Sonderkollektion: Coronavirus (COVID-19): Maßnahmen zur Infektionskontrolle und Prävention

Erstmals veröffentlicht am 4. März 2020, wird regelmäßig aktualisiert. Letzte Aktualisierung am 14. Mai 2020 (unten die Änderungen im Detail).

Diese Sonderkollektion ist Teil einer Serie von Kollektionen zu COVID-19. Diese Sonderkollektion ist auch in den Sprachen Chinesisch (Kurzzeichen), Tschechisch, Deutsch, Farsi, Französisch, Japanisch, Bahasa Malayisa, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch verfügbar.

Diese Sonderkollektion wurde als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie erstellt und wird regelmäßig aktualisiert. Sie soll einen direkten Zugang zu systematischen Reviews von Cochrane ermöglichen, die zur Prävention von Infektionen am ehesten relevant sind. Sie enthält Reviews, die für vorläufige Leitlinien der WHO relevant sind und weitere, möglicherweise relevante Reviews aus drei Cochrane Networks: Cochrane Public Health and Health Systems; Cochrane Musculoskeletal, Oral, Skin and Sensory; und Cochrane Acute and Emergency Care. Sie stützt sich auch auf Erkenntnisse von Cochrane-Gruppen in den betroffenen Regionen. Zu vielen Reviews in dieser Kollektion gibt es ähnliche Cochrane Clinical Answers, die entsprechenden Links sind angegeben.

Die unterschiedliche Art der Krankheitserreger und ihre Übertragungswege im Vergleich zu dem, was bereits zu COVID-19 bekannt ist, kann die Übertragbarkeit der Evidenz, die in diesen Reviews zusammengefasst ist, einschränken. Es ist wichtig zu beachten, dass die in dieser Kollektion enthaltenen Reviews die Evidenz nur übergeordnet zusammenfassen und ihr Einschluss nicht automatisch bedeutet, dass sich die überprüften Interventionen als wirksame Maßnahmen zur Prävention erwiesen haben.

Aktualisiert am 14. Mai 2020: neue Cochrane Clinical Answer zu "Barrieren und fördernde Faktoren bei der Einhaltung der Leitlinien zur Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten der Atemwege durch Beschäftigte im Gesundheitswesen: eine schnelle qualitative Evidenzsynthese" hinzugefügt

 

Quarantänemaßnahmen allein oder in Kombination mit anderen Public-Health-Maßnahmen zur Kontrolle von COVID-19: ein Rapid Review

Das Coronavirus (COVID-19) ist ein neues Virus, das sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet hat. COVID-19 verbreitet sich leicht zwischen Menschen, die in engem Kontakt stehen, oder durch Husten und Niesen. Die meisten Infizierten leiden unter leichten grippeähnlichen Symptomen, aber einige werden schwer krank und sterben sogar. Dieser Rapid Review beurteilt Quarantänemaßnahmen (allein oder in Kombination mit anderen Maßnahmen) von Personen, die mit bestätigten Fällen von COVID-19 in Kontakt gekommen sind, die aus deklarierten Risikogebieten eingereist sind oder die in stark betroffenen Regionen leben. Ähnliche Cochrane Clinical Answers: Welche Auswirkungen hat Quarantäne für Personen, die engen Kontakt mit bestätigten COVID-19-Fällen hatten?, Welche Auswirkungen hat Quarantäne plus andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung von COVID-19? und Welche Auswirkungen hat Quarantäne für Personen, die aus einem Land mit einem deklarierten COVID-19-Ausbruch einreisen?

Physikalische Interventionen zur Unterbrechung oder Verringerung der Ausbreitung von Atemwegsviren

Virale Epidemien oder Pandemien mit akuten Atemwegsinfektionen, wie Grippe oder schwerem akutem Atemwegssyndrom, sind eine globale Bedrohung. Antivirale Medikamente und Impfungen könnten nicht ausreichend sein, um ihre Ausbreitung zu verhindern. Dieser Review untersucht die Wirksamkeit physikalischer Interventionen, um die Ausbreitung von Atemwegsviren zu unterbrechen oder zu verringern. Ähnliche Cochrane Clinical Answer: Können physikalische Interventionen helfen, die Ausbreitung von Atemwegsviren zu verringern?

Interventionen zur Verbesserung der Umsetzung der Handhygiene bei der Patientenversorgung

Infektionen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung sind eine der Hauptursachen von Morbidität und Mortalität (Sterblichkeit). Handhygiene wird als eine wirksame Maßnahme zur Vorbeugung angesehen. Dieser Review überprüft den kurz- und langfristigen Erfolg von Strategien zur Verbesserung der Umsetzung von Empfehlungen zur Handhygiene und ob eine zunehmende Umsetzung der Handhygiene die Infektionsraten in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung verringern kann. Ähnliche Cochrane Clinical Answers: Welche Auswirkungen haben multimodale Kampagnen, die zur Verbesserung der Handhygiene von Mitarbeitern im Gesundheitswesen durchgeführt werden? und Wie wirken sich Leistungsfeedback, Schulung und olfaktorische/visuelle Hinweise auf die Handhygiene von Mitarbeitern im Gesundheitswesen aus?

