Dienste für eine frühzeitige unterstützte Entlassung bei Menschen mit akutem Schlaganfall

Fragestellung

Wir wollten feststellen ob Dienste für eine frühzeitige unterstützte Entlassung zu einer besseren Genesung der Patienten führen und ob sie genauso akzeptabel und finanzierbar sind wie die übliche Versorgung.

Hintergrund

Dienste die versuchen Schlaganfallpatienten eine frühere Entlassung aus dem Krankenhaus mit einer ambulanten Rehabilitation zu ermöglichen werden als Early Supported Discharge (ESD) Dienste bezeichnet. ESD-Dienste werden üblicherweise von multidisziplinären Teams aus Therapeuten, Pflegenden und Ärzten angeboten, die durch regelmäßige Treffen aufeinander abgestimmt zusammenarbeiten. Sie zielen darauf ab, das Patienten früher nach Hause zurückkehren können und mehr Rehabilitation im vertrauten Umfeld des eigenen Zuhauses erhalten.

Studienmerkmale

Wir identifizierten 17 klinische Studien mit 2422 Schlaganfallpatienten (die Suche wurde im Januar 2017 abgeschlossen). Die eingeschlossenen Patienten wiesen eher ein mittleres Maß an Einschränkungen auf (fähig mit Unterstützung zu gehen) und waren ausreichend gesund um nach Hause zurückzukehren. Wir unterschieden zwischen Diensten mit multidisziplinären Teams (mit unterschiedlichem Ausmaß an Zusammenarbeit und Versorgungsangeboten) und solchen ohne ein multidisziplinäres aufeinander abgestimmtes Team (kein ESD-Team).

Hauptergebnisse

Die Länge des initialen Krankenhausaufenthalts war bei der ESD-Gruppe um etwa fünf Tage reduziert. Patienten, die durch ESD versorgt wurden, lebten sechs Monate nach ihrem Schlaganfall mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zu Hause (bei 100 durch ESD versorgte Patienten fünf Patienten mehr als bei der Standardversorgung; Evidenz von moderater Qualität). Außerdem waren sie mit höherer Wahrscheinlichkeit in ihren Alltagsaktivitäten selbstständig (bei 100 durch ESD versorgte Patienten sechs Patienten mehr als bei der Standardversorgung; Evidenz von moderater Qualität). Wir fanden keine offensichtlichen Risiken in Bezug auf die Stimmung oder Lebensqualität der Patienten, die Stimmung oder Lebensqualität der Pflegenden, oder das Risiko einer erneuten Krankenhausaufnahme. Die größte Verminderung der Einschränkungen schien in Studien mit einem aufeinander abgestimmten ESD-Team aufzutreten. Verglichen mit der Standardversorgung reichten die Kosten für ESD Dienste von einer Reduzierung bis zu einem mäßigen Anstieg.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz für die Hauptendpunkte Tod, Entlassung nach Hause oder Einschränkungen wurde auf „moderat“ herabgestuft. Dies lag daran, dass es unmöglich war die Behandlung vor den Teilnehmern oder dem medizinischen Fachpersonal geheim zu halten. Die Schlussfolgerungen basierten nicht auf Studien, die aufgrund von schlechtem Design oder fehlenden Daten mit niedrigerer Qualität bewertet wurden. Für einige der anderen Endpunkte fehlten Informationen, sie wurden herabgestuft auf Evidenz von niedriger Qualität.

Schlussfolgerung

Angemessen ausgestattete ESD Dienste mit einem aufeinander abgestimmten multidisziplinären Team können Einschränkungen und Dauer des Krankenhausaufenthalts zumindest für bestimmte Menschen mit Schlaganfall reduzieren. Die Ergebnisse für Dienste, die nicht auf einem aufeinander abgestimmten multidisziplinären Team basieren, sind unklar. Wir fanden keine erheblich schädlichen Wirkungen.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.