Nicht-medikamentöse Maßnahmen, die Arbeitnehmern, die unter entzündlicher Arthritis leiden, helfen können, weiterhin zu arbeiten

Hintergrund

Entzündliche Arthritis, auch Rheuma genannt, bezeichnet eine Gruppe von Krankheiten, die langanhaltende Schmerzen sowie Steifigkeit und Schwellungen in den Gelenken verursachen. Diese Symptome beeinträchtigen die Bewegungsfähigkeit und die Betroffenen fühlen sich häufig müde, was das Arbeiten für sie erschweren kann. Die häufigsten Formen von entzündlicher Arthritis sind: rheumatoide Arthritis, Psoriasis-Arthritis und Spondylitis ankylosans (Morbus Pechterew). Weltweit leiden etwa 3% der Menschen an entzündlicher Arthritis. Betroffene erkranken in der Regel im Alter zwischen 30 und 40 Jahren daran, also zu einer Zeit, in der sie noch viele Jahre ihres Arbeitslebens vor sich haben. Daher ist es wichtig zu untersuchen, ob es wirksame Maßnahmen gibt, die Menschen mit entzündlicher Arthritis dabei helfen, weiterhin im Erwerbsleben zu bleiben. Dieser Cochrane Review konzentriert sich auf nicht-medikamentöse Maßnahmen.

Von uns gefundene Studien

Wir haben die verfügbare Literatur bis zum 30. April 2014 durchsucht. Drei randomisierte kontrollierte Studien mit 414 Teilnehmern, die entzündliche Arthritis hatten und Gefahr liefen, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, wurden eingeschlossen. Diese Studien untersuchten zunächst, wie die Arbeitsplatzumgebung angepasst werden könnte, und boten dann Beratung, allgemeine Informationen oder Bildungsmaßnahmen zum Umgang mit Problemen bei der Arbeit an. Eine der Studien führte zwei 1,5-stündige Sitzungen innerhalb von fünf Monaten durch. Eine weitere Studie bot zwei Beratungstermine und multidisziplinäre Behandlungen innerhalb von drei Monaten an. Teilnehmer der dritten Studie erhielten sechs bis acht Einzel- oder Gruppensitzungen über sechs Monate. Zwei der eingeschlossenen Studien untersuchten die Wirksamkeit dieser Maßnahmen im Vergleich zur Standardversorgung. Die dritte Studie verglich diese Maßnahmen mit der Bereitstellung von schriftlichen Informationen. Zwei der eingeschlossenen Studien erfassten die Wirkung der Intervention auf den Arbeitsplatzverlust (382 Teilnehmer), wohingegen die dritte Studie die Wirkung auf Fehlzeiten am Arbeitsplatz und die Funktionsfähigkeit bei der Arbeit untersuchte (32 Teilnehmer).

Was sagt die Forschung?

Gemeinsam betrachtet, war die Evidenz der drei eingeschlossenen Studien, von sehr niedriger Qualität. Zwei Studien fanden unterschiedliche Auswirkungen auf den Arbeitsplatzverlust, gemessen nach zwei Jahren: eine Studie, die Beratung als Maßnahme verwendete, fand eine deutliche Reduktion in der Anzahl von Personen, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten, während die andere Studie eine ähnliche Wirkung in beiden Gruppen beobachtete. Eine weitere Studie konnte keinen wesentlichen Einfluss auf Fehlzeiten nach sechs Monaten nachweisen, fand aber eine moderate Verbesserung der Arbeitsfähigkeit.

Schlussfolgerungen

Aufgrund der positiven Ergebnisse aus einer randomisierten kontrollierten Studie mit einer langen Nachbeobachtungsdauer, sehen wir Potenzial für Präventionsmaßnahmen die Arbeitnehmern mit entzündlicher Arthritis helfen, im Arbeitsleben zu bleiben. Die Aussagekraft dieser Ergebnisse wird durch die insgesamt sehr niedrige Qualität der drei Studien eingeschränkt.

Übersetzung: 

S. Lisman-Broetje, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.