Kombinierte Ernährung und Bewegung in der Schwangerschaft zur Vorbeugung von Schwangerschaftsdiabetes mellitus

Fragestellung

Welche Auswirkungen haben kombinierte Ernährungs- und Bewegungsmaßnahmen auf die Vorbeugung von Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes mellitus (GDM)) und damit verbundene Gesundheitsprobleme für Mütter und ihre Babys? Dies ist eine Aktualisierung eines Cochrane Reviews, der erstmals 2015 veröffentlicht wurde.

Hintergrund

GDM bedeutet, dass während der Schwangerschaft ein zu hoher Blutglukosespiegel (Hyperglykämie) vorliegt. Bis zu einem Viertel der schwangeren Frauen entwickeln einen GDM, wobei einige ein höheres Risiko haben als andere (z.B. übergewichtige oder fettleibige Frauen, ältere Frauen und solche mit bestimmter ethnischer Zugehörigkeit). GDM kann zu erheblichen gesundheitlichen Problemen für Frauen und ihre Babys führen. Unmittelbare Folgen sind möglicherweise, dass Frauen mit GDM eine Präeklampsie (Bluthochdruck (Hypertonie) und Protein im Urin) entwickeln oder das Baby per Kaiserschnitt zur Welt kommen muss. Ihre Babys können im Mutterleib recht groß werden und dadurch bei der Geburt verletzt werden und/oder ihre Mütter während der Geburt verletzen. Babys von Müttern mit GDM haben oft einen niedrigen Blutglukosespiegel (Hypoglykämie) und sind übergewichtig. Später im Leben können sich bei diesen Babys Gesundheitsprobleme wie neurosensorische Behinderungen und Typ-2-Diabetes entwickeln. Gesund Essen und ausreichende Bewegung sind bekannt dafür, Typ-2-Diabetes zu verhindern und können bei der Vorbeugung von GDM wirksam sein.

Studienmerkmale

Wir haben die Literatur im November 2016 durchsucht und 23 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) (mit 8918 Frauen und ihren 8709 Babys) eingeschlossen. Die meisten Studien wurden in Ländern mit hohem Einkommen durchgeführt. Alle Studien verglichen Frauen, die Ernährungs- und Bewegungsprogramme erhielten, mit Frauen, die eine Standardversorgung ohne Ernährungs- und Bewegungsprogramme erhielten. Die Studien variierten in den Ernährungs- und Bewegungsprogrammen und in den berichteten gesundheitsbezogenen Endpunkten. Es gab keine Berichte über eine Finanzierung durch Arzneimittelhersteller oder eine Behörde, die Interesse an den Ergebnissen hätte.

Hauptergebnisse

Die Ergebnisse von 19 Studien (6633 Frauen) zeigten eine mögliche Reduktion des GDM bei Frauen, die Ernährungs- und Bewegungsprogramme erhielten, im Vergleich zu Frauen, die eine Standardversorgung erhielten. Vierzehn Studien (6089 Frauen) zeigten einen möglichen Rückgang der Kaiserschnittgeburten (14 Studien; 6089 Frauen) und in 16 Studien (5052 Frauen) zeigte sich eine geringere Gewichtszunahme während der Schwangerschaft bei Frauen, die Bewegungsprogramme erhielten. Wir fanden keine Unterschiede zwischen den Gruppen bei anderen Gesundheitsproblemen für: Präeklampsie (8 Studien; 5366 Frauen); Bluthochdruck (6 Studien; 3073 Frauen); Größe des Babys bei der Geburt (11 Studien; 5353 Babys); und Damm-Riss (2 Studien; 2733 Frauen). Die Anzahl der Todesfälle von Babys um die Geburt herum (2 Studien; 3757 Babys), Babys mit niedrigem Blutglukosespiegel nach der Geburt (2 Studien; 3653 Babys) und Säuglinge mit Übergewicht (2 Studien; 794 Säuglinge) unterschieden sich nicht in den beiden Gruppen. Auswirkungen in Bezug auf Depressionen oder Typ-2-Diabetes bei Müttern, kombinierte Ereignisse wie Tod oder Krankheit bei Säuglingen, oder Typ-2-Diabetes oder neurosensorische Behinderung bei sowohl Säuglingen als auch Kindern wurden nicht berichtet. Die Einschätzung der Teilnehmenden zu den Programmen wurden untersucht.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass kombinierte Ernährungs- und Bewegungsprogramme wirksam sein können, um GDM zu verhindern. Jedoch sind die optimalen Anteile dieser Programme noch nicht klar. Zukünftige Studien könnten die eingesetzten Interventionen detaillierter beschreiben, ob und wie sie zu Verhaltensänderungen geführt haben. Idealerweise sollten die Interventionen zwischen den Studien standardisiert werden. Studien könnten auch die Messung ähnlicher mütterlicher und kindlicher Endpunkte in Betracht ziehen und diese in standardisierter Form berichten.

Qualität der Evidenz

Das Gesamtrisiko für Bias wurde aufgrund fehlender Informationen über die Methoden als unklar eingestuft. Wir haben die Qualität der Evidenz für ausgewählte entscheidende Endpunkte anhand der GRADE-Kriterien bewertet. Unsere Einschätzungen reichten von moderat bis sehr niedrig.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.