Podcast: Schutzkleidung und -ausrüstung für Beschäftigte im Gesundheitswesen zur Vorbeugung der Ansteckung mit dem Coronavirus und anderen hochinfektiösen Krankheiten

Die  Corona-Virus-Erkrankung COVID-19 hat sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet. Cochrane arbeitet hart daran, die relevantesten Cochrane Reviews auf den neuesten Stand zu bringen und erstellt Rapid Reviews zu neuen Themen. In diesem Podcast wurde ich Christina Tikka als einer der Autoren des Reviews gebeten, die Ergebnisse der im April 2020 publizierten Review-Aktualisierung zu den Wirkungen von persönlicher Schutzausrüstung für Beschäftigte im Gesundheitswesen darzustellen.

- Abschrift lesen

Die  Corona-Virus-Erkrankung COVID-19 hat sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet. Cochrane arbeitet hart daran, die relevantesten Cochrane Reviews auf den neuesten Stand zu bringen und erstellt Rapid Reviews zu neuen Themen. In diesem Podcast wurde ich Christina Tikka als einer der Autoren des Reviews gebeten, die Ergebnisse der im April 2020 publizierten Review-Aktualisierung zu den Wirkungen von persönlicher Schutzausrüstung für Beschäftigte im Gesundheitswesen darzustellen.

