Magnesium zur Prävention oder Behandlung des Alkoholentzugssyndrom bei Erwachsenen

Das Alkoholentzugssyndrom („alcohol withdrawl syndrom“ = AWS) beschriebt eine Reihe von Symptomen, die auftreten, wenn man den Alkoholkonsum nach längerer Zeit des Alkoholkonsums reduziert oder stoppt. Einige Studien zeigen, dass AWS mit einem niedrigen Magnesiumspiegel im Blut korreliert. Da Magnesium eine Rolle bei der Beeinträchtigung der Erregbarkeit des zentralen Nervensystems spielen kann, glauben einige Forscher, dass ein niedriger Magnesiumspiegel das zentrale Nervensystem "überreizbar" macht und AWS-Symptome verursachen kann. Hierzu gehören Schlaflosigkeit, Zittern, Angst, Kopfschmerzen, übermäßiges Schwitzen und reduzierter Appetit. Viele AWS-Therapiepläne empfehlen daher eine Magnesiumergänzung.

Das Ziel unseres Reviews war es, festzustellen, ob eine Magnesiumergänzung AWS bei Erwachsenen verhindert oder behandelt. Unser Review mit vier Studien und 317 Teilnehmenden ergab, dass es nicht genügend Evidenz für den Nutzen oder Schaden durch Nahrungsergänzung mit Magnesium zur Prävention oder Behandlung von AWS bei Erwachsenen gibt.

Übersetzung: 

A. Borchard, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.