Antidepressiva zur Behandlung von Menschen mit gleichzeitig auftretender Depression und Alkoholabhängigkeit

Fragestellung

Dieser Review untersuchte, ob Antidepressiva die Schwere der Depression oder Alkoholabhängigkeit (oder beides) bei Menschen mit gleichzeitig auftretender Depression und Alkoholabhängigkeit verringern.

Hintergrund

Das gleichzeitige Vorkommen von schweren Depressionen bei Menschen, die eine Behandlung für Alkoholabhängigkeit beginnen, ist häufig und erhöht die Schwere der Erkrankung und reduziert die Wirksamkeit der Behandlungen. Die Behandlung dieser Menschen mit Medikamenten ist eine Herausforderung. In diesem Review haben wir die Ergebnisse von Menschen mit gleichzeitig auftretender Depression und Alkoholabhängigkeit, die mit antidepressiven Medikamenten behandelt wurden, mit denen verglichen, die mit einem Placebo (einer Scheinbehandlung oder vorgetäuschten Behandlung) oder einer anderen Behandlung behandelt wurden.

Recherchedatum

Die Evidenz ist auf dem Stand von Juli 2017.

Studienmerkmale

Wir haben 33 medizinische Studien mit 2242 Teilnehmern identifiziert: 68 % waren männlich und das Durchschnittsalter betrug 42 Jahre.

Die meisten Studien verglichen Antidepressiva mit Placebo (22 Studien), aber manche verglichen ein Antidepressivum mit einem anderen Antidepressivum (fünf Studien), mit einem anderen Medikamententyp (vier Studien) oder mit Psychotherapie (eine Behandlung auf Basis von Gesprächen; zwei Studien). Die durchschnittliche Dauer der Studien betrug 10 Wochen (im Bereich von 3 bis 26 Wochen). Insgesamt 18 Studien fanden in den USA statt und die anderen in Europa, der Türkei und Australien. Das am meisten verwendete Antidepressivum in den Studien war Sertralin; die anderen waren: Amitriptylin, Citalopram, Desipramin, Doxepin, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Imipramin, Mianserin, Mirtazepin, Nefazodon, Paroxetin, Tianeptin, Venlafaxin und Viloxazin. Die Studien nutzten 49 verschiedene Rating-Skalen und variierten bezüglich Aufbau, Qualität, Teilnehmermerkmalen, getesteten Arzneimitteln, angebotenen Leistungen und erteilten Behandlungen.

Insgesamt 19 Studien berichteten über die Quelle der Finanzierung (öffentliche Mittel: sechs Studien; Pharmaindustrie: zwei Studien; beide Quellen: 10 Studien).

Nur vier Studien enthielten eine Erklärung der Autoren, in der über einen möglichen Interessenkonflikt berichtet wurde.

Hauptergebnisse

In den 22 Studien, die Antidepressiva mit Placebo verglichen, könnten Antidepressiva die Schwere der Depression reduziert haben, aber wir sind unsicher, ob sie die Anzahl der Menschen, die einen klinischen Nutzen durch die Reduktion der Schwere der Depression hatten (Ansprechen auf die Behandlung; das heißt Menschen, bei denen die Schwere der Depression halbiert wurde), erhöhte. Allerdings haben wir keinen Unterschied zwischen Antidepressiva und Placebo bei anderen relevanten Endpunkten im Zusammenhang mit der Schwere der Depression, wie zum Beispiel der Anzahl der Personen ohne Depression am Ende der Studie (Remission) gefunden.

Darüber hinaus haben wir herausgefunden, dass die Gabe von Antidepressiva wahrscheinlich den Alkoholkonsum reduzierte, erhoben als die Anzahl von Teilnehmern, die während der Behandlung abstinent waren (höher unter den Teilnehmern, die Antidepressiva erhielten im Vergleich zu Placebo) und die Anzahl an Getränken, die an den Trinktagen konsumiert wurden (niedriger unter den Teilnehmern, die Antidepressiva erhielten im Vergleich zu Placebo). Ähnlich zu dem, was wir in Bezug auf die Schwere der Depression herausgefunden haben, haben wir jedoch auch beobachtet, dass die Gabe von Antidepressiva keinen Einfluss auf andere relevante Endpunkte bezüglich Alkoholabhängigkeit hatte, wie den Anteil an abstinenten Tagen, die Anzahl an schweren Trinkern und die Zeit bis zum ersten Rückfall.

Im Hinblick auf Sicherheitsaspekte könnte der Anteil an Personen, die die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen wie Mundtrockenheit) abbrechen, sich zwischen Antidepressiva und Placebo nicht unterscheiden.

Es gab wenige Studien, die ein Antidepressivum mit einem anderen Antidepressivum oder mit anderen Interventionen verglichen und diese hatten eine kleine Anzahl an Teilnehmern. Außerdem wurde der gleiche Vergleich nicht von mehr als einer Studie durchgeführt. Diese Vergleiche waren damit nicht aussagekräftig.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der eingeschlossenen Studien war niedrig oder moderat für die Schwere der Depression, die Alkoholabstinenz, den Anteil an Personen mit Studienabbruch aus medizinischen Gründen und für Studienabbrecher. In Subgruppenanalysen, im Fall von einzelnen Typen von Medikamenten und bei Vergleichen mit anderen Medikamenten waren die Ergebnisse des Reviews eingeschränkt durch die kleine Anzahl an verfügbaren Studien.

Schlussfolgerungen der Autoren

Es gibt Evidenz von niedriger Qualität, die den Gebrauch von Antidepressiva zur Behandlung von Menschen mit gleichzeitig auftretender Depression und Alkoholabhängigkeit unterstützt. Antidepressiva haben positive Auswirkungen auf bestimmte relevante Endpunkte bezüglich Depressionen und Alkoholgebrauch, aber nicht auf andere, ebenso relevante Endpunkte. Allerdings scheint das Risiko für die Entwicklung von Nebenwirkungen minimal zu sein, insbesondere bei den neueren Klassen von Antidepressiva.

Suchstrategie: 


Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.