Antidepressiva zur Behandlung von Depressionen bei Menschen mit HIV

Warum ist dieser Review wichtig?

Bei Menschen, die mit einer HIV Erkrankung leben, sind Depressionen sehr häufig. Es gibt in dieser Personengruppe viele besondere Aspekte, die die Entwicklung und möglicherweise die Genesung von Depressionen beeinflussen. Deshalb sind wir unsicher, ob Antidepressiva, die üblicherweise bei Menschen ohne HIV zur Behandlung von Depressionen verwendet werden, bei Menschen mit HIV genauso wirksam sind.

Wer hat Interesse an diesem Review?

Menschen mit HIV, Allgemeinmediziner, Ärzte mit Schwerpunkt HIV und Fachpersonal im Bereich der psychischen Gesundheit.

Welche Fragen möchte dieser Review beantworten?

- Sind Antidepressiva wirksamer als Placebo (Scheinbehandlung) in der Behandlung von Depressionen bei Menschen mit HIV?

- Beenden mehr Menschen die Studie, wenn sie Antidepressiva erhalten im Vergleich zu Placebo?

- Gibt es schwerwiegende Nebenwirkungen der Antidepressiva, die speziell Menschen mit HIV betreffen?

- Welche Art von Antidepressivum ist für depressive Menschen mit HIV am wirksamsten?

- Verbessert die Behandlung der Depression mit Antidepressiva bei Personen mit HIV, die auch eine HIV-Behandlung erhalten, die Ergebnisse der antiretroviralen Therapie?

Welche Studien wurden in diesen Review eingeschlossen?

Wir haben mehrere Datenbanken nach randomisierten kontrollierten Studien (klinische Studien in denen Menschen zufällig einer von zwei oder mehr Behandlungen zugeordnet werden) durchsucht, in denen die Behandlung mit Antidepressiva bei Menschen mit HIV mit Placebo oder anderen Antidepressiva bei Depressionen verglichen wurde. Die Studien mussten zwischen dem 1. Januar 1980 und dem 18. April 2017 durchgeführt worden sein, um für den Review berücksichtigt zu werden. Zehn Studien mit 709 Teilnehmern wurden eingeschlossen.

Was sagt uns die in diesem Review zusammengefasste Evidenz?

Die meisten der Studien wurden vor mehr als einem Jahrzehnt in den USA und überwiegend an Männern durchgeführt. Wir haben festgestellt, dass Antidepressiva im Vergleich zu einer Placebo-Medikation die Symptome der Depression möglicherweise verbessern können. Es gab keine eindeutige Evidenz für einen Unterschied in der Anzahl an Menschen, die die Studien abgebrochen haben, wenn man die Antidepressiva-Gruppe mit der Placebo-Gruppe vergleicht. Außerdem können wir nicht sicher sein, ob eine Art Antidepressivum wirksamer ist als eine andere. Nebenwirkungen kamen bei allen Studienteilnehmern sehr häufig vor. Obwohl es keine eindeutigen Schlussfolgerungen dazu gab, welche Nebenwirkungen am häufigsten waren oder ob in einer der beiden Gruppen (Antidepressiva oder Placebo) häufiger Nebenwirkungen auftraten, haben Teilnehmer, die sogenannte Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer als Antidepressiva bekamen, oft von sexuellen Problemen berichtet. Menschen, die sogenannte trizyklische Antidepressiva bekamen, haben häufig über Verstopfung und einen trockenen Mund berichtet. Keine der Studien berichtete darüber, wie sich die Therapie mit Antidepressiva auf die Wirksamkeit der antiretroviralen Therapie auswirkte. Die Evidenz, auf der mehrere der Ergebnisse basieren, wurde als von niedriger oder sehr niedriger Qualität eingestuft.

Was sollte als Nächstes passieren?

Die Autoren des Reviews empfehlen, dass neue Studien zur Behandlung von Depressionen in Ländern und Bevölkerungsgruppen, in denen HIV am häufigsten vorkommt, durchgeführt werden sollten. Diese Studien sollten die Gründe für Depressionen in diesen Bevölkerungsgruppen betrachten. Zudem sollten sie Möglichkeiten untersuchen, wie man am besten die Therapie mit Antidepressiva mit anderen Strategien zur Behandlung von Menschen mit HIV und Depressionen verbindet.

Übersetzung: 

K. Eisenhardt, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.