Intravenöse Immunglobuline zur Behandlung von Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock

Eine Sepsis ist die Entzündungsreaktion des Körpers auf schwere Infektionen, die durch eine Vielzahl von Mikroorganismen, einschließlich Bakterien, Viren und Pilzen verursacht werden können. Zeichen einer Sepsis sind Fieber, Hypothermie, schnelle Herzfrequenz und schnelle Atmung und einen Laborbefund mit erhöhter oder verringerter Leukozytenzahl. Die Zahl der Todesfälle infolge von Sepsis und septischem Schock bleiben trotz Antibiotikagabe hoch, vor allem, wenn die Funktionen der lebenswichtigen Organe, wie Lunge, Herz und Nieren betroffen sind. Mehrere Studien haben andere Wirkstoffe als Antibiotika untersucht, um den Körper im Kampf gegen die Auswirkungen der Sepsis zu unterstützen. Intravenöse Immunglobulin-Präparate enthalten Antikörper, die dem Körper helfen, bakterielle Giftstoffe zu neutralisieren. Es gibt zwei Arten von Zubereitungen. Dies sind polyklonale Immunglobuline, eine Mischung aus mehreren Antikörpern, die auf Endotoxin und Entzündungsmediatoren gerichtet sind, und monoklonale Immunglobuline, die auf einen spezifischen Entzündungsmediator oder Antigen abzielen. Intravenöse Immunglobuline sind Blutprodukte, speziell gepoolte Seren, die von menschlichen Spenderblut entstammen.

Für diesen aktualisierten Cochrane Review durchsuchten wir die medizinischen Literaturdatenbanken bis Januar 2012. Eingeschlossen wurden 43 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs); 25 waren RCTs über polyklonale intravenöse Immunglobuline (IVIG), davon 17 mit Erwachsenen (1958 Teilnehmer) und acht mit Neugeborenen (3831 Teilnehmer), darunter eine große polyklonale IVIG-Studie an Säuglingen mit Sepsis, die im Jahr 2011 veröffentlicht wurde. Die verbleibenden 18 Studien (insgesamt 13.413 Teilnehmer) befassten sich mit monoklonalen Antikörpern. Standard- und Immunglobulin M (IgM)-angereicherte polyklonale Immunglobuline verringerten die Zahl der Todesfälle bei Erwachsenen, aber nicht bei Säuglingen. Bei der Analyse von lediglich hochwertigen Studien, wurde jedoch keine Verringerung der Todesfälle bei Erwachsenen mit polyklonalem IVIG beobachtet. Unter Neugeborenen mit Sepsis, gibt es definitive Evidenz dafür, dass Standard-polyklonale IVIG die Zahl der Todesfälle nicht verringert. In monoklonalen Immunglobulin-Studien zeigten Anti-Endotoxin-Antikörper keinen Nutzen, während die Anti-Zytokine eine sehr geringe Abnahme der Todesfälle bei Erwachsenen mit Sepsis zeigten.

Die polyklonalen Immunglobulin-Studien bei Erwachsenen waren im Vergleich zu den Studien mit monoklonalen Wirkstoffen klein. Die Verringerung der Todesfälle, die durch den Einsatz von polyklonalen IgM-angereicherten Präparaten als Add-on-Therapie für Sepsis beobachtet wurde, muss in großen Studien, die eine hohe methodische Qualität haben, bestätigt werden.

Übersetzung: 

K. Kunzweiler, Koordination durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.