Interventionen bei Neugeborenen von der Geburt bis zu einem Lebensmonat zur Vorbeugung von Cerebralparese: eine Übersicht über systematische Reviews von Cochrane

Worum geht es?

‘Cerebralparese‘ ist ein Begriff, der eine Gruppe von Erkrankungen umfasst, die die Bewegungsfähigkeit des Menschen beeinträchtigen; es ist die häufigste körperliche Behinderung in der Kindheit. Die Cerebralparese ist in der Regel auf Ereignisse vor, während oder nach der Geburt zurückzuführen, die zu Verletzungen des sich entwickelnden Gehirns von Neugeborenen führen. Es ist keine alleinige Ursache für Cerebralparese bekannt. Bei vielen Kindern ist die Ursache der Cerebralparese unklar, aber viele Risikofaktoren sind bekannt. Der größte Risikofaktor ist die Frühgeburt (Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche). Weitere Risikofaktoren in der Neugeborenenperiode (von der Geburt bis zu einem Lebensmonat) sind langandauernder Sauerstoffmangel während der Geburt; Hirntrauma; Schlag- oder Krampfanfälle; Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße, der Atemwege und der Lunge; langanhaltende mechanische Unterstützung der Atmung; einige Infektionen; Gelbsucht (gelbe Verfärbung der Haut und der Augen durch erhöhtes Bilirubin im Blut); und einige Syndrome oder Anomalien der Chromosomen (Strukturen, die Gene enthalten).

Warum ist das wichtig?

Da es verschiedene Risikofaktoren und Ursachen für Cerebralparese gibt, ist es wahrscheinlich, dass unterschiedliche Maßnahmen notwendig sein dürften, um eine Cerebralparese durch Verringerung der Risikofaktoren zu verhindern. Diese Übersicht fasst die Evidenz zu Vorbeugung von Cerebralparese, die in Cochrane Reviews über Interventionen in der Neugeborenenperiode dargestellt wurde, zusammen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten am 27. November 2016 nach Evidenz und fanden 43 Cochrane Reviews, die Interventionen in der Neugeborenenperiode beurteilten und Informationen zu Zerebralparese lieferten. Diese Reviews waren alle von moderater bis hoher Qualität, aber die Qualität der Evidenz zu Cerebralparese reichte von sehr niedrig bis hoch. Drei Reviews beurteilten Interventionen für Neugeborene, die einen Sauerstoffmangel während oder um den Zeitpunkt der Geburt herum gehabt haben könnten; 33 Reviews beurteilten Interventionen bei Kindern, die zu früh oder mit niedrigem Geburtsgewicht geboren wurden; und sieben Reviews beurteilten Interventionen für andere Gruppen von Neugeborenen mit dem Risiko einer Schädigung ihres Gehirns (zum Beispiel Neugeborene mit niedrigem Blutzucker bei der Geburt).

Wir fanden, dass eine Intervention zur Vorbeugung von Cerebralparese wirksam war. Neugeborene, die einen Sauerstoffmangel während oder um den Zeitpunkt der Geburt herum gehabt haben könnten, und die mittels Hypothermie (Kühlung des Körpers oder lediglich des Gehirns) behandelt wurden, entwickelten mit geringerer Wahrscheinlichkeit eine Cerebralparese als Neugeborene, die keine Hypothermie erhielten (sieben Studien; 881 Kinder; Evidenz von hoher Qualität). Wir stellten fest, dass eine Intervention zur Vorbeugung von Cerebralparese möglicherweise wirksam war. Frühgeborene, die Methylxanthine (Coffein) erhielten, wenn die Entwöhnung von maschinengestützter Atmung (Extubation von der mechanischen Beatmung) geplant war, entwickelten weniger häufig Cerebralparese als Kinder, denen ein Placebo verabreicht wurde (eine Studie; 644 Kinder; Evidenz von moderater Qualität). Wir fanden eine Intervention, die wahrscheinlich unwirksam war und Schaden verursachen könnte: Frühgeborene, die frühzeitig (im Alter von weniger als acht Tagen) Kortikosteroide erhielten, um chronische Lungenerkrankungen zu verhindern, entwickelten mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Cerebralparese als Kinder, die ein Placebo erhielten (12 Studien; 959 Kinder; Evidenz von moderater Qualität). Wir fanden, dass fünf andere Interventionen wahrscheinlich unwirksam waren (sie verhinderten nicht oder erhöhten die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer Cerebralparese) (Evidenz von moderater Qualität). Die Review-Autoren fanden nicht genügend Evidenz, um zu sagen, ob die anderen Interventionen eine Cerebralparese verhinderten, die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhten oder ob sie keinen Einfluss auf Cerebralparese hatten (Evidenz von niedriger oder sehr niedriger Qualität).

Was bedeutet das?

Diese Übersicht identifizierte eine Intervention, die wirksam in der Vorbeugung einer Cerebralparese war (induzierte Hypothermie bei Neugeborenen, die einen Sauerstoffmangel gehabt haben könnten), eine, die möglicherweise wirksam in der Vorbeugung einer Cerebralparese war (Coffein bei Frühgeborenen im Rahmen der Entwöhnung von maschinengestützter Atmung), eine, bei der vermutet wird, dass sie Schaden verursacht (Gabe von Kortikosteroiden im Alter von weniger als acht Tagen bei Frühgeborenen, um chronische Lungenerkrankungen zu verhindern), und fünf, die offenbar keinen Unterschied machen. Für die anderen beurteilten Interventionen gab es nicht genügend Evidenz, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen. Es ist wichtig, dass zusätzliche Studien von guter Qualität mit einer langen Nachbeobachtungszeit durchgeführt werden, um Interventionen zu beurteilen, die einen Einfluss auf die Risikofaktoren der Zerebralparese haben könnten. Wir identifizierten über 100 weitere Cochrane Reviews, die in der Zukunft Informationen über Interventionen in der Neugeborenenperiode zur Vorbeugung von Cerebralparese liefern könnten, falls sie eine lange Nachbeobachtungszeit einschließen.

Übersetzung: 

L. Konrad, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.