Podcast: Aufgabenorientierte Ansatze fur Kinder mit umschriebener Entwicklungsstorung motorischer Funktionen

Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktion ist eine häufige Erkrankung im Kindesalter, die es dem Kind erschwert essentielle motorische Aktivitäten auszuführen. Eine mögliche Behandlung sind aufgabenorientierte Ansätze, deren Evidenz in eimem neuen Cochrane Review vom Juli 2017 überprüft wird.

- Abschrift lesen

Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktion ist eine häufige Erkrankung im Kindesalter, die es dem Kind erschwert essentielle motorische Aktivitäten auszuführen. Eine mögliche Behandlung sind aufgabenorientierte Ansätze, deren Evidenz in eimem neuen Cochrane Review vom Juli 2017 überprüft wird.

Ich heisse Isabelle Moebs und bin vom öffentlichen Krankenhaus in Dunedin. Ich habe dieses podcast für den Erstauthor, Motohide Miyahara von der Otago Universität in Dunedin mit Hilfe von Gerd Hölter, technische Universität Dortmund und Annegret Borchard Cochrane Schweiz übersetzt und werde es im Auftrag von Motohide Miyahara vorlesen.
Kinder mit Umschriebener Entwicklungsstörung Motorischer Funktion, abgekürzt UEMF, können Probleme haben sich zu Hause selbst zu versorgen, gute Schulleistungen zu erbringen oder an Sport- und Freizeitaktivtäten teizunehmen, weil sie Schwierigkeiten haben ihre Bewegungen effizient zu koorinieren. Diese Bewegungsstörungen können ihr Selbstvertrauen und ihre Sozialkontakte beeinflussen.
Aufgabenorientierte Ansätze benutzen spezifische Aufgaben, welche für die Kinder von Bedeutung sind und die es ihnen ermöglichen diese Aufgaben zu üben und damit ihre spezifischen motorischen Fähigkeiten wirkungsvoll zu verbessern. Es ist wichtig, wie wirksam diese Behandlungen sind. Unsere Review untersucht besonders die Wirkung auf die motorischen Ausführungen, die psychosozialen Funktionen, Aktivitäten und Teilnahme von Kindern mit UEMF.
Wir haben systematisch 16 Datenbanken und Register zu empirischen Untersuchungen bis zum März des Jahres 2017 durchsucht. Es wurden 15 Studien mit 649 Kindern im Alter zwischen fünf und 12 Jahren aus Australien, Kanada, China, Schweden, Taiwan und Groβbritannien in das Review eingeschlossen. Die Studien fanden in Krankenhäusern, Universitäten, Gemeindezentren und im eigenen zu Hause oder der Schule statt.
Wir konnten die Ergebnisse von sechs Studien in einer Metanalyse zusammenfassen, um die Aussagekraft der Ergebnisse zu verstärken. Die Metanalysen deuten darauf hin, daβ aufgabenorientierte Ansätze eine moderate positive Wirkung auf Bewegungsprobleme haben. Wenn wir uns jedoch nur die Ergebnisse der zwei aussagekräftigsten Studien anschauen, dann zeigt sich, daβ aufgabenorientierte Ansätze die motorischen Probleme von Kindern mit UEMF nicht significant mehr verbesserten, als die von Kindern, welche auf eine Warteliste für die Intervention gesetzt wurden.
Zusammenfassend ist festzustellen, daβ aufgabenorientierte Ansätze möglicherweise für Kinder mit UEMF sinnvoll sind, um ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern, wie zum Beispiel die manuelle Geschicklichkeit, die Balance und die Ballgeschicklichkeit, wenn sie bei einer Testüberprüfung in einem Zeitraum von mehreren Wochen mit einem Bewegungstest beurteilt werden. Kinder, Eltern, Ärzte und Lehrer können zuversichtlich sein, daβ aufgabenorientierte Ansätze auf gar keinen Fall schaden, und daβ die Kinder in den Studien die Intervention über den ganzen Zeitraum durchgeführt haben. Für einen Nachweis von Effekten, die über Verbesserungen in dens Motoriktests hinausgehen, bedarf es weiterer sorgfältig konzipierter und durchgeführter empirischer Studien.

Wenn sie den Volltext dieses Reviews lesen und sich über Aktualisierungen informieren möchten, im Falle daβ weitere Studien publiziert werden, können sie dies auf Cochrane Library Punkt com, mittels einer leichten Suche von DCD (UEMF) tun.

Abschrift schließen
Teilen / Speichern