz haben kann - wahrscheinlich auch Wochen bis Monate später, wenn hier auch die Wirkung nur geringfügig war.

Neben einem wahrscheinlichen geringfügigen Nutzen einer individueller Erinnerungstherapie auf Skalen, die depressive Verstimmung messen, fanden wir keine Evidenz dafür, dass eine Wirkung der Erinnerungstherapie auf andere Endpunkte wie Agitation, die Fähigkeit, seinen alltäglichen Verrichtungen nachzugehen, oder Beziehungen zu anderen Personen besteht. Wir fanden keine Evidenz für eine schädliche Wirkung einer Erinnerungstherapie bei Menschen mit Demenz.

Wir stellten keine Wirkung einer Erinnerungstherapie auf pflegende Angehörige fest, außer der Vermutung, dass die Pflegenden bei zwei großen Studien mit gemeinsamer Erinnerungsarbeit ängstlicher wurden. Bei dieser Form der Erinnerungsarbeit waren die Pflegenden und die Menschen mit Demenz direkt an den Erinnerungssitzungen beteiligt.

Schlussfolgerungen

Es war ermutigend zu sehen, dass die Anzahl und die Qualität der Forschungen zu Erinnerungstherapie bei Demenz seit der letzten Version dieses Review beträchtlich gestiegen sind. Wir zogen den Schluss, dass die Wirkung von Erinnerungstherapie variiert, je nach der Art, wie sie erfolgt, und ob sie in Pflegeheimen oder Zuhause durchgeführt wird. Es liegt jedoch einige Evidenz dafür vor, dass eine Erinnerungstherapie die Lebensqualität, Kognition, Kommunikation und eventuell auch die Stimmung von Menschen mit Demenz unter gewissen Bedingungen verbessert, auch wenn der gesamte Nutzen nur gering war. Es ist weitere Forschung erforderlich, um diese Unterschiede zu verstehen, und um herauszufinden, wer von welcher Art von Erinnerungstherapie einen Nutzen hat.

Übersetzung: 

B. Fiess, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.