Ist Tanz- und Bewegungstherapie eine wirksame Behandlung bei Depression? Ein Review der Evidenz

Bedeutung des Reviews

350 Millionen Menschen weltweit leiden unter Depressionen, die einen Einfluss auf Lebensqualität, Arbeit, Beziehungen und körperliche Gesundheit haben. Medikamente und Gesprächstherapien sind nicht immer geeignet oder verfügbar. In der Tanz- und Bewegungstherapie (dance movement therapy, DMT) werden mithilfe von Körperbewegungen Emotionen in der Gruppe oder einzeln erforscht und ausgedrückt. Dieser Review ist der erste zur Wirksamkeit der Tanz- und Bewegungstherapie bei Depression und soll zur Evidenzbasis für die Behandlung von Depressionen beitragen.

Zielgruppe des Reviews

Menschen mit Depressionen.

Allgemeinmediziner.

Fachleute, die im Gebiet psychischer Krankheiten tätig sind.

Psychotherapeuten.

Welche Fragen soll dieser Review beantworten?

Ist die Tanz- und Bewegungstherapie wirksamer als keine Therapie oder die Standardversorgung?

Ist die Tanz- und Bewegungstherapie wirksamer als Gesprächstherapien?

Ist die Tanz- und Bewegunstherapie wirksamer als Medikamente?

Ist die Tanz- und Bewegungstherapie wirksamer als körperliche Behandlungen wie Tanz oder Sport?

Wie wirksam sind verschiedene Arten der Tanz- und Bewegungstherapie?

Welche Studien wurden in den Review eingeschlossen?

Wir durchsuchten Datenbanken bis zum Oktober 2014 nach allen veröffentlichten und unveröffentlichten randomisierten kontrollierten Studien zur Tanz- und Bewegungstherapie bei Depression mit Teilnehmern jeden Alters und Geschlechts und jeder ethnischen Zugehörigkeit. Drei Studien (147 Teilnehmer) erfüllten die Einschlusskriterien: zwei mit Erwachsenen (Männern und Frauen) und eine mit Jugendlichen (nur weibliche Teilnehmer).

Was sagt uns die in diesem Review zusammengefasste Evidenz?

Aufgrund der geringen Anzahl der Studien und der niedrigen Qualität der Evidenz war es nicht möglich, eindeutige Schlussfolgerungen über die Alltagswirksamkeit der Tanz- und Bewegungstherapie bei Depression zu ziehen. Es war nicht möglich, die Tanz- und Bewegungstherapie mit Medikamenten, Gesprächstherapien oder körperlichen Behandlungen oder verschiedene Arten der Tanz- und Bewegungstherapie untereinander zu vergleichen, weil nicht genügend Evidenz zur Verfügung stand. Die Hauptergebnisse stellten sich wie folgt dar:

Insgesamt gibt es keine Evidenz für oder gegen die Tanz- und Bewegungstherapie als Behandlung bei Depression. Es gibt Evidenz für die Annahme, dass die Tanz- und Bewegungstherapie bei Erwachsenen wirksamer ist als die Standardversorgung, aber dieses Ergebnis war nicht klinisch signifikant. Tanz- und Bewegungstherapie ist bei Jugendlichen nicht wirksamer als die Standardversorgung.

Evidenz aus nur einer Studie von niedriger methodischer Qualität deutete darauf hin, dass die Abbrecherquote in der Tanz- und Bewegungstherapiegruppe nicht signifikant war und dass es keine eindeutige Wirkung, weder positiv noch negativ, auf die Lebensqualität oder das Selbstwertgefühl gab. Es wurde eine große positive Wirkung auf die soziale Funktionsfähigkeit beobachtet, aber da dieses Ergebnis aus einer Studie von geringer methodischer Qualität stammt, ist das Ergebnis ungenau.

Was sollte als Nächstes passieren?

Zukünftige Studien sollten von hoher methodischer Qualität sein, die Tanz- und Bewegungstherapie mit anderen Behandlungen von Depression vergleichen und wirtschaftliche Analysen mit einbeziehen.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.