Gerinnungshemmende Medikamente bei akutem ischämischen Schlaganfall

Jedes Jahr erleiden weltweit Millionen von Menschen einen Schlaganfall. Die meisten Schlaganfälle treten auf, wenn ein Blutgerinnsel eine das Gehirn versorgende Arterie verschließt. Ohne ausreichende Blutversorgung kommt es in kürzester Zeit zu Schädigungen des Gehirns, die dauerhaft sein können. Die Schädigung durch einen Schlaganfall kann zu Schwäche in Armen und Beinen führen oder Sprach- und Sehprobleme verursachen. Schlaganfälle können manchmal tödlich verlaufen, meistens jedoch führen sie dazu, dass die Betroffenen alltägliche Dinge nicht mehr verrichten können. Da Schlaganfälle häufig sind und solchen Schaden verursachen, versuchen Forscher Möglichkeiten zu finden, um nach dem Auftreten eines Schlaganfalles Blutgerinnsel frühzeitig aufzulösen. Eine Möglichkeit dies zu erreichen, ist die Anwendung blutverdünnender (gerinnungshemmender) Medikamente (Antikoagulantien). Wenn gerinnungshemmende Medikamente wirksam sind, könnten die negativen Folgen des Schlaganfalles vermieden werden. Das Hauptproblem mit gerinnungshemmenden Medikamenten ist, dass sie Blutungen verursachen können, die manchmal auch sehr schwerwiegend sein können. Dieser systematische Review wurde entwickelt, um herauszufinden, ob Patienten eine Verbesserung erfuhren, wenn sie frühzeitig nach einem Schlaganfall mit gerinnungshemmenden Medikamenten behandelt wurden oder nicht, und ob Probleme mit Blutungen auftraten. Es gibt eine Menge an Informationen in diesem systematischen Review - 23.748 Menschen mit Schlaganfall wurden in 24 randomisierten Studien eingeschlossen, um diese Frage zu beantworten. Patienten, die mit gerinnungshemmenden Medikamenten behandelt wurden, hatten nicht weniger Langzeitbehinderungen und hatten häufiger Blutungen. Des Weiteren hatten sie eine geringere Wahrscheinlichkeit, nach dem Schlaganfall Blutgerinnsel in den Beinen und der Lunge zu entwickeln, aber dieser Nutzen wird durch die erhöhte Anzahl von Blutungen aufgehoben. Dieser Review liefert keine Evidenz dafür, dass die frühzeitige Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten insgesamt einen Nutzen für Patienten mit einem durch Blutgerinnsel verursachten Schlaganfall bringt. Mehr Forschung ist notwendig, um herauszufinden, ob es Möglichkeiten gibt, jene Menschen mit einem Schlaganfall zu erkennen, die von einer frühzeitige Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten profitieren, ohne Blutungskomplikationen zu erleiden.

Übersetzung: 

C. Hirth, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.