Medikamentöse Behandlungen gegen Apathie bei Alzheimer

Fragestellung

Wir wollten wissen, ob es sichere und wirksame Medikamente gibt, um Apathie bei Menschen mit Alzheimer zu mindern.

Hintergrund

Apathie ist ein Zustand mit vermindertem Interesse, fehlender Initiative und verminderter Aktivität. Sie ist ein sehr häufig auftretendes Symptom von Alzheimer. Sie ist oftmals andauernd und es ist bekannt, dass sie in Verbindung mit einer niedrigeren Lebensqualität, schnelleren Verschlechterung und höherer Belastung der Betreuer steht. Wirksame Behandlungen gegen Apathie könnten die Lebensqualität der Menschen mit Alzheimer und die ihrer Familien verbessern.

Was wir getan haben

Wir suchten bis Mai 2017 nach randomisierten kontrollierten Studien (RCTs), die jegliches Medikament mit einem Placebo (Scheinbehandlung) verglichen und die Wirkung auf Apathie bei Menschen mit Alzheimer gemessen haben. Wir waren nur an Studien interessiert, in denen durch zufällige Verfahren entschieden wurde, ob die Teilnehmenden das betreffende Medikament oder Placebo erhielten. Damit sollte sichergestellt werden, dass der Vergleich so fair wie möglich war.

Ergebnisse

Wir fanden 21 RCTs mit mehr als 6.300 Menschen mit Alzheimer. Vier Studien mit zwei unterschiedlichen Medikamenten (Methylphenidat und Modafinil) wurden speziell durchgeführt, um Apathie zu untersuchen. Daher war bei allen Teilnehmenden bekannt, dass sie erheblich apathisch waren, bevor die Studie begann. Die restlichen 17 Studien hatten andere Hauptziele, berichteten aber einige Daten zu Apathie. Die Studien wurden im Allgemeinen methodisch gut konzipiert und durchgeführt. Mit den drei Studien zu Methylphenidat fanden wir heraus, dass Methylphenidat Apathie verbessern könnte - dies hing aber davon ab, wie Apathie gemessen wurde. Menschen, die Methylphenidat einnahmen, schnitten im Vergleich zu jenen, die Placebo bekamen außerdem etwas besser bei Skalen zu Kognition (Denken, Erinnern, usw.) und einigen alltäglichen Aktivitäten ab. Allerdings war nicht klar, ob diese Wirkungen groß genug waren, um praxisrelevant zu sein. Wir fanden keine Evidenz dafür, dass Methylphenidat mehr Nebenwirkungen auslöste als Placebo. Die Qualität der Evidenz war niedrig oder moderat, daher können wir uns nicht sicher sein, ob andere ähnliche Studien nicht andere Ergebnisse erzielen würden. Zu Modafinil gab es lediglich eine sehr kleine Studie und es gab keine Evidenz dafür, dass Modafinil wirksam gegen Apathie war. Die verbleibenden 17 Studien untersuchten eine Vielfalt an Medikamenten und schlossen Menschen ein, die nicht unbedingt erheblich apathisch waren. Wir dachten daher, dass sie nur indirekt relevant für unsere Fragestellung sind. Es ist außerdem höchstwahrscheinlich, dass andere Studien mit den gleichen Medikamenten Apathie gemessen haben, die Ergebnisse aber nicht veröffentlichten. Daher waren wir besorgt über einen möglichen Publikationsbias (dass die Studien, die wir gefunden haben, eine verzerrte Teilmenge sein könnten). Deshalb schätzten wir die Qualität der Evidenz für alle anderen Medikamente als niedrig oder sehr niedrig ein. Das bedeutet, dass wir ein eingeschränktes oder geringes Vertrauen in die Ergebnisse haben.

Schlussfolgerungen

Die aktuelle Evidenz legt nahe, dass Methylphenidat möglicherweise nützlich zur Behandlung von Apathie bei Alzheimer ist. Allerdings sollten mehr Studien durchgeführt werden, die gezielt Apathie untersuchen, um die gesamte Qualität der Evidenz zu verbessern.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Methylphenidat zeigt möglicherweise einen Nutzen bei Apathie und könnte einen geringfügigen Nutzen für Kognition und Funktionalität bei Menschen mit Alzheimer haben. Dieses Ergebnis basiert jedoch auf Evidenz von niedriger Qualität. Unsere Meta-Analyse ist eingeschränkt durch die kleine Anzahl an Studien zu den einzelnen Arzneistoffklassen, Risiko für Bias, Publikationsbias, unzureichende Präzision und Inkonsistenz zwischen den Studien. Zusätzliche Studien sollten geplant werden, die gezielt Alzheimer-Patienten mit klinisch signifikanter Apathie betrachten und Apathie als primären Endpunkt untersuchen. Diese Studien sollten länger andauern und größere Stichproben betrachten. Dies könnte die Qualität der Evidenz für Methylphenidat verbessern und möglicherweise bestätigen, ob Methylphenidat eine wirksame Arzneimitteltherapie gegen Apathie bei Alzheimer darstellt.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Trotz der hohen Prävalenz von Apathie bei Alzheimer und ihren schädlichen Auswirkungen gibt es momentan keine gesicherten Therapien, um dieses Symptom zu behandeln. Kürzlich wurden einige medikamentöse Therapien als mögliche Behandlungen gegen Apathie bei Alzheimer untersucht.

