Aromatherapie und Massage zur Symptomlinderung bei Krebspatienten

Hintergrund

Bei Menschen mit Krebs können Symptome wie Schmerzen, Angstzustände oder Stress auftreten. Massagen mit oder ohne Aromatherapie (unter Verwendung ätherischer Öle, also natürlicher Öle, die zum Teil nach der Pflanze duften, aus der sie hergestellt wurden) können bei der Linderung dieser Symptome helfen. Eine Massage besteht in der Anwendung von Druck auf den Körper. Dabei wird ein Trägeröl (Basisöl oder Pflanzenöl) mit oder ohne ätherische Öle verwendet. Eine Massage mit ätherischen Ölen wie Rosen- oder Lavendelöl wird Aromatherapie-Massage genannt.

Hauptergebnisse und Qualität der Evidenz

Im August 2015 suchten wir nach klinischen Studien, die sich mit Massagen mit oder ohne Aromatherapie zur Symptomlinderung bei Krebspatienten beschäftigen. Wir fanden 19 kleine Studien (1274 Teilnehmer) von sehr niedriger Qualität. Einige kleine Studien deuteten darauf hin, dass Massage ohne Aromatherapie die Linderung von kurzfristigen Schmerzen und Angstzuständen bei Krebspatienten unterstützt. Anderen kleinen Studien zufolge kann die Aromatherapie-Massage eine mittel- oder langfristige Linderung dieser Symptome bewirken. Die Qualität der Evidenz war jedoch sehr niedrig und die Ergebnisse waren nicht schlüssig. Wir können nicht sicher sein, dass diese Behandlungen einen Nutzen bringen.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.