Handreinigung mit Asche zur Verringerung der Ausbreitung von viralen und bakteriellen Infektionen: ein Rapid Review

Händewaschen ist wichtig, um die Ausbreitung und Übertragung von Infektionskrankheiten zu reduzieren. Asche, der Rückstand aus Öfen und Feuerstellen, ist ein Material, das zur Reinigung der Hände in Regionen verwendet wird, in denen Seife häufig nicht verfügbar ist. In diesem Review werden Nutzen und Schaden der Handreinigung mit Asche im Vergleich zur Handreinigung mit Seife oder anderen Materialien zur Verringerung der Verbreitung von viralen und bakteriellen Infektionen beurteilt.

Verbesserung der Einhaltung von Maßnahmen der Standardhygiene zur Vermeidung von Infektionen im Rahmen der Gesundheitsversorgung

Unter „Maßnahmen der Standardhygiene“ ist ein Zusammenspiel an Maßnahmen gemeint, die das Gesundheitspersonal betreffen, beispielsweise die Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung oder die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften bei der Verwendung von Nadeln. Durch solche Maßnahmen soll sich die Ausbreitung von Keimen in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, wie Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, verringern. Dieser Review untersucht die Wirksamkeit von Interventionen, die sich an das Personal im Gesundheitswesen richten, um die Einhaltung von Maßnahmen der Standardhygiene in der Patientenversorgung zu verbessern.

Persönliche Schutzausrüstung zur Vorbeugung hochinfektiöser Erkrankungen durch Exposition gegenüber kontaminierten Körperflüssigkeiten bei Gesundheitspersonal

Bei Epidemien hochinfektiöser Krankheiten wie Ebola, dem schweren akuten Atemwegssyndrom (SARS) oder dem Coronavirus (COVID‐19) sind Beschäftigte im Gesundheitswesen aufgrund ihres Kontakts mit kontaminierten Körperflüssigkeiten der Patienten einem wesentlich höheren Infektionsrisiko ausgesetzt als die allgemeine Bevölkerung. Eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) kann das Risiko verringern, indem sie freiliegende Körperteile abdeckt. Dieser Review beurteilt, welche Art von Ganzkörper-PSA und welche Methode des An- und Ablegens von PSA das geringste Kontaminations- oder Infektionsrisiko für Beschäftigte im Gesundheitswesen birgt und welche Schulungsmethoden die Einhaltung von PSA-Protokollen verbessern. Ähnliche Cochrane Clinical Answer: Welche Art von persönlicher Schutzausrüstung und welche Interventionen zur Erhöhung des Einsatzes persönlicher Schutzausrüstung von Personal im Gesundheitswesen helfen, die Ausbreitung von hochinfektiösen Krankheiten zu verringern?

Barrieren und fördernde Faktoren bei der Einhaltung der Leitlinien zur Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten der Atemwege durch Beschäftigte im Gesundheitswesen: eine schnelle qualitative Evidenzsynthese

Wenn sich neue Infektionskrankheiten der Atemwege ausbreiten, wie z.B. während der COVID-19-Pandemie, wird die Einhaltung der Leitlinien zur Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten durch Beschäftigte im Gesundheitswesen noch wichtiger. Zu den Strategien in diesen Leitlinien gehören die Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung wie Masken, Gesichtsschutz, Handschuhe und Kittel, die Trennung von Patienten mit Atemwegsinfektionen von anderen und strengere Reinigungsroutinen. Es kann schwierig und zeitaufwendig sein, diese Strategien in der Praxis einzuhalten. Dieser schnelle qualitative Review identifiziert Barrieren und fördernde Faktoren für die Einhaltung der Leitlinien zur Prävention und Kontrolle von Infektionskranheiten der Atemwege durch Beschäftigte im Gesundheitswesen. Ähnliche Cochrane Clinical Answer: Was sind die organisatorischen, umweltbedingten und individuellen Barrieren und fördernde Faktoren, die die Einhaltung der Leitlinien zur Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten der Atemwege durch Beschäftigte im Gesundheitswesen beeinflussen?

Handschuhe, Schutzkittel und Masken zur Verringerung der Übertragung von Methicillin‐resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) in Krankenhäusern

Methicillin‐resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist ein weit verbreiteter, im Krankenhaus erworbener Erreger, der zum Anstieg von Morbidität, Mortalität und Gesundheitskosten führt. Ihn zu kontrollieren ist in vielen Krankenhäusern weltweit ein ungelöstes Problem. Dieser Review untersucht die Wirksamkeit des Tragens von Handschuhen, eines Kittels oder einer Maske wenn der Kontakt mit einem stationären Patienten, der mit MRSA besiedelt oder infiziert ist oder mit seinem direkten Umfeld erwartet wird. Ähnliche Cochrane Clinical Answer: Verringern Handschuhe, Kittel und Masken die Übertragung von MRSA im Krankenhaus?

