Übungsformen bei Claudicatio intermittens („Schaufensterkrankheit“)

Claudicatio intermittens („Schaufensterkrankheit“) ist ein krampfartiger Beinschmerz, der sich während der Durchführung von Übungen entwickelt und sich durch eine kurze Pause löst. Ursache ist eine gestörte Blutzufuhr in die Beinmuskulatur durch Arteriosklerose (Verhärtung und Verengung der Arterien). Claudicatio intermittens steht in engem Zusammenhang mit anderen Gefäßerkrankungen, wie zum Beispiel Herzinfarkt und Schlaganfall. Folglich sollten alle Patienten mit Claudicatio intermittens ein kardiovaskuläres Risikomanagement (Steuerung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen) und ein Lebensstil-Coaching (Beratung) erhalten, um kardiovaskuläre Risikofaktoren zu verringern.

Zur Verbesserung der Gehausdauer und Lebensqualität ist eine angeleitete Übungstherapie nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand die vorrangige Behandlung. Wohnortnah angebotene angeleitete Übungsprogramme scheinen dabei mindestens genauso wirksam zu sein wie in Krankenhäusern durchgeführte Programme. In der Literatur umfasst die angeleitete Übungstherapie üblicherweise das Gehen auf dem Laufband. Es sind jedoch auch andere Formen der Übungstherapie (zum Beispiel Radfahren, Krafttraining) mit positiver Wirkung auf die Gehausdauer und Lebensqualität beschrieben worden. Daher bleibt die nachfolgende Frage offen: Welche Übungsformen erreichen die besten Ergebnisse?

Die vorliegende Übersichtsarbeit zeigt, dass es nur wenige Studien gibt, die andere Übungsformen mit den standardmäßig durchgeführten angeleiteten Gehübungen verglichen. Die Autoren der Übersichtsarbeit fanden fünf Studien mit insgesamt 135 zufällig zugeordneten Teilnehmern. Die anderen Formen der Übungstherapie beinhalteten Radfahren, Krafttraining und Ergometertraining für die Oberarme. Der Vergleich dieser alternativen Formen der Übungstherapie mit angeleiteten Gehübungen ergab keine eindeutige Evidenz (wissenschaftlichen Beleg) für einen Unterschied hinsichtlich der maximalen oder schmerzfreien Gehstrecke zwischen den Gruppen. Messungen der Lebensqualität zeigten signifikante Verbesserungen in beiden Gruppen; allerdings konnten wir aufgrund begrenzter verfügbarer Daten keinen direkten Vergleich anstellen.

Diese Übersichtsarbeit zeigt, dass alternative Formen der Übungstherapie ähnliche Ergebnisse zu erzielen scheinen wie angeleitete Gehübungen. Deshalb könnten diese als sinnvoll betrachtet werden, wenn angeleitete Gehübungen keine Option für den Patienten sind. Dennoch werden weitere randomisierte kontrollierte Studien benötigt, um einen aussagekräftigen Vergleich zwischen den verschiedenen Formen der Übungstherapie ziehen zu können.

Übersetzung: 

übersetzt von M. Gooßes & T. Bossmann, Juli 2014

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.