Enterale Ernährungstherapie zur Behandlung von aktivem Morbus Crohn

Was ist Morbus Crohn?

Morbus Crohn ist eine langfristige Entzündung des Magen-Darm-Trakts, die überall vom Mund bis zum After auftreten kann. Häufige Symptome dieser Erkrankung sind unter anderem Bauchschmerzen, Durchfall und Gewichtsverlust. Wenn die Morbus Crohn Patienten Symptome haben, bezeichnet man dies als „aktive“ Krankheit. Wenn die Symptome aufhören, spricht man von „Remission“.

Was ist enterale Ernährung?

Enterale Ernährung ist eine Ernährungsweise, bei der die gesamte tägliche Kalorienzufuhr einer Person über den Magen-Darm-Trakt verabreicht wird. Ein Beispiel dafür ist die nasogastrale Ernährung per Magensonde, bei der ein Schlauch durch die Nase einer Person eingebracht wird, um ihren täglichen Nährstoffbedarf in flüssiger Form zu verabreichen. Enterale Ernährung kann eine Form der Ernährungstherapie bei Morbus Crohn-Patienten sein. Enterale Ernährung wird in elementare und nicht elementare (semi-elementare und polymere) Diäten eingeteilt. Elementare Diäten basieren auf Aminosäuren, während nicht-elementare Diäten auf Oligopeptiden oder ganzen Proteinen basieren.

Was sind Kortikosteroide?

Kortikosteroide sind eine wirksame Behandlungsoption für aktiven Morbus Crohn. Diese Medikamente werden über den Mund eingenommen und wirken als Immunsuppressiva.

Was haben die Autoren untersucht?

Die Forscher untersuchten, ob enterale Ernährung bei der Einleitung einer Remission bei Morbus Crohn-Patienten besser als die Steroid-Therapie ist. Zusätzlich haben die Forscher betrachtet, ob eine Form der enteralen Ernährung besser als die andere ist (z. B. elementar vs. nicht-elementar), eine Remission bei Morbus Crohn einzuleiten.

Was haben die Autoren herausgefunden?

Die Forscher haben 27 Studien (1.011 Teilnehmer) gefunden, die die Einschlusskriterien erfüllten. Elf dieser Studien, die 378 Patienten einschlossen, verglichen elementare mit nicht-elementaren Diäten, um eine Remission bei Morbus Crohn einzuleiten. Acht Studien, die 352 Patienten einschlossen, haben die enterale Ernährung mit der Steroidtherapie für eine Einleitung einer Remission bei Morbus Crohn verglichen. Die Forscher haben die medizinische Literatur umfassend bis zum 5. Juli 2017 durchsucht.

Evidenz von sehr niedriger Qualität deutet darauf hin, dass Steroide wirksamer als enterale Ernährung sein könnten, um eine Remission bei Erwachsenen mit aktivem Morbus Crohn einzuleiten. Evidenz von sehr niedriger Qualität deutet außerdem darauf hin, dass enterale Ernährung wirksamer sein könnte als Steroide, um eine Remission bei Kindern mit aktivem Morbus Crohn einzuleiten. Es gab keine Unterschiede bei den Remissionsraten zwischen elementaren und nicht-elementaren Diäten. Es wurde keine Zunahme der Nebenwirkungen bei elementaren Diäten im Vergleich mit nicht-elementaren Diäten und beim Vergleich von enteraler Ernährung mit Steroiden beobachtet. Häufige Nebenwirkungen, die mit der enteralen Ernährung einhergingen, umfassten Erbrechen, Durchfall, Sodbrennen und Blähungen. Häufige Nebenwirkungen, die mit dem Gebrauch von Steroiden assoziiert waren, umfassten Akne, Mondgesicht, Muskelschwäche, Hyperglykämie (hoher Blutzucker) und Hypoglykämie (niedriger Blutzucker). Patienten, die enterale Ernährung erhielten, brachen die Studie eher aufgrund der Nebenwirkungen ab, als Personen, die Steroide bekamen. Der häufigste Grund dafür, die Studie zu beenden, war die Unfähigkeit, den Geschmack der enteralen Ernährung zu tolerieren. Enterale Ernährung sollte bei pädiatrischen Morbus Crohn-Patienten und bei erwachsenen Patienten, die mit der nasogastralen Sondenernährung zurecht kommen oder die die Zubereitungen als schmackhaft wahrnehmen, in Betracht gezogen werden oder dann, wenn die Nebenwirkungen der Steroide nicht vertragen oder besser vermieden werden sollten. Weitere Forschung ist erforderlich, um die Überlegenheit von Kortikosteroiden über enterale Ernährung bei Erwachsenen zu bestätigen. Weitere Forschung ist erforderlich, um den Nutzen der enteralen Ernährung bei Kindern zu bestätigen. Die Industrie sollte sich stärker bemühen, schmackhafte polymere Zubereitungen zu entwickeln, die ohne Verwendung einer nasogastralen Sonde verabreicht werden können, da dies zu einer verbesserten Einhaltung der Therapie bei den Patienten führen könnte.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.