Antibiotika zur Behandlung von Morbus Crohn

Was ist Morbus Crohn?

Morbus Crohn ist eine entzündliche Erkrankung, die jeden Teil des Magen-Darm-Trakts vom Mund bis zum Anus betreffen kann. Zu den häufigen Symptomen von Morbus Crohn gehören Fieber, Durchfall, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust. Morbus Crohn ist durch Phasen mit Rückfällen, in denen die Patienten Symptome erleben und Phasen der Remission, in denen die Symptome aufhören, gekennzeichnet.

Was sind Antibiotika?

Antibiotika sind Medikamente zur Behandlung von bakteriellen Infektionen. Antibiotika sind so konzipiert, dass sie auf spezifische Bakterienpopulationen abzielen und durch verschiedene Mechanismen das Wachstum der Bakterienpopulationen verhindern oder diese abtöten.

Was ist das Ziel dieser Studie?

Antibiotika werden häufig zur Behandlung von Patienten mit Morbus Crohn eingesetzt, weil davon ausgegangen wurde, dass die entzündlichen Vorgänge im Darm durch spezifische bakterielle Erreger ausgelöst werden. Eine Vernichtung dieses bakteriellen Ziels könnte ermöglichen, den entzündlichen Vorgang anzuhalten. Jedoch empfehlen die aktuellen Leitlinien keine Anwendung von antibiotischen Wirkstoffen, um eine klinische Remission bei Patienten mit Morbus Crohn auszulösen oder zu erhalten, weil es keine eindeutige Evidenz für einen Nutzen des Gebrauchs von Antibiotika in diesem Fall gibt.

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Es wurde ein systematischer Review der derzeitigen Literatur durchgeführt, um zu bestimmen, ob eine antibiotische Therapie wirksam ist, um eine Remission bei Morbus Crohn zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Eine elektronische Suche wurde in verschiedenen Datenbanken durchgeführt und Studien, die unsere Einschlusskriterien erfüllten, wurden für die weitere Bewertung ausgewählt. Statistische Analysen wurden durchgeführt, um herauszufinden, welche spezifischen Antibiotika einen Nutzen haben.

Wie sahen die Ergebnisse aus?

Für Morbus Crohn wurden verschiedene Antibiotika einschließlich Ciprofloxacin, Metronidazol, Clarithromycin, Rifaximin und Cotrimoxazol untersucht. Die meisten der eingeschlossenen Studien waren klein. Wenn wir Antibiotika als Klasse gepoolt haben, boten diese Medikamente einen mäßigen Nutzen im Vergleich zu Placebo (d. h. ein Scheinmedikament wie eine Zuckerpille), um eine Remission einzuleiten und die Symptome von Morbus Crohn zu verbessern. Die Remissionsraten lagen z. B. bei 45 % (253/542) bei Teilnehmern, die Antibiotika erhalten hatten im Vergleich zu 36 % (82/231) bei Teilnehmern, die Placebo erhalten hatten. Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für diesen Endpunkt als hoch. Nur wenige Studien haben sich mit dem Gebrauch von Antibiotika zur Erhaltung der Remission bei Morbus Crohn befasst. Der Einfluss von Antibiotika zur Vermeidung eines Rückfalls bei Morbus Crohn ist unklar. Antibiotika scheinen das Risiko für Nebenwirkungen im Vergleich zu Placebo nicht zu erhöhen. Zu den häufig berichteten Nebenwirkungen in den Studien gehörten Magen-Darm-Verstimmungen, Infektionen der oberen Atemwege, Abszessbildung, Kopfschmerzen, Geschmacksveränderungen und Parästhesie (Kribbeln in den Gliedmaßen). Über schwerwiegende Nebenwirkungen wurde in den Studien nicht gut berichtet und der Einfluss von Antibiotika auf das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen ist unklar.

Schlussfolgerungen

Evidenz von moderater bis hoher Qualität deutet darauf hin, dass jeglicher Nutzen von Antibiotika auf den aktiven Morbus Crohn vermutlich sehr gering ist. Evidenz von hoher Qualität deutet darauf hin, dass es kein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen von Antibiotika im Vergleich mit Placebo gibt. Die Auswirkungen von Antibiotika auf das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen sind unklar. Die Wirkung von Antibiotika zur Vermeidung eines Rückfalls von Morbus Crohn ist unklar. Deshalb können keine eindeutigen Schlussfolgerungen zu Nutzen und Schaden von Antibiotika zur Erhaltung der Remission bei Morbus Crohn gezogen werden. Es wird mehr Forschung benötigt, um Nutzen und Schaden einer Therapie mit Antibiotika bei Morbus Crohn abschätzen zu können.

Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.