Entropie- oder EEG-basierte Überwachung der Anästhesietiefe bei Erwachsenen und Kindern während einer Vollnarkose

Reviewfrage

Wir wollten herausfinden, ob die Gabe von Anästhesie-Medikamenten, dosiert nach dem angezeigten Wert eines Entropie-Monitors, die Über- oder Unterdosierung von Patienten mit diesen Medikamenten verhindert.

Hintergrund

Eine Vollnarkose ist ein reversibler Zustand der Bewusstlosigkeit, hervorgerufen durch die Gabe von Anästhesie-Medikamenten, die bewirken, dass Patienten eine Operation ohne Schmerzen oder Erinnerungen an intraoperative Ereignisse überstehen können. Ein Elektroenzephalogramm ist eine Methode, bei der Sensoren, die am Kopf befestigt werden, elektrische Signale des Gehirns aufnehmen und dokumentieren können. Ein Entropie-Monitor misst die Irregularität des verarbeiteten EEG-Signals und zeigt diese numerisch an, wodurch die Tiefe der Anästhesie anzeigt wird.

Zu wenig Anästhesie kann bewirken, dass der Patient während der Operation wach wird, Schmerzen hat, Gespräche hört und sich bewusst wird dass er gelähmt ist. Erinnerungen an diese Erfahrungen nach dem Wachwerden können schwere emotionale Störungen und Angststörungen hervorrufen, sowie die Unfähigkeit, ein normales Leben zu führen. Zu tiefe Anästhesie kann verspätetes Erwachen hervorrufen und die Anästhesie-Kosten erhöhen, sowie zu einer erhöhten Inzidenz von Todesfällen in den ersten 24 Stunden bis zu einem Jahr nach der Operation beitragen.

Ein Entropie-Monitor kann, durch das Anzeigen der Werte, die eine angebrachte Anästhesie-Tiefe zeigen, die Gabe von Anästhesie-Medikamenten leiten, ohne das Risiko intra-operativer Wachhheit zu erhöhen. Außerdem kann es ein schnelleres Aufwachen am Ende der Operation erleichtern, sowie Kosten und die Wahrscheinlichkeit von Todesfällen reduzieren.

Studieneigenschaften

Wir schlossen Studien ein, die Entropie-Monitoring mit der regulären Gabe von Anästhesie-Medikamenten verglichen, welche sich an Veränderung der Herzfrequenz, Blutdruck, Tränenproduktion, Schwitzen oder Bewegung als Antwort auf die Operation orientierten. Die Evidenz ist auf dem Stand von September 2014. Wir schlossen Erwachsene, und Kinder von 2 bis 16 Jahren ein. Die Teilnehmer hatten Vollnarkosen für alle Arten von Operationen, mit Ausnahme von neurochirurgischen Eingriffen. Wir haben die Suche im Januar 2016 wiederholt. Wir haben eine neue potentiell interessante Studie gefunden, die wir in die offiziellen Review Ergebnisse des aktualisierten Review miteinbeziehen werden.

Hauptergebnisse

Wir fanden 11 Studien mit insgesamt 962 Teilnehmern.

Sechs Studien (383 Teilnehmer) fanden minimal kürzere Aufwachzeiten in der Entropie-Gruppe. Keine Studie dokumentierte Todesfälle in den ersten 24 Stunden postoperativ oder bis zu 30 Tagen oder einem Jahr postoperativ.

Acht Studien (797 Teilnehmer) werteten Erinnerungen an intra-operative Ereignisse (intra-operative Wachheit) aus. Negative Ereignisse waren selten und es gab keinen offensichtlichen Nutzen.

Alle 11 Studien verglichen die Gabe von Anästhesie-Medikamenten: sechs verglichen Propofol (in die Vene injiziert) und fünf werteten Anästhesie-Gase (Sevofluran oder Isofluran) aus. Die Auswertung der Studien war durch Unterschiede in Methoden und der Messeinheiten eingeschränkt. Die Analyse dreier Studien (116 Teilnehmer) fand reduzierten Gebrauch von Propofol und zwei Studien fanden niedrigere Sevoflurankonzentrationen in der Entropie-Gruppe.

Keine Studie dokumentierte die Kosten einer Vollnarkose. Drei Studien zeigten kürzere Zeiten im Aufwachraum (AWR) in der Entropie-Gruppe.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz für die Bewertung der kürzeren Aufwachzeit, der Erinnerung an intra-operative Ereignisse und die Menge der verwendeten inhalativen Anästhetika ist von moderater Qualität. Die Qualität der Evidenz der verwendeten intravenösen Anästhetika und die Zeiten im Aufwachraum ist von niedriger Qualität.

Übersetzung: 

J. Scheffczik, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.