Anticholinergika für Menschen, die nach der Einnahme von Neuroleptika Spätdyskinesien haben

Fragestellung.

Sind Anticholinergika oder ist das Absetzen von Anticholinergika wirksam zur Behandlung von Spätdyskinesien bei Menschen mit Schizophrenie oder ähnlichen psychischen Problemen.

Hintergrund.

Menschen mit Schizophrenie hören oft Stimmen und sehen Dinge (Halluzinationen) und haben Überzeugungen, die im Widerspruch zu denen von Menschen ohne Schizophrenie stehen (Wahnvorstellungen). Zur Behandlung von Schizophrenie dienen hauptsächlich antipsychotische Medikamente (Neuroleptika). Allerdings können diese Medikamente beeinträchtigende Nebenwirkungen haben. Spätdyskinesien sind unwillkürliche Bewegungen, die Gesicht, Mund, Zunge und Kiefer zu Krämpfen, Spastiken und Grimassen veranlassen. Sie werden durch langfristige oder hochdosierte Behandlung mit Neuroleptika hervorgerufen, sind schwer zu behandeln und können unheilbar sein. Viele Menschen, die mit Neuroleptika behandelt werden, erhalten auch Anticholinergika um zu versuchen, einige dieser bewegungsbezogenen Nebenwirkungen zu reduzieren. Allerdings gibt es Evidenz aus Tierversuchen, dass Anticholinergika Spätdyskinesien verursachen könnten.

Studienmerkmale.

Der Review umfasst zwei kleine randomisierte Studien mit insgesamt 30 Menschen mit Schizophrenie, die eine Neuroleptika-induzierte Spätdyskinesie entwickelt hatten. Die Teilnehmer in einer Studie erhielten entweder das Anticholinergikum Procyclidin oder Isocarboxazid, ein Antidepressivum. Bei einer Teilnehmer-Gruppe in der anderen Studie wurde das Anticholinergikum Biperiden abgesetzt, während die Patienten der anderen Teilnehmergruppe weiterhin Biperiden einnahmen.

Hauptergebnisse.

Zwei kleine und schlecht berichtete Studien lieferten nur dürftige Ergebnisse. Es ist ungewiss, ob Anticholinergika hilfreich bei der Behandlung von Spätdyskinesien für Menschen sind, die Neuroleptika einnehmen. Es ist auch ungewiss, ob das Absetzen von Anticholinergika die Symptome der Spätdyskinesie verbessert.

Qualität der Evidenz.

Die verfügbare Evidenz ist von sehr niedriger oder niedriger Qualität, eingeschränkt und von geringem Umfang. Es ist nicht möglich, eine Empfehlung für den Einsatz oder das Absetzen dieser Medikamente zur Behandlung von Spätdyskinesien auszusprechen. Um vollständig zu untersuchen, ob das Absetzen von Anticholinergika irgendwelche positiven Auswirkungen für Menschen mit Spätdyskinesien hat, brauchen wir mehr hochwertige Forschungsdaten.

Diese laienverständliche Zusammenfassung wurde von den Review-Autoren aus einer anderen Zusammenfassung übernommen und angepasst, die ursprünglich von Ben Gray, Senior Peer Researcher, McPin Foundation (mcpin.org) stammt.

Übersetzung: 

Freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.