Eingeschränkte im Vergleich zu freier Wasserzufuhr zur Vermeidung von Morbidität und Sterblichkeit bei Frühgeborenen

Die meisten Babys, die vor der 38. Schwangerschaftswoche geboren wurden (Frühgeborene), sind nicht ausreichend entwickelt, um das gesamte Wasser und die Nährstoffe, die sie benötigen, oral aufzunehmen. Aus diesem Grund können sie ihre Wasseraufnahme nicht regulieren. Eine unzureichende Wasseraufnahme kann dazu führen, dass das Baby dehydriert (austrocknet und verdurstet). Übermäßige Wasseraufnahme kann zu Herz- und Lungenproblemen oder Darmschäden führen. Dieser Systematische Review über Studien zu diesem Thema führt zu dem Schluss, dass eine sorgfältige Beschränkung der Wasseraufnahme für Frühgeborene das Risiko bestimmter Komplikationen reduziert. Wichtig ist die Beschränkung auf Mengen, die ihren körperlichen Bedürfnissen entsprechen, ohne zu Dehydrierung zu führen, In diesem Bereich werden weitere Forschungsarbeiten benötigt.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.