Urikosurika bei chronischer Gicht

Hintergrund - was ist chronische Gicht und was sind Urikosurika?

Chronische Gicht ist eine Art entzündliche Arthritis, die durch hohe Konzentrationen von Harnsäure im Blut verursacht wird und zu Kristallbildung in den Gelenken sowie wiederholten akuten Gichtanfällen führt. Eine Behandlung von chronischer Gicht kann akute Gichtanfälle verhindern.

Urikosurika sind Medikamente, die die Harnsäureausscheidung über die Nieren steigern und somit den Blutharnsäurespiegel senken.

Studienmerkmale

Diese Zusammenfassung eines Cochrane-Reviews zeigt, was wir aus der Forschung über die Wirkung von Urikosurika zur Behandlung von chronischer Gicht wissen. Bei der Suche nach allen relevanten Studien bis Mai 2013 fanden wir fünf Studien. Die meisten Teilnehmer in diesen Studien waren männlich (81% bis 100%) im Alter zwischen 50 und 70 Jahren und hatten keine signifikanten Nieren- oder Lebererkrankungen. Zwei Studien verglichen Benzbromaron mit Allopurinol, zwei Studien verglichen Benzbromaron mit Probenecid und eine Studie verglich Allopurinol mit Probenecid. Wir fanden keine Studien, die Urikosurika mit Placebo oder mit neueren Urat-senkenden Therapien wie Febuxostat oder Pegloticase verglichen. Wir beschränken die Berichterstattung der Ergebnisse auf den Vergleich von Allopurinol versus Benzbromaron, da Allopurinol eine häufig verwendete First-Line-Behandlung für Gicht ist.

Die wichtigsten Ergebnisse - was passiert mit Menschen mit chronischer Gicht, die Urikosurika einnehmen

Benzbromaron im Vergleich zu Allopurinol:

Akuter Gichtanfall:

- von 100 Menschen hatten 4 weniger Menschen akute Gichtanfälle nach viermonatiger Behandlung mit Allopurinol verglichen mit Benzbromaron.

- 4 von 100 Menschen bekamen mit Benzbromaron akute Gichtanfälle.

- 0 von 100 Menschen bekamen mit Allopurinol akute Gichtanfälle.

Anteil der Menschen, die einen normalen Serumharnsäurewert erreichten:

- von 100 Menschen erreichten 17 mehr Menschen einen normalen Serumharnsäurespiegel nach viermonatiger Einnahme von Benzbromaron im Vergleich zu Allopurinol.

- 76 von 100 Menschen erreichten mit Benzbromaron einen normalen Serumharnsäurespiegel nach vier Monaten.

- 60 von 100 Menschen, die Allopurinol einnehmen, erreichten einen normalen Serumharnsäurespiegel nach vier Monaten.

Therapieabbruch wegen Nebenwirkungen:

- von 100 Personen stoppte 1 Person mehr die Einnahme von Benzbromaron aufgrund von Nebenwirkungen im Vergleich zu Allopurinol.

- 8 von 100 Menschen beendeten aufgrund von Nebenwirkungen die Einnahme von Benzbromaron.

- 6 von 100 Menschen beendeten die Einnahme von Allopurinol aufgrund von Nebenwirkungen.

Die Studien berichteten nicht über Schmerzen, Funktionen und Rückgang von Gichttophus.

Qualität der Evidenz

Evidenz von niedriger Qualität deutet darauf hin, dass es zwischen Benzbromaron und Allopurinol keinen wesentlichen Unterschied bezüglich akuter Gichtanfälle gibt, oder in der Anzahl der Menschen, die die Medikamenteneinnahme aufgrund einer Nebenwirkung beenden mussten. Evidenz von moderater Qualität aus zwei Studien zeigten, dass beide Medikamente den Harnsäurespiegel in einem ähnlichen Maß reduzierten. Die Wahrscheinlichkeit für einen akuten Gichtanfall war mit Benzbromaron nicht höher als mit Probenecid. Benzbromaron kann aber zu weniger Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen führen (Evidenz von niedriger Qualität), und bringt den Harnsäurespiegel eher auf ein normales Niveau (Evidenz von moderater Qualität). Die Studien haben Schmerz, Funktionen und Rückbildung von Gichttophi nicht gemessen.

Evidenz von niedriger Qualität aus einer einzigen Studie zeigte, dass Probenecid die Wahrscheinlichkeit für einen akuten Gichtanfall im Vergleich zu Allopurinol nicht erhöht. Weitere Forschung wird höchstwahrscheinlich Auswirkungen auf diese Schätzung haben. Diese Studie misst nicht den Anteil der Menschen, die einen normalen Serumharnsäurespiegel, Schmerzreduktion, Funktion oder Regression von Gichttophi erreicht haben oder die Anzahl der Menschen, die die Medikamente aufgrund von Nebenwirkungen abgesetzt haben.

Weitere Forschung wird wahrscheinlich einen großen Einfluss auf unser Vertrauen in den Effektschätzer haben und könnte die Ergebnisse ändern.

Wir haben keine Studien gefunden, die Sulfinpyrazon zur Behandlung von chronischer Gicht betrachtete. Wir haben keine Informationen über die Wirkungen der Urikosurika bei besonderen Patientengruppen, wie Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion oder mit verschiedenen Harnsäurekonzentrationen. Mögliche Nebenwirkungen der Urikosurika können Hautausschlag, Magenverstimmung, Hitzewallungen, Schwindel, Kopfschmerzen oder akute Gichtanfälle sein. Seltene Komplikationen sind Leberversagen, Nierensteine, Anämie oder allergischen Reaktionen.

Übersetzung: 

K. Kunzweiler, Koordination durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.