Unterstützung während der Schwangerschaft für Frauen mit erhöhtem Risiko für ein Kind mit niedrigem Geburtsgewicht

Worum geht es?

Babys können ein niedriges Geburtsgewicht haben, wenn sie zu früh (vor der 37. Schwangerschaftswoche) geboren werden. Oder zu klein geboren werden, aufgrund einer möglichen Mangelernährung der Mutter. Armut kann zu Unterernährung, ungesunden Lebensumständen, erhöhtem Infektionsrisiko und erhöhtem Stress im täglichen Leben führen. Das soziale Stigma verbunden mit der gesellschaftlichen Ausgrenzung ist ebenfalls eine Ursache für Stress. Babys, deren Wachstum während der Schwangerschaft eingeschränkt war, haben ein höheres Risiko, um den Geburtszeitpunkt herum zu sterben oder an gesundheitlichen Problemen zu leiden.

Warum ist das wichtig?

In vielen Ländern gibt es Programme, die Frauen, bei denen ein Risiko für die Geburt eines Kindes mit niedrigem Geburtsgewicht besteht, besonders unterstützen. Diese Programme können emotionale Unterstützung, direkte Hilfe, wie zum Beispiel Hausbesuche, Transport zu Klinikterminen oder Hilfe bei der Bewältigung von Aufgaben im Haushalt und informative Unterstützung, wie zum Beispiel Anleitung und Beratung, beinhalten. Wir wollten die Auswirkungen von Programmen. untersuchen, die zusätzliche soziale Unterstützung für Schwangere mit erhöhtem Risiko eines Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht bieten, im Vergleich zu Routineversorgung.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir führten unsere Suche nach Evidenz am 5. Februar 2018 durch. Wir fanden 21 randomisierte kontrollierte Studien, aus denen 11.246 Mütter-Baby-Paare zu den Ergebnissen dieses Review beitrugen. Beispiele für die zusätzliche soziale Unterstützung umfassen Aufklärung, Hausbesuche, Telefonate und Stressmanagement. Die Gesamtqualität der Evidenz war für die meisten Ergebnisse moderat. Es war nicht möglich, die Frauen bezüglich der Gruppe in der sie sich befanden zu verblinden.

Wir fanden heraus, dass Frauen, die während der Schwangerschaft zusätzliche soziale Unterstützung erhielten, eine etwas geringere Wahrscheinlichkeit haben, ein Baby mit niedrigem Geburtsgewicht zu bekommen (16 Studien, 11.770 Babys) oder zu früh zu gebären (14 Studien, 12.282 Babys). In den 15 betrachteten Studien mit 12.091 Babys war die Anzahl der Babys, die um den Zeitpunkt der Geburt starben, bei beiden Gruppen von Frauen ähnlich. Frauen, die zusätzliche soziale Unterstützung erhielten, wurden wahrscheinlich seltener während ihrer Schwangerschaft ins Krankenhaus eingeliefert (4 Studien, 787 Frauen) oder hatten seltener eine Kaiserschnittgeburt (15 Studien, 9550 Frauen). Frauen mit zusätzlicher sozialer Unterstützung sind möglicherweise seltener depressiv (1 Studie, 1008 Frauen). Die Ergebnisse bezüglich der Zufriedenheit mit der Betreuung waren gemischt. Dabei berichtetet eine Studie, dass die Gruppe mit der Unterstützung zufriedener war. Dagegen legt eine andere Studie nahe, dass die Frauen in der Gruppe mit der Routineversorgung zufriedener waren. Die Ergebnisse schienen sich nicht zu unterscheiden, unabhängig davon, ob die soziale Unterstützung durch geschulte Laien oder medizinisches Fachpersonal geleistet wurde.

Was bedeutet das?

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Programme, die zusätzliche soziale Unterstützung während der Schwangerschaft anbieten, verhindern, dass die Schwangerschaft zu einem niedrigen Geburtsgewicht oder einer Frühgeburt vor der 37. Schwangerschaftswoche führt, können sie dennoch hilfreich sein, um die Wahrscheinlichkeit von vorgeburtlichen Krankenhauseinweisungen und die Notwendigkeit von Kaiserschnittgeburten zu verringern.

Zusätzliche soziale Unterstützung während der Schwangerschaft ist nicht ausreichend genug, um in diesem Review gemessenen Endpunkte zu verbessern. Die Faktoren, die zur sozialen Benachteiligung beitragen, erfordern einen sozialen Wandel, um eine Verbesserung der Gesundheit von Müttern und ihren Neugeborenen zu erreichen.

Übersetzung: 

M. Zelck, A. Walther, S. A. Genier, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA (www.fondation-sana.ch)

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.