COVID-19 hat erneut offenbart, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen einem weitaus höherem Infektionsrisiko ausgesetzt sind als die allgemeine Bevölkerung, aufgrund des hohen Risikos, mit kontaminierten Körperflüssigkeiten von Patienten in Kontakt zu kommen. Dies wurde auch während der Ebola- und SARS-Epidemien beobachtet, als sich eine große Anzahl von Beschäftigten im Gesundheitswesen infizierte und starb.
Beschäftigte im Gesundheitswesen können sich über Spritzer oder Tröpfchen infizieren, wenn diese auf Augen, Mund oder Nase landen oder jene mit bereits kontaminierter Haut in Kontakt kommen. Der einzige Weg für Personen, die in engem Kontakt mit Patienten mit Covid-19 arbeiten, ihr Infektionsrisiko zu verringern, ist das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung, mit der ansonsten ungeschützte Körperteile bedeckt werden.
Dies bedeutet nicht nur das Tragen einer Maske, sondern erfordert das Bedecken aller relevanter Körperteile. Es ist jedoch unklar, welche Art von Schutzausrüstung am besten schützt, wie man die Schutzausrüstung am besten an-  und wieder ablegt, und wie Beschäftigte im Gesundheitswesen am besten in der angemessenen Verwendung der Schutzausrüstung geschult werden können. Wir haben unser Review durchgeführt, weil wir versuchen wollen, Antworten auf diese Fragen zu finden.
Wir haben  alle kontrollierten Studien zu Ganzkörper-Schutzausrüstung eingeschlossen, die Beschäftigte im Gesundheitswesen verwenden, wenn sie hochinfektiösen Krankheiten wie Ebola, SARS oder COVID-19 ausgesetzt sind. Wir haben die Wirksamkeit auf drei Arten gemessen: Infektion, Kontamination, und Nichteinhaltung der Vorgaben. Da es schwierig sein kann, Studien unter realen Bedingungen durchzuführen, haben wir außerdem Studien eingeschlossen, in denen fluoreszierende Marker, ein harmloses Virus oder Bakterien verwendet wurden, um die Übertragung von hochinfektiösen Flüssigkeiten zu simulieren.
Nachdem wir mehrere Datenbanken durchsucht haben, identifizierten wir 22 Simulationsstudien und 2 Feldstudien mit insgesamt 2.278 Teilnehmern. In vierzehn der Studien wurden die Teilnehmer randomisiert. Insgesamt identifizierten wir 8 Studien, in denen verschiedene Arten von persönlicher Schutzausrüstung verglichen wurden, 6 Studien zu verschiedenen Modifikationen des Designs der Ausrüstung, 8 Studien zur Bewertung von An- und Ablege Techniken und 3 Studien zu Trainingsmethoden. Kontaminationsraten variierten zwischen den Arten von Schutzausrüstung die in den Simulationsstudien evaluiert wurden, jedoch waren in mehr als der Hälfte der Studien mehr als 25% der Studienteilnehmer kontaminiert.
Für den Vergleich der verschiedenen Arten von  Schutzausrüstung ermittelten wir vier wesentliche Ergebnisse. Erstens, die Verwendung einer luftreinigenden  filtrierenden Atemschutzmaske mit Overall war besser als eine N95-Maske mit Kittel, jedoch war das Anlegen schwieriger. Zweitens: Diejenigen Personen, die einen langen Kittel trugen, wurden weniger kontaminiert als diejenigen mit einem Overall, wobei Overalls schwieriger auszuziehen waren. Drittens: Diejenigen Personen, die Kittel trugen, zeigten weniger kontaminierte Bereiche  als diejenigen mit Schürzen. Und, viertens: Schutzkleidung aus atmungsaktiverem Material führte im Vergleich zu Schutzkleidung aus wasserabweisenderem Material zu einer vergleichbaren Anzahl von kontaminierten Bereichen am Rumpf, hat jedoch möglicherweise eine höhere Nutzerzufriedenheit. 
Für Modifikationen des Designs der Schutzkleidung zeigten sich im Vergleich zu Standard-Schutzkleidung die folgenden Kombinationen als wirksam, um eine Kontamination zu reduzieren: Eine abgedichtete Kombination aus einem Kittel und Handschuhen; ein Kittel, der am Hals, den Handgelenken und den Händen besser anliegt; eine bessere Abdeckung der Schnittstelle zwischen dem Kittel und den Handgelenken; und an der Schutzkleidung zusätzlich angebrachte Laschen zum Greifen, um das Ablegen von Masken oder Handschuhen zu erleichtern. 
In Bezug auf Methoden des An- und Ablegens stellten wir einige wichtige Vorteile fest. Das Befolgen der Empfehlungen der US-amerikanischen Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) zum Ablegen von Schutzausrüstung kann eine geringere Kontamination bewirken als das Ablegen ohne eine Anleitung. Das Ablegen von Handschuhen und einem Kittel in einem Schritt ist möglicherweise besser als das getrennte Ablegen. Dies gilt auch für die Verwendung von zwei Paar Handschuhen und das Ausziehen des ersten Paares zu Beginn des Ablegeprozesses. 
Wenn beim An- und Ablegen mündliche Instruktionen gegeben werden, kann dies zu weniger Fehlern und weniger kontaminierten Bereichen führen. Auch die Verwendung von quaternärem Ammonium oder einem Bleichmittel zur Desinfektion der Handschuhe vor dem Ausziehen kann Kontamination verringern; die Verwendung von alkoholischen Präparaten zum Einreiben zeigte jedoch keine so gute Wirkung.
Schließlich zeigten die drei Studien zu Schulungsmaßnahmen, dass eine aktivere Schulung wie eine persönliche Einweisung oder Computersimulationen besser waren als alleinige schriftliche Instruktionen.
Zusammenfassend zeigt unser Review, dass das Abdecken mehrerer Körperteile zu einem besseren Schutz führt, jedoch in der Regel zu Lasten eines schwierigeren An- oder Ablegens und eines geringeren Benutzerkomforts geht, was wiederum zu einer unzureichenden Befolgung von Vorgaben und einer höheren Kontamination führen kann. Weitere Forschung sowie bessere und größere Simulationsstudien werden benötigt, um zu ermitteln, welche Kombinationen von persönlicher Schutzausrüstung am besten schützen, wie sie am sichersten abgelegt werden kann, und wie die Einhaltung von Vorgaben verbessert werden kann. Wir brauchen auch mehr Evidenz aus der klinischen Praxis. Der beste Weg, dies während einer Epidemie zu tun, wäre die Durchführung einer  randomisierten kontrollierten Studie. Lässt sich das nicht umsetzen wäre eine gute Alternative, die Verwendung von Schutzausrüstung durch exponiertes Personal systematisch zu dokumentieren und darüber hinaus eine Nachbeobachtung der Beschäftigten, hinsichtlich ihres Infektionsrisikos, zu veranlassen.

Abschrift schließen
Share/Save