Erhöhung des Plasmavolumens bei Verdacht auf vermindertes Wachstum des ungeborenen Kindes

Es gibt nicht genügend Evidenz dafür, dass eine Erhöhung des Plasmavolumens bei Schwangeren, deren ungeborene Kinder in der Gebärmutter langsamer als erwartet wachsen, von Nutzen ist.

Plasma ist eine Flüssigkeit, in der die Blutzellen transportiert werden. Während einer Schwangerschaft kann sich die Menge an Plasma und Blutzellen, die zusammen das Blut ausmacht, im Körper einer Frau verdoppeln. Bei manchen Frauen, deren Kinder in der Gebärmutter zu langsam wachsen (intrauterine Wachstumsverzögerung), ist die Blutmenge im Kreislauf kleiner als erwartet. Eine Erhöhung des Plasmavolumens kann mit Lösungen (Flüssigkeiten) erreicht werden, die direkt in die Blutbahn gespritzt werden. Es wurden keine Studien zur Beurteilung der Vorteile einer Plasmavolumen-Erhöhung für die betroffenen Mütter oder ungeborenen Kinder gefunden.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.