Schutzkittel für Personal und Besucher von Neugeborenen-Stationen zur Prävention von Morbidität und Mortalität bei Neugeborenen

Schutzkittel werden häufig auf Neugeborenen-Stationen und neonatologischen Intensivstationen verwendet. Man geht davon aus, dass Schutzkittel helfen könnten, der Ausbreitung nosokomialer Infektionen vorzubeugen und sie vom Personal und den Besuchern als eine Erinnerung betrachtet werden, sich vor dem Kontakt mit dem Säugling die Hände zu waschen. Dieser Review untersucht die Auswirkungen des Tragens von Schutzkitteln durch Betreuer und Besucher auf die Inzidenz von Infektionen und Todesfällen von Kindern auf Neugeborenen-Stationen.

Verhaltensinterventionen um den Gebrauch von Atemschutzgeräten bei Arbeitnehmern zu fördern

Gefahren für die Atemwege am Arbeitsplatz sind weit verbreitet. Je nach Gefährdung und Exposition könnten die Folgen leichte bis lebensbedrohliche Erkrankungen durch Infektionserreger umfassen, mit akuten Auswirkungen von Reizungen der Atemwege bis zu chronischen Lungenerkrankungen oder gar Krebs durch Exposition gegenüber Chemikalien oder Toxinen. Die Verwendung von Atemschutzgeräten ist eine wichtige vorbeugende Maßnahme in vielen Arbeitsbereichen. Atemschutzgeräte bieten nur dann Schutz, wenn sie richtig getragen, sicher abgelegt und entweder regelmäßig ersetzt oder gewartet werden. Die Wirksamkeit von Verhaltensinterventionen, die sich entweder an Arbeitgeber oder Organisationen oder an einzelne Arbeitnehmer richten, um den Einsatz von Atemschutzgeräten unter Arbeitnehmern zu fördern, ist weiterhin eine wichtige, unbeantwortete Frage. Dieser Review untersucht die Auswirkungen von Verhaltensinterventionen, die entweder an Organisationen oder direkt an Arbeitnehmer gerichtet sind, zu beobachtetem oder selbstberichtetem Einsatz von Atemschutzgeräten bei Arbeitnehmern im Vergleich zu keiner Intervention oder einer alternativen Intervention.

Chlorhexidin-Bäder bei schwerkranken Patienten zur Vorbeugung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen

Eine im Krankenhaus erworbene Infektion ist ein häufiges unerwünschtes Ereignis in der Patientenversorgung und kann zu längeren Aufenthalten auf der Intensivstation, zusätzlichen medizinischen Komplikationen, dauerhaften Behinderungen oder zum Tod führen. Die Prävalenz für Infektionen ist auf der Intensivstation, wo schwerkranke Menschen eine supprimierte Immunität haben und vermehrter invasiver Überwachung unterliegen, besonders hoch. Chlorhexidin ist ein kostengünstiges Produkt, das als Desinfektionsmittel und Antiseptikum weit verbreitet ist. Es könnte zum Baden von schwerkranken Patienten eingesetzt werden, um Bakterien abzutöten und die Verbreitung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen zu reduzieren. Dieser Review untersucht die Auswirkungen des Chlorhexidin‐Badens auf die Anzahl der im Krankenhaus erworbenen Infektionen bei schwerkranken Personen. Ähnliche Cochrane Clinical Answer: Welche Wirkungen haben Chlorhexidin-Bäder zur Prävention von im Krankenhaus erworbenen Infektionen bei Menschen auf der Intensivstation?

Strategien zur Infektionskontrolle zur Vermeidung der Übertragung von Methicillin‐resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) in Pflegeheimen für ältere Menschen

Pflegeheime, in denen ältere Menschen untergebracht sind, bieten eine Umgebung, die den Erwerb und die Verbreitung von Methicillin‐resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) fördert, was die Bewohner einem erhöhten Risiko für Kolonisation und Infektion aussetzt. Es ist bekannt, dass Infektionspräventions- und Kontrollstrategien wichtig zur Prävention und Kontrolle von MRSA-Übertragung sind. Dieser Review untersucht die Wirkungen von Infektionspräventions- und Kontrollstrategien zur Prävention und Kontrolle der Übertragung von MRSA in Pflegeheimen für ältere Menschen.

 

Danksagung

Diese Sonderkollektion wurde von Lisa Bero (Senior Editor, Public Health and Health Systems) in Zusammenarbeit mit Toby Lasserson (Deputy Editor in Chief), Newton Opiyo (Associate Editor), Robin Featherstone (Information Specialist) und Monaz Mehta (Editor) im Cochrane Editorial & Methods Department entwickelt. Kollegen des Public Health and Health Systems Network, Cochrane China Network, Cochrane Wounds und aus den Cochrane Acute Respiratory Infections Groups trugen ebenfalls zu der Auswahl an Reviews für diese Sonderkollektion bei.

Übersetzung

Diese Sonderkollektion wurde am 06.05.2020 von Cochrane Deutschland auf Deutsch übersetzt. Die englischsprachige Sonderkollektion ist auf der Webseite der Cochrane Library verfügbar: Coronavirus (COVID-19): infection control and prevention measures.

Bildnachweis

Mike Kemp/Getty Images

Kontakt

Cochrane Editorial and Methods Department (emd@cochrane.org)

Share/Save