Oxytocin zur Vermeidung von Blutungen nach außerklinischer Geburt

Worum geht es?

Postpartale Hämorrhagie - verstärkter Blutverlust (von mehr als einem halben Liter) nach einer vaginalen Geburt - ist weltweit die einzig führende Ursache für Müttersterblichkeit. Die meisten Todesfälle auf Grund von verstärktem Blutverlust treten in Gegenden auf, in denen die Einkommensstruktur schwach ist und wirksame Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung schwer zugänglich sind.

Warum ist dies wichtig?

Oxytocin ist ein Medikament, das häufig zur Vorbeugung und Behandlung von verstärktem Blutverlust eingesetzt wird, aber die meiste Evidenz, auf die sich die Wirksamkeit stützt, wird unter Krankenhausbedingungen in einkommensstarken Ländern gewonnen. Für ein Umfeld mit schwacher Einkommensstruktur wurden einfachere Verfahren zur Verabreichung von Oxytocin entwickelt, wie beispielsweise bereits gefüllte Einwegspritzen zur intramuskulären Verabreichung oder eine sprühgetrocknete ultrafeine Aufbereitung von Oxytocin. Die Wirksamkeit dieser Methoden wurde bislang nicht in einem systematischen Review überprüft.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Am 12. November 2015 suchten wir nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien und fanden eine einzige Studie, die in vier ländlichen Distrikten Ghanas durchgeführt worden ist. In der Studie wurden 28 bei den Gemeinden angestellte Amtsärzte, welche insgesamt 2404 möglicherweise geeignete Schwangere betreuten, zur Interventionsgruppe per Zufall ausgewählt. Zur Kontrollgruppe wurden insgesamt 3515 möglicherweise geeignete Schwangere, welche von 26 Amtsärzten bereut wurden, per Zufall ausgewählt.

Es wurde aus dieser Studie nicht klar, ob die Intervention den Verlust von mehr als einem Liter Blut (schwerer Blutverlust) verhinderte, da die Ergebnisse nicht eindeutig sind: Sie variieren zwischen einer 98-prozentigen Abnahme und einer 30-prozentigen Zunahme des Blutverlustes (sehr niedrige Qualität der Evidenz). Da es weder Fälle einer schweren mütterlichen Erkrankung (zum Beispiel wegen eines Risses der Gebärmutter) noch Todesfälle bei den Müttern gab, war es nicht möglich, die Wirkung der Intervention auf diese Endpunkte vollends zu beurteilen (die Qualität der Evidenz war sehr niedrig).

Die Frauen, die Oxytocin erhielten, hatten halb so viele Fälle von verstärktem Blutverlust (> 500 ml) im Vergleich zur Kontrollgruppe (niedrige Qualität der Evidenz). Zwischen den beiden Gruppen (Oxytocin- und Kontrollgruppe) gab es geringe bis keine Unterschiede bei den Verlegungen oder Einweisungen der Frauen in eine Gesundheitseinrichtung (niedrige Qualität der Evidenz), bei den Totgeburten (niedrige Qualität der Evidenz) oder bei den Kindern, die innerhalb von drei Tagen nach der Geburt verstarben (niedrige Qualität der Evidenz).

Gaben von Oxytocin während der Geburt, Nadelstichverletzungen oder andere größere oder kleinere unerwünschte Ereignisse sowie unerwartete Gesundheitsschäden traten nicht auf.

Insgesamt war die Qualität der Evidenz niedrig /sehr niedrig auf Grund von methodischen Einschränkungen der Studie und Ungenauigkeiten bei Effektschätzungen für alle wichtigen Endpunkte.

Was bedeutet das?

Es ist unklar, ob die außerklinische Verabreichung von Oxytocin durch Amtsärzte ohne Einbezug der Kompetenzen von Hebammen dazu beiträgt, Fälle von schwerem Blutverlust, schwerer Erkrankungen oder Todesfälle bei den Müttern im Vergleich zur Kontrollgruppe zu reduzieren. Wahrscheinlich verringert Oxytocin jedoch die Fälle von verstärktem Blutverlust (> 500 ml).

In Anbetracht des sehr spezifischen Umfelds, in dem die Studie durchgeführt wurde, und der eingeschränkten Rolle des Amtsarztes in der Studie, ist die Verwendbarkeit der Evidenz eher begrenzt.

Es sind dringend weitere qualitativ hochwertige randomisierte kontrollierte Studien erforderlich, um die Auswirkungen der Verwendung von Oxytocin in Einwegspritzen oder anderen neuen Darreichungsformen auf schwere Blutverluste nach der Geburt zu untersuchen. Ebenso sollten zukünftige Studien andere wichtige Endpunkte berücksichtigen: Beispielsweise mögliche unerwünschte Ereignisse und inwiefern Mütter sowie andere Interessenvertreter der Gemeinde diese Intervention akzeptieren.

Übersetzung: 

C. Berger, C. Loytved, freigegeben durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.