Schlangengegengifte zur Behandlung von Personen, die von einer Schlange gebissen worden sind und eine Blutgerinnungsstörung entwickelt haben

Viele Schlangengifte verursachen beim Menschen eine Gerinnungsstörung (Koagulopathie). Dabei kann das Blut nicht mehr gerinnen, weil das Gift die Konzentration von Blutgerinnungsfaktoren im Blut vermindert. Eine solche Gerinnungsstörung erhöht das Blutungsrisiko. Bei Menschen, die von einer Schlange gebissen worden sind, kann zur Behandlung ein Gegengift (Antiserum) eingesetzt werden, das das Gift neutralisiert. Beobachtungsstudien bei Menschen deuten darauf hin, dass Schlangengegengift nützlich ist bei Menschen, die von einer Schlange gebissen worden sind. Jedoch birgt die Verwendung von Gegengift einige Risiken und kann allergische Reaktionen verursachen.

Gegengift wird hergestellt, indem Pferden, Schafen oder Ziegen Schlangengift gespritzt wird. Den Tieren wird dann Blut entnommen und daraus die spezifischen Antikörper gegen das Schlangengift gewonnen. Bei Bedarf kann das Gegengift dann in die Vene einer Person gespritzt werden, so dass es sich mit dem Blut im Körper mischen kann.

Die Autoren dieses Cochrane-Reviews haben untersucht, ob es Hinweise dafür gibt, dass Gegengift Menschen hilft, welche von einer Schlange gebissen worden sind und eine Gerinnungsstörung entwickelt haben. Die Autoren haben nach Studien gesucht, in denen, unabhängig von der Schlangenart, ein Gegengift als Behandlung verwendet wurde bei Menschen mit einer Gerinnungsstörung nach einem Schlangenbiss.

Es wurden nur randomisierte kontrollierte Studien eingeschlossen und die Kontrollgruppe musste entweder ein Placebo oder kein Gegengift erhalten. Die Autoren dieses Reviews durchsuchten alle wichtigen internationalen medizinischen Literaturdatenbanken, fanden aber keine Studien, die diese Kriterien erfüllten. Die Suche wurde am 30. Januar 2015 durchgeführt.

Da keine randomisierten kontrollierten Studien gefunden wurden, liefert dieser Review keine Evidenz, die Ärzten helfen könnte, zu entscheiden, ob und wann Gegengift bei einer durch Schlangengift verursachten Gerinnungsstörung verwendet werden sollte. Die Autoren betonen, dass Studien über Gegengifte dringend notwendig sind, damit Ärzte und Patienten den Nutzen und die Risiken umfassend verstehen können. Ob Gegengift verwendet werden sollte, entscheiden Ärzte zurzeit aufgrund der Ergebnisse von Beobachtungsstudien. Solche Studien können die Wirkungen von Gegengift möglicherweise nicht vollständig beschreiben.

Übersetzung: 

A. Flatz, Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.