Zielsetzungen: 

1. Ziel: Die Bewertung der Sicherheit und Wirkung von Arzneimitteltherapien zur Behandlung von Apathie bei Alzheimer.

2. Ziel: Die Bewertung der Auswirkung von Arzneimitteltherapien auf Apathie, die bezüglich anderer primärer Endpunkte bei Alzheimer untersucht wurden.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchen das spezialisierte Register der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group (ALOIS), MEDLINE, Embase, CINAHL, PsycINFO, LILACS, ClinicalTrials.gov und das Portal der Weltgesundheitsorganisation (WHO), ICTRP am 17. Mai 2017.

Auswahlkriterien: 

Einschlussfähige Studien waren doppelt verblindete, randomisierte Placebo-kontrollierte Studien (RCTs), die Apathie als primären oder sekundären Endpunkt bei Menschen mit Alzheimer untersuchten.

Datensammlung und -analyse: 

Drei Review-Autoren extrahierten Daten. Wir bewerteten das Risiko für Bias der eingeschlossenen Studien anhand von Cochrane Methoden und die gesamte Qualität der Evidenz für jeden Endpunkt mit dem GRADE-Ansatz. Wir berechneten Mittelwertdifferenzen (MD), standardisierte Mittelwertdifferenzen (SMD) oder Risiko-Verhältnisse (RR) mit 95%-Konfidenzintervallen auf einer intention-to-treat-Basis für alle relevanten Endpunkte.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 21 Studien mit insgesamt 6.384 Teilnehmern in die quantitative Analyse ein. Das Risiko für Bias ist sehr niedrig bis moderat. Alle Studien berichteten angemessene Methoden für die Randomisierung und Verblindung. Die meisten Studien berichteten angemessene Methoden für die verdeckte Gruppenzuteilung. Vier Studien, drei zu Methylphenidat und eine zu Modafinil, hatten als Hauptziel die Verbesserung von Apathie. In diesen Studien hatten alle Teilnehmer von Anfang an eine klinisch signifikante Apathie. Methylphenidat könnte Apathie im Vergleich zu Placebo verbessern. Dieses Ergebnis trat auf, wenn Apathie anhand der Apathy Evaluation Scale (AES) gemessen wurde, die von allen drei Studien zu Methylphenidat verwendet wurde: MD -4,99, 95 % KI -9,55 bis -0,43, n = 145, 3 Studien, Evidenz von niedriger Qualität. Es trat aber nicht auf, wenn sie anhand der Neuropsychiatric Inventory (NPI)-Apathie Subskala gemessen wurde, die von zwei der drei Studien zu Methylphenidat verwendet wurde: MD -0,08, 95 % KI -3,85 bis 3,69, n = 85, 2 Studien, Evidenz von niedriger Qualität. Neben möglichem Nutzen für Apathie verbessert Methylphenidat, verglichen mit Placebo, wahrscheinlich auch etwas die Kognition (MD 1,98, 95 % KI 1,06 bis 2,91, n = 145, 3 Studien, Evidenz von moderater Qualität) und instrumentelle Aktivitäten des täglichen Lebens (MD 2,30, 95 % KI 0,74 bis 3,86, P = 0,004, n = 60, 1 Studie, Evidenz von moderater Qualität). Möglicherweise besteht kein Unterschied zwischen Methylphenidat und Placebo beim Risiko, dass ein unerwünschtes Ereignis auftritt: RR 1,28, 95 % KI 0,67 bis 2,42, n = 145, 3 Studien, Evidenz von niedriger Qualität. Es gab ungenügende Evidenz aus einer sehr kleinen Studie zu Modafinil, um dessen Wirkung auf Apathie zu bestimmen. Die Studie verwendete die FrSBe-Apathie-Subskala: MD 0,27, 95 % KI -3,51 bis 4,05, n = 22, 1 Studie, Evidenz von niedriger Qualität. In den restlichen eingeschlossenen Studien war Apathie ein sekundärer Endpunkt und die Teilnehmer wurden nicht anhand klinisch signifikanter Apathie ausgewählt. Wir bewerteten die Evidenz zu Apathie aus diesen Studien als indirekt und mit Publikationsbias verbunden. Es gab Evidenz von niedriger oder sehr niedriger Qualität zu Cholinesterase-Inhibitoren (6 Studien), Absetzen von Cholinesterase-Inhibitoren (1 Studie), Neuroleptika (2 Studien), Absetzen von Neuroleptika (1 Studie), Antidepressiva (2 Studien), Mibampator (1 Studie), Valproate (3 Studien) und Semagacestat (1 Studie).

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.